Anzeige
18. September 2014, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Direktinvestments: Auf dem Weg zu Maklers Liebling

Direktinvestments werden bei Anlegern immer beliebter. Typische Wirtschaftsgüter, die in Form von Direktinvestments angeboten werden, sind zum Beispiel Container, Waggons, Wechselkoffer oder Windkraftanlagen. Was macht Direktinvestments für Vermittler und Anleger so interessant?

Gastbeitrag von Michael Stocker, DirInvest GmbH

Direktinvestment

“Von den seit Jahren anhaltenden und kommenden Veränderungen beziehungsweise Regulierungen in der Gewerbeordnung sind Direktinvestments nicht betroffen.”

Charakter von Direktinvestments

Direktinvestments sind in der Regel reine Handelsgeschäfte. Der Kunde wird direkt Eigentümer eines Wirtschaftsguts, zum Beispiel eines vermieteten Standardcontainers, und erhält dafür regelmäßige Mieterträge. Bei Direktinvestments beteiligt sich der Kunde nicht – als einer von vielen – an einer Kommanditgesellschaft oder einem geschlossenen Fonds.

Nachschusspflicht und Rückzahlung bereits erhaltener Ausschüttungen sind bei Direktinvestments kein Thema. Diese Anlageprodukte werden in der Regel auch nicht mit Fremdkapital (Darlehen einer Bank) finanziert.

Risiken verringern und laufende Auszahlungen erhöhen

Es ist allgemein bekannt, dass börsenunabhängige Investments die Volatilität in einem Vermögensdepot glätten und damit zur Reduzierung von Risiken beitragen. Direktinvestments bringen den Kunden regelmäßige Miet- oder Zinseinnahmen ein, die oft monatlich oder quartalsweise erfolgen.

Dadurch kommen Investoren in den Genuss laufender unterjähriger Auszahlungen, die bei geschlossenen Fonds, offenen Aktien-, Immobilien- und Rentenfonds so gut wie nie vorkommen. Insofern können sich Direktinvestments als Beimischung für ein ausgeglichenes Portfolio gleich mehrfach lohnen.

Seite zwei: “Ruhiger” als offene Investmentfonds

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...