Anzeige
Anzeige
23. Juli 2014, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Project: Weitere 15 Millionen Euro für Spezialfonds

Zwei verbundene institutionelle Großinvestoren investieren zusammen 15 Millionen Euro in den rein eigenkapitalbasierten Semi-Blindpool-Spezialfonds Vier Metropolen von Project Investment.

20121018-Juergen-Uwira in Project: Weitere 15 Millionen Euro für Spezialfonds

Jürgen Uwira, Geschäftsführer der Project Real Estate Trust GmbH.

Bereits im April hatten eine Versicherung, eine Pensionskasse und ein Versorgungswerk den Fonds mit 50 Millionen Euro gezeichnet. Innerhalb von drei Monaten haben damit fünf Großinvestoren insgesamt 65 Millionen Euro in den institutionellen Immobilienfonds eingebracht.

“Bis Jahresende ist ein Gesamtzielvolumen in Höhe von 100 Millionen Euro vorgesehen”, sagte Jürgen Uwira, Geschäftsführer von Project Real Estate Trust.

Objekte in Berlin und Hamburg erworben

Der Fonds Vier Metropolen hat nach Angaben des Initiators bislang in drei Objekte in den Metropolregionen Berlin und Hamburg investiert: Die Wohnimmobilienentwicklungen in der Curtiusstraße (Berlin Lichterfelde-West), Heinrich-Heine Straße (Berlin-Mitte) und Aspelohe (Norderstedt/Hamburg) umfassen über 200 Wohneinheiten, bei einem Gesamtverkaufsvolumen von 90 Millionen Euro.

Der auf Wohnimmobilienentwicklungen in den Metropolregionen Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main und München spezialisierte Projektentwicklungsfonds soll das eingebrachte Eigenkapital auf mindestens sechs Objekte an drei Standorten streuen. Die Zielrendite nach Fondskosten beträgt laut Project acht Prozent IRR pro Jahr. Das Laufzeitende ist für den 30. Juni 2019 geplant. (kb)

Foto: Project Investment

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Fakt ist, dass die Anleger mit dem Fonds in mehr als 10 Jahren nicht nur keinen Gewinn gemacht haben, sondern sowohl nominal und v.a. real einen Verlust erlitten haben. Angesichts dessen würde ich mir eine differenziertere Berichterstattung wünschen, anstatt hier einfach nur die Jubelmeldungen der PR-Abteilung von MPC wiederzugeben.

    Kommentar von Mergo — 3. August 2014 @ 22:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...