6. Mai 2014, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Portfoliofonds: Alles unter einem Dach

Durch den Einsatz mehrerer Assetklassen lassen sich Risiken minimieren und Erträge steigern. Einige Initiatoren haben bereits neue Multi-Asset-Angebote für dieses Jahr angekündigt.

Assetklassen

Rainer Krütten, Wealth Cap: “Portfoliolösungen bieten durch die verschiedenen
Wertsteigerungsstrategien der Zielfondspartner eine attraktive Renditeperspektive.”

Emissionshäuser, die sich auf ein bis zwei Assetklassen spezialisiert haben, werden künftig von Anlegern und Vermittlern bevorzugt – Generalisten dagegen werden es schwer haben: Diese These wird seit Beginn der Finanzkrise im Jahr 2008 in der Branche vertreten.

Generalisten versus Spezialisten

Die Begründung: Eine Spezialisierung steigere sowohl die Wahrnehmung am Markt als auch die Qualität der Produkte. “Die Häuser, die sich spezialisiert haben, sind nach meiner Beobachtung oft erfolgreicher”, sagt zum Beispiel Alex Gadeberg, Vorstand der Zweitmarkt-Plattform Fondsbörse Deutschland.

“Man merkt es besonders, wenn sich die Märkte anders entwickeln als angenommen. Dann zeigt sich, wer seinen Fonds und das Asset wirklich managen und nicht nur in guten Zeiten verwalten kann”, so Gadeberg.

Steigende Bedeutung erwartet

Und tatsächlich hat sich das Marktbild in den letzten Jahren entsprechend verändert – dabei spielte die Finanzkrise eine wichtige Rolle. “Der Wandel von Generalisten zu Spezialisten ist meines Erachtens darin begründet, dass die führenden Emissionshäuser in Deutschland, welche sich auf mehrere Assetklassen ausgerichtet hatten, infolge der Finanzkrise und ihrer Auswirkungen auf laufende Fonds und Assetklassen den Vertrieb eingestellt oder stark eingeschränkt haben”, sagt Markus Heiderich, Geschäftsführer des Initiators Defoma. “Aufgrund des fehlenden Angebotes der großen Anbieter sind nun Nischenanbieter mit Produktangeboten vermehrt in den Fokus gekommen.”

Die Erfolgsaussichten im Vertrieb hängen nach seiner Einschätzung allerdings nicht davon ab, ob der Anbieter Generalist oder Spezialist ist. Vielmehr seien die Qualität des Managements und der Marktzugang entscheidend.

Qualität des Managements entscheidend

Aus diesem Grund wollen Anbieter wie Wealth Cap allen Unkenrufen zum Trotz konsequent bei ihrer Strategie bleiben, Fonds in mehreren Assetklassen aufzulegen. Wealth Cap verfügt über langjährige Erfahrung in Anlageklassen wie Immobilien, Private Equity und Flugzeuge, die dem Unternehmen nach Einschätzung von Geschäftsführer Dr. Rainer Krütten in vielfacher Hinsicht zugute kommt: “Wir können Sachwertelösungen in mehreren Anlageklassen konzipieren und haben so für unterschiedliche Kundenbedürfnisse passende Anlagelösungen. Darüber hinaus können wir je nach Marktumfeld die Produktentwicklung steuern und so in unterschiedlichen Marktphasen über variierende Anlageklassen die Produktversorgung sichern.”

Zudem komme die breite Assetklassen-Kompetenz Wealth Cap noch in einer weiteren Disziplin zugute: Bei der Konzeption von Portfoliofonds, die Zielfonds aus verschiedenen Assetklassen unter einem Dach vereinen. Deren Bedeutung wird nach Krüttens Einschätzung steigen, da sie im Gegensatz zu Produkten, die lediglich auf eine Anlageklasse setzen, eine breite Streuung bieten – mit unterschiedlichen Investitionsstrategien und -zeitpunkten.

Seite zwei: Konkrete Richtlinien erforderlich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

WWK Lebensversicherung erneut mit starkem Wachstum

Die WWK Lebensversicherung a. G. konnte sich dank eines guten Vertriebsergebnisses wieder als wachstumsstarkes Unternehmen in der deutschen Lebensversicherungsbranche positionieren.

mehr ...

Immobilien

Umfrage: Fast die Hälfte der Mieter findet Nebenkosten zu hoch

Statistiken über Mietsteigerungen werden meist zur Entwicklung der Kaltmieten veröffentlicht. Die Wohnnebenkosten werden dabei in aller Regel ignoriert. Jedoch beziehen Mieter die Höhe der Nebenkosten mehrheitlich mit ein, wenn sie abschätzen, ob sie sich eine Mietwohnung leisten können: 82 Prozent der Mieter haben in der Umfrage angegeben, dass sie eher auf die Warmmiete statt auf die Kaltmiete achten würden, wenn sie eine neue Wohnung suchen würden. Die d.i.i. Gruppe hat eine repräsentative Umfrage zum Thema Mietnebenkosten bei dem Meinungsforschungsinstitut YouGov im Dezember 2019 in Auftrag gegeben.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus drückt Dax ins Minus

Die Sorgen vor der weiteren Verbreitung des Coronavirus haben den Dax wieder fest im Griff. Der deutsche Leitindex sackte am Montag bis 12 Uhr um 2,28 Prozent auf 13.265 Punkte ab und entfernte sich damit wieder von der jüngst erreichten Rekordmarke von 13.640 Punkten.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Begrenzt mobil: Elektromobilität in der Wohneigentumsgemeinschaft

Wer in der Wohneigentumsgemeinschaft (WEG) auf E-Mobilität setzen möchte, stößt auf eine Reihe von Hindernissen – menschlicher und technischer Natur. So manche Verwaltung winkt angesichts der Schwierigkeiten ab.

mehr ...