23. Juli 2014, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Project: Weitere 15 Millionen Euro für Spezialfonds

Zwei verbundene institutionelle Großinvestoren investieren zusammen 15 Millionen Euro in den rein eigenkapitalbasierten Semi-Blindpool-Spezialfonds Vier Metropolen von Project Investment.

20121018-Juergen-Uwira in Project: Weitere 15 Millionen Euro für Spezialfonds

Jürgen Uwira, Geschäftsführer der Project Real Estate Trust GmbH.

Bereits im April hatten eine Versicherung, eine Pensionskasse und ein Versorgungswerk den Fonds mit 50 Millionen Euro gezeichnet. Innerhalb von drei Monaten haben damit fünf Großinvestoren insgesamt 65 Millionen Euro in den institutionellen Immobilienfonds eingebracht.

“Bis Jahresende ist ein Gesamtzielvolumen in Höhe von 100 Millionen Euro vorgesehen”, sagte Jürgen Uwira, Geschäftsführer von Project Real Estate Trust.

Objekte in Berlin und Hamburg erworben

Der Fonds Vier Metropolen hat nach Angaben des Initiators bislang in drei Objekte in den Metropolregionen Berlin und Hamburg investiert: Die Wohnimmobilienentwicklungen in der Curtiusstraße (Berlin Lichterfelde-West), Heinrich-Heine Straße (Berlin-Mitte) und Aspelohe (Norderstedt/Hamburg) umfassen über 200 Wohneinheiten, bei einem Gesamtverkaufsvolumen von 90 Millionen Euro.

Der auf Wohnimmobilienentwicklungen in den Metropolregionen Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main und München spezialisierte Projektentwicklungsfonds soll das eingebrachte Eigenkapital auf mindestens sechs Objekte an drei Standorten streuen. Die Zielrendite nach Fondskosten beträgt laut Project acht Prozent IRR pro Jahr. Das Laufzeitende ist für den 30. Juni 2019 geplant. (kb)

Foto: Project Investment

1 Kommentar

  1. Fakt ist, dass die Anleger mit dem Fonds in mehr als 10 Jahren nicht nur keinen Gewinn gemacht haben, sondern sowohl nominal und v.a. real einen Verlust erlitten haben. Angesichts dessen würde ich mir eine differenziertere Berichterstattung wünschen, anstatt hier einfach nur die Jubelmeldungen der PR-Abteilung von MPC wiederzugeben.

    Kommentar von Mergo — 3. August 2014 @ 22:48

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...