Anzeige
Anzeige
8. Dezember 2014, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Seehofer sitzt 2022 im Dunkeln”

In Bayern soll der Abstand eines Windrads zum nächsten Wohnhaus künftig das Zehnfache der Bauhöhe betragen müssen. Über die 10-H-Regelung (das “H” steht für Höhe) sprach Cash. mit Ottmar Heinen, Vertriebsdirektor bei Lacuna.

Seehofer

Ottmar Heinen: “Seehofer gefährdet den Industriestandort Bayern.”

Cash.: Die bayerische 10-H-Regelung ist von vielen Unternehmen massiv kritisiert worden, auch von Lacuna. Was sind Ihre Befürchtungen?

Heinen: Um es auf eine kurze Formel zu bringen: 10-H + keine Atomkraft + keine Stromtrassen + unsichere externe Versorgung = Seehofer sitzt 2022 im Dunklen.

Aber im Ernst: Erste Erkenntnisse aus der gerade genannten Gleichung führen innerhalb der CSU zu einer leichten Öffnung des starren Standpunktes. Laut der Regierung Seehofer kann man von der 10-H-Regelung abweichen, wenn sich alle Beteiligten einig sind.

Das ist insofern nicht unrealistisch, da die Stimmung in den windhöffigen Regionen in der dort bestimmenden Kommunalpolitik deutlich besser ist. Falls Seehofer sich jedoch bockig gibt, wird ihm mittelfristig die Industrie hierfür die Rechnung präsentieren und die notwendige Energiesicherheit einfordern beziehungsweise mit Verlagerung drohen.

Seehofer gefährdet somit den Industriestandort Bayern – und als geborener Populist wird er daher auch den vierten Schwenk schaffen, sonst sieht es für die bayerische Bevölkerung und die Windindustrie düster aus.

Ihre neuesten Windprojekte befinden sich in der bayerischen Region Hof. Werden Sie vor dem Hintergrund der 10-H-Regelung künftig andere regionale Schwerpunkte setzen?

Wir werden die noch vorhandenen und genehmigten Projekte in Bayern umsetzen, schauen uns aber bereits intensiv Standorte in Baden-Württemberg und Rheinland Pfalz an. Mögliche Auslandsaktivitäten wird es nur in solchen Ländern geben, die einen rechtlichen Rahmen bieten, der nicht von großen Unsicherheiten geprägt ist. Somit kommen derzeit nur Österreich oder die nördlichen Anrainerstaaten für uns in Frage.

Seite zwei: “Keine Probleme im Vertrieb durch Prokon-Insolvenz”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...