Anzeige
15. Mai 2014, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hahn Gruppe: Bereits 160 Millionen Euro eingeworben

Die Hahn Gruppe konnte im ersten Quartal 2014 Eigenkapitalzusagen in Höhe von 60 Millionen Euro bei institutionellen Anlegern einwerben. Unter Hinzurechnung einer Tranche über 100 Millionen Euro, die im April im Rahmen eines institutionellen Individualfonds gezeichnet wurde, liegt das Zeichnungsvolumen bei 160 Millionen Euro. Dies ist bereits mehr als im Gesamtjahr 2013 (123 Millionen Euro).

MIchael-Hahn in Hahn Gruppe: Bereits 160 Millionen Euro eingeworben

Michael Hahn, Vorstandsvorsitzender der Hahn Gruppe

Im Geschäft mit institutionellen Anlegern wurde das Fachmarktzentrum Life in München mit einem Investitionsvolumen von 35 Millionen Euro für den Luxemburger Fonds Hahn FCP erworben. Der Spezialfonds wies zum Ende des ersten Quartals ein Gesamtinvestitionsvolumen von über 550 Millionen Euro auf.

Mit dem Hahn Primus Retail Fund wurde ein Spezial-AIF (Alternative Investment Fund) mit einem Eigenkapitalvolumen von 100 Millionen Euro aufgelegt. Davon sind im ersten Quartal 60 Millionen Euro bei professionellen und semi-professionellen Anlegern platziert worden.

Im April wurde mit dem Hahn VZWL Retail Fund ein zweiter Spezial-AIF aufgelegt. Der für ein deutsches Versorgungswerk konzipierte Individualfonds weist ebenfalls ein Eigenkapitalvolumen in Höhe von 100 Millionen Euro auf und wurde vollständig gezeichnet.

Erster Publikumsfonds für Sommer geplant

Im Privatkundengeschäft sind im ersten Quartal noch keine Fonds gestartet worden. Derzeit laufen nach Angaben des Initiators intensive Vorbereitungen, um voraussichtlich im Sommer den ersten regulierten Publikums-AIF aufzulegen.

Die Managementerlöse stiegen in den ersten drei Monaten um 13,5 Prozent von 2,15 auf 2,44 Millionen Euro. Maßgeblich hierfür waren laut Hahn Gruppe insbesondere höhere Provisionseinnahmen aus dem Fondsmanagement. Der Rohertrag bewegte sich mit 3,04 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahrs (3,10 Millionen Euro). Das Konzernergebnis nach Steuern belief sich auf -0,56 Millionen Euro (Vorjahr: -0,34 Millionen Euro). Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von -0,04 Euro (Vorjahr: -0,03 Euro).

Für das Gesamtjahr 2014 rechnet der Vorstand mit einem Konzernergebnis nach Steuern zwischen 2,2 und 3,2 Millionen Euro. Dieser Prognose liegt nach Angaben der Hahn Gruppe die Annahme zugrunde, dass der Vertrieb eines neuen Publikums-AIF noch in diesem Jahr planmäßig beginnen wird. (kb)

Foto: Hahn Gruppe

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...