Anzeige
21. März 2014, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Für die Anleger ändert sich im Kern nichts”

Tobias Börsch, Vorstand des Initiators Deutsche Fonds Holding (DFH) geht nach der Übernahme des Private-Funds-Management-Geschäfts der insolventen IVG Immobilien AG von einer kartellbehördlichen Freigabe in den nächsten drei bis vier Wochen aus. Dies erklärte er gegenüber Cash.Online.

TobiasBoersch1 in Für die Anleger ändert sich im Kern nichts

Tobias Börsch, Vorstand Deutsche Fonds Holding AG

Der Übernahme ging laut Börsch ein offenes, mehrstufiges Bieterverfahren voraus, an dem sich die DFH beteiligt hat. Das Bieterverfahren wurde im Dezember 2013 eröffnet. Noch im Oktober 2013 hatte die IVG mitgeteilt, das Management der bestehenden Fonds im Privatkundenbereich sowie die Betreuung der rund 63.000 Anleger unverändert fortführen zu wollen.

“Vorbehaltlich der Zustimmung durch die Kartellbehörde steht im nächsten Schritt die zügige Integration der beiden Fondswelten im Vordergrund”, so Börsch. Für die Anleger ändere sich “im Kern” nichts. Sie sollen nach der kartellbehördlichen Freigabe “zügig” über die Übernahme informiert werden.

Zustimmung zum Insolvenzplan

Im Insolvenzplanverfahren der IVG hat die Mehrheit der Verfahrensbeteiligten zwischenzeitlich dem vom Vorstand erstellten Insolvenzplan zugestimmt. Die Gläubiger stimmten laut IVG mit 99,5 Prozent zu, die Aktionäre mit 56,9 Prozent. Der Insolvenzplan bedarf noch der Bestätigung durch das Insolvenzgericht.

Der Insolvenzplan sieht die Zahlung einer Insolvenzquote von mindestens 60 Prozent an nicht nachrangige unbesicherte Gläubiger vor. Das Bezugsrecht der Altaktionäre bei den nach einer Kapitalherabsetzung auf Null vorgesehenen Kapitalerhöhungen wurde ausgeschlossen. Für Nachranggläubiger wurde keine Regelung getroffen.

Nach erfolgter Bestätigung des Insolvenzplans durch das Gericht ist die Durchführung der Kapitalmaßnahmen für die Mitte des Jahres 2014 vorgesehen. Das Unternehmen geht davon aus, dass eine Aufhebung des Insolvenzverfahrens im dritten Quartal 2014 erfolgen kann. (kb)

Foto: DFH

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Aktives Altern vom Einkommen abhängig

Menschen im höheren Alter sind heute viel aktiver als frühere Generationen. Doch das aktive Altern hängt stark vom Einkommen ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Immobilienbau: Diese Nebenkosten kommen auf Sie zu

Beim Hausbau kommen zu den Baukosten in der Regel über zehn Prozent der Gesamtkosten zusätzlich hinzu. Diese Summe müssen Bauherren einkalkulieren. Die LBS hat eine Checkliste aller Nebenkosten erstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Mark Mobius legt Frontier Markets Fonds in neue Hände

Franklin Templeton will die Strategie des Fonds Templeton Frontier Markets verändern und nach einem Managerwechsel nach einem seit 2013 währenden Soft-Closing Ende Mai für Anleger wieder öffnen.

mehr ...

Berater

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...