Anzeige
25. November 2015, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die besten Jahre stehen noch bevor”

Cash. sprach mit Tjark Goldenstein, Vorstandsvorsitzender der Ökorenta AG, über die Vorteile von Investitionen in Windenergie und das Bewertungssystem bei der Auswahl von Beteiligungen.

Beteiligungen

Tjark Goldenstein: “Wir haben neben der Windenergie auch die anderen regenerativen Technologien im Blick.”

Cash.: Herr Goldenstein, Ihr erster KAGB-regulierter Publikumsfonds Ökorenta Erneuerbare Energien VIII investiert in Erneuerbare-Energien-Fonds, überwiegend mit Windenergieanlagen in Deutschland. Warum konzentrieren Sie sich auf dieses Segment und verzichten weitestgehend auf Solar-, Wasserkraft- und Biomasse-Fonds?

Goldenstein: Mit der Windenergie kennen wir uns sehr gut aus und können die Investition einschätzen. Aus unserer Sicht ist sie die Technologie mit den größten Chancen. Nehmen wir zum Beispiel die Direktvermarktung des Windstroms, über die sich der Strom zu Spitzennachfragezeiten und damit zu Spitzenpreisen an der Strombörse verkaufen lässt. Oder auch das Thema Repowering, also die technische Aufrüstung von Windenergieanlagen bzw. die Bestückung bestehender Standorte mit leistungsstärkeren Anlagen. Beide Optionen kommen bei unseren Fonds seit Jahren zum Tragen. Als lukrativ kann sich am Ende der Laufzeit auch erweisen, dass die Anlagen länger als die 20 kalkulierten Jahre laufen und weiterhin Erträge aus der Stromproduktion generieren. Gleichwohl haben wir neben der Windenergie auch die anderen regenerativen Technologien im Blick. Hier werden zukünftige Entwicklungen zeigen, ob wir uns darin stärker als bisher engagieren.

Erwerben Sie die Beteiligungen primär über Zweitmarktbörsen oder direkt von Anlegern bzw. Treuhändern?

Wir sind ja bereits seit zehn Jahren im Ankauf von Anteilen unterwegs und seit Gründung der Ökorenta im Jahr 1999 befassen wir uns mit den Erneuerbaren Energien. Entsprechend groß ist das Netzwerk, das wir in der Branche aufgebaut haben. Wir verfügen über gute Kontakte zu Herstellern, Projektierern und Betreibern und haben laufend Zugang zu interessanten Anlageobjekten. Zweitmarktbörsen nutzen wir eher weniger. Wie gut unser Netzwerk funktioniert, belegen unsere breit angelegten Fondsportfolios, die bis heute bundesweit an rund 200 Energieparks beteiligt sind. Insbesondere auch aus diesen Gesellschaften kaufen wir laufend noch weitere Anteile hinzu.

Welche Kriterien sind bei der Auswahl der Beteiligungen von entscheidender Bedeutung für Sie?

Wir verfügen über ein umfassendes Bewertungssystem, das bei jedem Ankauf durchlaufen wird. Das sind weniger Einzelkriterien als vielmehr komplexe Zusammenhänge, die abgeprüft werden. Am Markt gilt unser System als besonders umfangreich und tatsächlich liegen ihm Vergleichsdaten aus über 430 Energieparks zu Grunde. Damit überprüfen wir den technischen und kaufmännischen Status der jeweiligen Energieparks, zum Beispiel das standortbedingte Windaufkommen, die Qualität, den Zustand und die technische Verfügbarkeit der Anlagen. Wir checken Herstellergarantien, Wartungs- und Versicherungsverträge, schließlich die gesamte Kosten- und Ertragslage, die Auskunft über die Energieerträge im Vergleich zum Soll, über Reparaturen sowie die Liquiditätssituation gibt. Wie solide unser Bewertungssystem in der Vergangenheit funktioniert hat, zeigen die guten Ertragsdaten unserer bestehenden Fonds: Durchschnittlich haben die Anleger jährliche Auszahlungen von mehr als fünf Prozent erhalten und im laufenden Jahr wurden bereits rund 11,3 Millionen Euro, also mehr als zehn Prozent pro Fonds, ausgezahlt. Das sind Ergebnisse, die für eine gelungene Ankaufpolitik sprechen. Hinzu kommt, dass die besten Jahre noch bevorstehen, weil die Fremdfinanzierungen der Beteiligungsgesellschaften auslaufen und dadurch mehr freie Liquidität zur Verfügung stehen wird.

Seite zwei: “Der Markt keineswegs eng”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...