Beste Anlageklasse 2022: Immobilien

Foto: Shutterstock

30 Prozent der deutschen Erwachsenen sind der Meinung, dass Immobilien in diesem Jahr die beste Anlage sein werden. Damit liegen sie noch vor Bargeld, Aktien und Kryptowährungen, so der Retail Investor Sentiment Report von Finder.com.

Finder befragte 39.573 Personen weltweit, darunter 2.002 deutsche Erwachsene, und fand heraus, dass die Deutschen eher glauben, dass Immobilien die beste Anlage sein werden, als der weltweite Durchschnitt (23 %). 

Von den 26 Ländern ist Frankreich am optimistischsten in Bezug auf Immobilien (43%), gefolgt von Österreich (33%) und Australien (31%). In der Türkei (12 %) und in Japan (8 %) ist die Wahrscheinlichkeit am geringsten, dass sie auf Immobilien setzen. 

In Deutschland ist Bargeld mit 27 % die beliebteste Anlageform, gefolgt vom Aktienmarkt (22 %), Kryptowährungen und Rohstoffen (jeweils 8 %), Anleihen (4 %) und NFTs (2 %).

Kylie Purcell, Investmentredakteurin bei Finder, sagt, dass die Umfrageergebnisse angesichts des jüngsten Immobilienbooms in Deutschland nicht überraschend sind. 

„Die Immobilienpreise in Deutschland sind in den letzten Jahren erheblich gestiegen, angeheizt durch die niedrigen Zinsen.

„Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass die Hauspreise im Jahr 2021 um durchschnittlich 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind, so dass es nicht überrascht, dass die Menschen erwarten, dass sich Immobilien weiterhin gut entwickeln werden.

Purcell meint jedoch, dass sich die Immobilienpreise allmählich stabilisieren könnten, da die Analysten davon ausgehen, dass die Europäische Zentralbank den Zinssatz anheben wird. 

„Die Europäische Zentralbank hat den Zinssatz seit über einem Jahrzehnt nicht mehr erhöht, aber es sieht so aus, als ob dieser Trend bald gebrochen wird, um die hohe Inflation zu bekämpfen, was ein Ende der himmelhohen Immobilienpreise bedeuten könnte. 

„Wenn Sie in diesem Jahr den Kauf einer Immobilie in Erwägung ziehen, ist es wichtig, mögliche Zinserhöhungen in Betracht zu ziehen, da dies die Rückzahlung von Hypotheken teurer machen könnte, insbesondere wenn Sie einen variablen Zinssatz für Ihr Haus haben. 

„Es bleibt abzuwarten, ob dies der Fall sein wird, aber es ist wichtig, für alle möglichen Szenarien vorauszuplanen, zumal der Markt nach wie vor ziemlich unsicher ist. 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.