Anzeige
19. Dezember 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Renditeerwartungen rückläufig

Für Vertriebe sind die Aspekte Sicherheit und Qualität bei Immobilienfonds deutlich wichtiger als die zu erwartenden Ausschüttungen. Dies ist das Ergebnis der “Trendstudie Immobilien Deutschland”, die Wealth Cap zum dritten Mal durchgeführt hat.

Volz in Studie: Renditeerwartungen rückläufig

Gabriele Volz, Geschäftsführerin der Wealth Cap GmbH

Die Bedeutung von Objekt- und Standortqualität ist demnach erheblich gestiegen: Für 95 Prozent der Studienteilnehmer stellt dies das wichtigste Entscheidungskriterium dar (Vorjahr: 76 Prozent).

Mit 73 Prozent ist die Leistungsbilanz und Historie des Anbieters das zweitwichtigste Kriterium (Vorjahr: 60 Prozent). Die Mindestzeichnungssumme von 10.000 Euro spielt aus Sicht der Befragten praktisch keine Rolle, eingeschränkte Handelbarkeit und Laufzeit werden aber als Hindernisse gewertet.

Gesamtkonzept entscheidend

Die Renditeerwartungen gehen für alle Nutzungsarten zurück: Bei Büroimmobilien gibt sich die Hälfte der Befragten bereits mit 4,5 Prozent p. a. oder weniger zufrieden. Im Bereich Shopping-Center erwartet mehr als die Hälfte Ausschüttungen von fünf Prozent p.a., jeder Fünfte sogar 4,5 Prozent p.a. oder weniger. Bei Logistikimmobilienfonds sind über 35 Prozent der Befragten mit fünf Prozent p.a. oder weniger zufrieden, im Vorjahr galt das nur für weniger als 20 Prozent.

“Die Ergebnisse der Studie unterstützen unsere Ansicht, dass ein schlüssiges Gesamtkonzept entscheidend ist und nicht haltlose Ankündigungen einer Überrendite”, sagte Geschäftsführerin Gabriele Volz.

Seite zwei: Konsolidierung erwartet

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...