Vivum rückt ESG-Kriterien in den Fokus

Foto: Shutterstock

Der Asset Manager Vivum beginnt mit der Platzierung seines sechsten Mezzanine-Kapital-Fonds. Er soll Finanzierungen für Projektentwicklungen im sehr frühen Stadium der Assetklasse Wohnen in Deutschland bereitstellen. Wer mitmachen möchte, muss allerdings etwas Kleingeld mitbringen.

Neu ist die konsequente Orientierung an ESG-Kriterien für ein nachhaltiges Investment sowie die Ausdehnung des Investmentfokus auf Value-Add-Projekte mit längerer Laufzeit, so die Mitteilung von Vivum. Der Fonds VI investiert seine Mittel demnach sowohl in Projekte externer Entwickler als auch der gruppeneigenen Anima Projektentwicklungsgesellschaft.

Der Vivuminvest Fonds Deutschland VI wird mit einem Eigenkapitalvolumen von rund 30 Millionen Euro in Ground-up Developments und in Value-Add-Maßnahmen in Bestandsobjekten oder -portfolien mit technischem oder kaufmännischem Optimierungspotential durch aktives Assetmanagement investieren, heißt es in der Mitteilung. Im Fokus stehen Wohnimmobilien (zum Beispiel Zinshäuser, Eigentumswohnungen, Business- und Studentenappartments), opportunistisch auch krisenresistente Einzelhandelsobjekte wie beispielsweise Nahversorger oder Fachmarktzentren. Hingegen werden Betreiberobjekte wie Hotels nur mit außergewöhnlich attraktiven Ansätzen zur Repositionierung oder Umnutzung in Betracht gezogen.

Die Projekte sollen, anders als bei den bisherigen Vivum Fonds, nicht nur in den deutschen Top 7, sondern auch in typischen „Schwarmstädten“ liegen: Das sind Städte mit mehr als 150.000 Einwohnern, idealerweise einer Universität und liquidem Immobilienmarkt, deren Rendite-Risikoprofil meist attraktiver ist als in den Metropolen, so Vivum.

Fünf bis sechs Projekte

Erfahrungsgemäß liegen die von Vivum begleiteten Projekte den Angaben zufolge in einem Rahmen zwischen 25 und 85 Millionen Euro. Bei einem geplanten Fondsvolumen von rund 30 Millionen Euro sei von fünf bis sechs Projekten auszugehen. Zusätzliche Junior Loans auf Ebene der Projektgesellschaft sollen im Einzelfall durch einen erhöhten Leverage zusätzliche Renditechancen ermöglichen.

Anleger können sich ab 500.000 Euro am Vivuminvest Fonds Deutschland VI beteiligen. Vivum-Gründer Moritz Eversmann und sein Management werden selbst, wie bisher auch, in jedem Projekt mit investieren, so die Ankündigung. Die dreieinhalbjährige Investitionsphase soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 beginnen. Nach etwa sechseinhalb Jahren rechnet Vivum mit der vollständigen Rückführung des Fonds.

Die Vivum Gruppe ist nach eigenen Angaben ein seit 2005 deutschlandweit agierender Fonds-, Investment- und Assetmanager für Projektentwicklungen und Value Add Investments. Die fünf bisher aufgelegten Fonds haben in 30 Projekte, überwiegend aus dem Bereich Wohnimmobilien, rund 850 Millionen Euro investiert. Aktuell hat Vivum aus drei Fonds fünf Investments mit rund 180 Millionen Euro Assets under Management.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.