21. März 2014, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Für die Anleger ändert sich im Kern nichts”

Tobias Börsch, Vorstand des Initiators Deutsche Fonds Holding (DFH) geht nach der Übernahme des Private-Funds-Management-Geschäfts der insolventen IVG Immobilien AG von einer kartellbehördlichen Freigabe in den nächsten drei bis vier Wochen aus. Dies erklärte er gegenüber Cash.Online.

TobiasBoersch1 in Für die Anleger ändert sich im Kern nichts

Tobias Börsch, Vorstand Deutsche Fonds Holding AG

Der Übernahme ging laut Börsch ein offenes, mehrstufiges Bieterverfahren voraus, an dem sich die DFH beteiligt hat. Das Bieterverfahren wurde im Dezember 2013 eröffnet. Noch im Oktober 2013 hatte die IVG mitgeteilt, das Management der bestehenden Fonds im Privatkundenbereich sowie die Betreuung der rund 63.000 Anleger unverändert fortführen zu wollen.

“Vorbehaltlich der Zustimmung durch die Kartellbehörde steht im nächsten Schritt die zügige Integration der beiden Fondswelten im Vordergrund”, so Börsch. Für die Anleger ändere sich “im Kern” nichts. Sie sollen nach der kartellbehördlichen Freigabe “zügig” über die Übernahme informiert werden.

Zustimmung zum Insolvenzplan

Im Insolvenzplanverfahren der IVG hat die Mehrheit der Verfahrensbeteiligten zwischenzeitlich dem vom Vorstand erstellten Insolvenzplan zugestimmt. Die Gläubiger stimmten laut IVG mit 99,5 Prozent zu, die Aktionäre mit 56,9 Prozent. Der Insolvenzplan bedarf noch der Bestätigung durch das Insolvenzgericht.

Der Insolvenzplan sieht die Zahlung einer Insolvenzquote von mindestens 60 Prozent an nicht nachrangige unbesicherte Gläubiger vor. Das Bezugsrecht der Altaktionäre bei den nach einer Kapitalherabsetzung auf Null vorgesehenen Kapitalerhöhungen wurde ausgeschlossen. Für Nachranggläubiger wurde keine Regelung getroffen.

Nach erfolgter Bestätigung des Insolvenzplans durch das Gericht ist die Durchführung der Kapitalmaßnahmen für die Mitte des Jahres 2014 vorgesehen. Das Unternehmen geht davon aus, dass eine Aufhebung des Insolvenzverfahrens im dritten Quartal 2014 erfolgen kann. (kb)

Foto: DFH

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

In Deutschland sind Erben verpflichtet, eine hohe Erbschaftssteuer zu zahlen. McMakler erklärt, welche Freibeträge existieren und wie Erben sie geschickt nutzen.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Branchendienst “Fondstelegramm” wird eingestellt

Der in erster Linie auf Sachwertanlagen fokussierte Branchendienst “Fondstelegramm” wurde von dem Verlag “Fonds professionell” (FP) übernommen und wird nach zwölf Jahren eingestellt. Der Gründer und Chefredakteur Tilman Welther wechselt zu FP.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...