Anzeige
21. März 2014, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Für die Anleger ändert sich im Kern nichts”

Tobias Börsch, Vorstand des Initiators Deutsche Fonds Holding (DFH) geht nach der Übernahme des Private-Funds-Management-Geschäfts der insolventen IVG Immobilien AG von einer kartellbehördlichen Freigabe in den nächsten drei bis vier Wochen aus. Dies erklärte er gegenüber Cash.Online.

TobiasBoersch1 in Für die Anleger ändert sich im Kern nichts

Tobias Börsch, Vorstand Deutsche Fonds Holding AG

Der Übernahme ging laut Börsch ein offenes, mehrstufiges Bieterverfahren voraus, an dem sich die DFH beteiligt hat. Das Bieterverfahren wurde im Dezember 2013 eröffnet. Noch im Oktober 2013 hatte die IVG mitgeteilt, das Management der bestehenden Fonds im Privatkundenbereich sowie die Betreuung der rund 63.000 Anleger unverändert fortführen zu wollen.

“Vorbehaltlich der Zustimmung durch die Kartellbehörde steht im nächsten Schritt die zügige Integration der beiden Fondswelten im Vordergrund”, so Börsch. Für die Anleger ändere sich “im Kern” nichts. Sie sollen nach der kartellbehördlichen Freigabe “zügig” über die Übernahme informiert werden.

Zustimmung zum Insolvenzplan

Im Insolvenzplanverfahren der IVG hat die Mehrheit der Verfahrensbeteiligten zwischenzeitlich dem vom Vorstand erstellten Insolvenzplan zugestimmt. Die Gläubiger stimmten laut IVG mit 99,5 Prozent zu, die Aktionäre mit 56,9 Prozent. Der Insolvenzplan bedarf noch der Bestätigung durch das Insolvenzgericht.

Der Insolvenzplan sieht die Zahlung einer Insolvenzquote von mindestens 60 Prozent an nicht nachrangige unbesicherte Gläubiger vor. Das Bezugsrecht der Altaktionäre bei den nach einer Kapitalherabsetzung auf Null vorgesehenen Kapitalerhöhungen wurde ausgeschlossen. Für Nachranggläubiger wurde keine Regelung getroffen.

Nach erfolgter Bestätigung des Insolvenzplans durch das Gericht ist die Durchführung der Kapitalmaßnahmen für die Mitte des Jahres 2014 vorgesehen. Das Unternehmen geht davon aus, dass eine Aufhebung des Insolvenzverfahrens im dritten Quartal 2014 erfolgen kann. (kb)

Foto: DFH

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Stürme und Hochwasser kommen Swiss Re teuer zu stehen

Die jüngsten Wirbelstürme, Waldbrände und Hochwasser kommen die Swiss Re teuer zu stehen. Insgesamt dürften die jüngsten Naturkatastrophen den weltweit zweitgrößten Rückversicherer vor Steuern rund 1,1 Milliarden US-Dollar (rund 956 Mio Euro) kosten.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Schenkung: So kann die Schenkungssteuer vermieden werden

Egal ob es sich um eine Immobilie, Schmuck oder ein größeres Vermögen handelt: Eine unentgeltliche Zuwendung unter Lebenden wird per Gesetzbuch als Schenkung definiert — und versteuert. Der Immobiliendienstleister McMakler erläutert legale Möglichkeiten, um die Schenkungssteuer zu reduzieren oder zu umgehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...