13. Juli 2015, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Jahre KAGB: Viel Schatten, wenig Licht

Am 22. Juli 2013 trat das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) in Kraft. Teil 1 der Geschichte: Was bisher geschah.

Der Löwer-Kommentar

AIF-Regulierung

“Eine echte Kontrollfunktion der Bafin ist nicht ersichtlich – weder hinsichtlich der Prospektinhalte noch in Bezug auf die Konzeption und die Vertragsklauseln.”

Vieles wird nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Diese Binsenweisheit ist abgedroschen, trifft aber meistens zu – auch wenn es um Veränderungen im Markt der Sachwertanlagen geht.

Was war das damals zum Beispiel für eine Aufregung im Vorfeld der Einschränkung von Steuervorteilen durch den „Fallensteller“ Paragraf 2b Einkommenssteuergesetz im Jahr 1999. Oder vor deren faktisch vollständiger Abschaffung 2005.

Nicht wenige haben seinerzeit – und bei diversen anderen Gelegenheiten – geschlossene Fonds für tot erklärt. Doch es kam immer anders. Der Markt hat sich regelmäßig nur kurz geschüttelt, machte weiter und wuchs sogar.

Die allermeisten sahen die Regulierung positiv

Ganz anders war es 2013 vor der Einführung des KAGB, das geschlossene Fonds auf eine völlig neue gesetzliche Basis stellte. Zwar war auch in diesem Fall die Aufregung im Vorfeld groß. Die allermeisten der Akteure jedoch sahen die Veränderung positiv.

Dass die Regulierung ein tiefer Einschnitt sein würde, war jedem klar. Doch endlich, so die weit überwiegende Auffassung, könne die Branche den Ruch des „grauen Kapitalmarkts“ abstreifen und sehe nach einer Umstellungsphase von ein paar Monaten einer goldenen Zukunft entgegen.

So waren die damaligen Statements der meisten Fondsinitiatoren austauschbar: „Sicherlich werden nicht alle Anbieter überleben, aber wir begrüßen die Regulierung, stellen uns der Herausforderung und sind gut aufgestellt.“

Der Markt war schlagartig tot

Wieder kam es völlig anders. In diesem Fall allerdings war die Kost weitaus heißer als angenommen: Der Markt war schlagartig tot und hat sich bis heute kaum erholt.

Eine wahre Flut von Vorschriften ergoss sich über die Branche, die Abläufe bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) entpuppten sich als unendlich langwierig und heute gibt es kaum einen Anbieter, der nicht über die vielen Vorschriften und die Aufsichtsbehörde flucht.

Seite zwei: Keine 50 neuen Fonds innerhalb von zwei Jahren

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Sehr gute Analyse!

    Kommentar von Gerd Johannsen — 14. Juli 2015 @ 18:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Akutes Risiko für Immobilienblase in München und Frankfurt

München und Frankfurt liegen beim Risiko einer Immobilienblase nach Einschätzung der Großbank UBS weltweit vorne. Die Städte zeigten unter 25 betrachteten Metropolen die deutlichsten Zeichen einer Überhitzung, teilte das Schweizer Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mit.

mehr ...

Investmentfonds

Trump vs. Biden – das Ergebnis des ersten TV-Duells

Sie brüllten, sie beleidigten sich, sie fielen sich gegenseitig ins Wort: Das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden hat wohl die Erwartungen vieler US-Amerikaner noch untertroffen. Eine Blitzumfrage von CBS News gemeinsam mit YouGov unter US-Amerikanern, die das TV-Duell verfolgt haben, zeigt nun, dass die Debatte beiden Kandidaten eher geschadet als genützt hat.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...