8. Mai 2014, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Single- versus Multi-Asset: Die Renaissance der Dachfonds?

Risikostreuung bei Investments beugt dem Auftreten von Klumpenrisiken vor. Auf diesen Aspekt hat der Gesetzgeber auch im Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) einen starken Akzent gesetzt. Dies könnte den Emissionshäusern neue Möglichkeiten im Multi-Asset-Segment eröffnen – allerdings müssen sie die Vermittler gewinnen.

Asset

Alex Gadeberg, Vorstand der Zweitmarktplattform Fondsbörse Deutschland, erwartet, dass es im Publikums-Segment künftig vor allem Portfoliofonds geben wird, während Single-Asset-Produkte weitgehend einem gehobenen Segment vorbehalten sein werden.

Das Gesetz sieht vor, dass Fonds für Kleinanleger künftig in mindestens drei Sachwerte investieren müssen, es sei denn, dass bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise durch die Nutzungsstruktur des Sachwertes oder der Sachwerte eine Streuung des Ausfallrisikos gewährleistet ist – dies kann zum Beispiel bei einer Immobilie mit vielen verschiedenen Mietern der Fall sein.

Mindestbeteiligung bei 20.000 Euro

Bei Fonds, die in lediglich ein Asset investieren, liegt die Mindestbeteiligung bei 20.000 Euro. Vor dem Hintergrund dieser gesetzlichen Neuregelung erwartet Alex Gadeberg, Vorstand der Zweitmarkt-Plattform Fondsbörse Deutschland, dass es im Publikums-Segment künftig vor allem Portfoliofonds geben wird, während Single-Asset-Produkte weitgehend einem gehobenen Segment vorbehalten sein werden.

“Ich erwarte allerdings, dass die Portfoliofonds keine Multi-Asset-Fonds werden, sondern sich auf eine Assetklasse beschränken – also beispielsweise Immobilienfonds mit einer Streuung über mehrere Objekte”, so Gadeberg.

Multi-Asset-Fonds machen aus seiner Sicht nur Sinn, wenn ein Vertrieb verschiedene Zielfonds auswählt, die jeweils von Spezialisten aufgelegt wurden.

“Multi-Asset-Fonds schliessen Marktlücke”

Markus Heiderich, Geschäftsführer des Initiators Defoma erwartet hingegen, dass Multi-Asset-Fonds eine Marktlücke schließen werden: “Die Verkaufsstrategie der Vergangenheit war die konkrete Story eines bestimmten Sachwertes. Aus diesem Grund waren Dachfonds, die übergeordnet investieren, für viele Vermittler nicht interessant und dadurch auch bei Kunden unbekannt. Das lag an den geringeren Provisionen, aber auch an den längeren Laufzeiten bisheriger Portfoliofonds.”

Seite zwei: Vermittler müssen umdenken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...