27. August 2014, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kosten von einer Million Euro für KVG-Gründung”

Mit Dr. Jörg W. Stotz, Geschäftsführer von Hansainvest, sprach Cash. über die Vorteile einer Service-KVG, die Vorbehalte einiger Initiatoren und die Zusammenarbeit mit den Asset Managern in der Praxis.

Service-KVG

“Unsere Branche muss für sich erkennen, dass in der Produktion und der Verwaltung die gleichen wirtschaftlichen Gesetze gelten wie in anderen Industrien dieser Welt.”

Cash.: Welche Vorteile bietet die Inanspruchnahme einer Service-KVG?

Stotz: Über allem steht ein Gewinn an Effektivität und Effizienz, denn das Prinzip der Service-KVG basiert im Kern auf der Idee der Aufgabenteilung, bei der sich beide Partner auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren. So konzentriert sich der Initiator eines Fonds auf das Portfoliomanagement und den Vertrieb. Die Service-KVG übernimmt die Administration des Investmentvermögens.

So umfasst unser Angebot für geschlossene Fonds unter anderem die Übernahme von Compliance und Risikomanagement sowie des Berichtswesens. Der Initiator profitiert so vom bestehenden Know-how des Dienstleistungsanbieters in der Auflegung und Administration von Fonds. Die Folge ist auch eine schnelle Umsetzbarkeit des Fondsprojekts.

Ein weiterer Vorteil ergibt sich in Bezug auf die Kosten, denn durch die Zusammenarbeit mit einer externen Service-KVG profitiert der Initiator von deren Skaleneffekten. Das ist für ihn bzw. seine Fonds mit einem deutlich geringeren finanziellen Aufwand verbunden als für die Gründung und den laufenden Betrieb einer eigenen KVG. Auch von der Vertriebsseite der Emissionshäuser bekommen wir die Rückmeldung, dass der Einsatz einer externen Service-KVG ein Plus an Vertrauenswürdigkeit durch die Kontrolltätigkeiten einer zusätzlichen Instanz bedeutet.

Die Emissionshäuser, die sich für die Auslagerung an eine Service-KVG entschieden haben, sind derzeit in der Unterzahl. Einige Initiatoren schreckt offenbar ab, dass die Service-KVG Einfluss auf Entscheidungen über Produkte und Investments nehmen kann. Sind solche Sorgen berechtigt?

Diese Sorgen wären nachvollziehbar, wenn eine Einflussnahme im laufenden Geschäftsbetrieb erfolgen würde. Die wesentlichen Entscheidungen hinsichtlich der Produkt-, also der Fondskonzeption sowie der zu tätigenden Investments werden aber bereits vor der tatsächlichen Auflegung eines Investmentvermögens getroffen. Und deshalb werden sie auch im Vorwege zwischen Initiator und KVG besprochen und dann im Rahmen der Vertragsbedingungen des Investmentvermögens fixiert.

Seite zwei: Antwort auf die Frage “Make or Buy?”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...