Anzeige
Anzeige
23. September 2014, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Zurzeit ist der Markt für Schiffsfonds tot”

Lars Heymann, Partner bei PKF Fasselt Schlage, sprach mit Cash. über das Interesse privater und institutioneller Anleger an neuen Schiffsbeteiligungen.

Schifffahrt

“Investitionen in Schiffe werden im nächsten Jahr nur etwas für sehr risikofreudige Anleger sein.”

Cash.: Laut einer aktuellen Studie des Analysehauses Deutsche Fonds Research (DFR) waren Ende Juni nur 1,4 Prozent der fahrenden Flotte beschäftigungslos. Ist diese Entwicklung von Dauer?

Heymann: Das ist schwer vorhersehbar. Zurzeit steht das Weihnachtsgeschäft an, also eine Zeit mit besonders hoher Nachfrage nach Tonnage. Zum Jahresende wird die Nachfrage dann saisonal bedingt abnehmen. Für die Auflieger spielen viele Faktoren eine Rolle: Die Entwicklung des Welthandels ist essenziell.

Außerdem hat jedes Schiff seine individuellen Stärken und Schwächen. Kurzfristig, also um den Jahreswechsel bis zum chinesischen Neujahr wird die Zahl der Auflieger eher nochmal ansteigen. Ich glaube aber, dass der Tiefpunkt erreicht und die Ebene relativ weit durchschritten ist. In absoluten Zahlen gemessen sollten die Aufleger konstant bleiben bis leicht rückläufig sein.

Wie schätzen Sie die Marktsituation der einzelnen Schiffstypen ein, insbesondere von Containerschiffen, Bulkern und Tankern?

Bei den Containerschiffen droht eine Zweiteilung des Marktes: Bei der aktuell fahrenden Flotte gibt es kaum Anzeichen für eine dauerhafte Erholung der Märkte. Für Neubauten, die immer noch in den Markt drängen, sieht es mittelfristig besser aus. Voraussetzung ist insbesondere, dass die Schiffe möglichst als Green Ships konzipiert sind. Bei diesen Schiffen kann es durchaus zu einer Erholung der Charterraten kommen.

Tanker und Bulker waren schon immer sehr viel volatiler als Container, da gab es zuletzt in einigen Segmenten etwas höhere Raten, die aber nur wenige Tage später schon nicht mehr zu realisieren waren. Ob eine Erholung hier von Dauer ist, hängt an den Märkten, in denen es starke Nachfrage nach Rohstoffen gibt, ganz wesentlich also an China.

Die Tankerraten sind sehr von den Rohölpreisen und dementsprechend der Nachfrage nach Rohöl abhängig. Diese sind sehr stark von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung weltweit geprägt. Privatanleger und Vertriebe sind aufgrund unzähliger Schiffspleiten nachhaltig verschreckt.

Seite zwei: “Keine erfolgreiche Platzierung eines Schiffsfonds in den letzten Jahren”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...