Anzeige
25. November 2015, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die besten Jahre stehen noch bevor”

Cash. sprach mit Tjark Goldenstein, Vorstandsvorsitzender der Ökorenta AG, über die Vorteile von Investitionen in Windenergie und das Bewertungssystem bei der Auswahl von Beteiligungen.

Beteiligungen

Tjark Goldenstein: “Wir haben neben der Windenergie auch die anderen regenerativen Technologien im Blick.”

Cash.: Herr Goldenstein, Ihr erster KAGB-regulierter Publikumsfonds Ökorenta Erneuerbare Energien VIII investiert in Erneuerbare-Energien-Fonds, überwiegend mit Windenergieanlagen in Deutschland. Warum konzentrieren Sie sich auf dieses Segment und verzichten weitestgehend auf Solar-, Wasserkraft- und Biomasse-Fonds?

Goldenstein: Mit der Windenergie kennen wir uns sehr gut aus und können die Investition einschätzen. Aus unserer Sicht ist sie die Technologie mit den größten Chancen. Nehmen wir zum Beispiel die Direktvermarktung des Windstroms, über die sich der Strom zu Spitzennachfragezeiten und damit zu Spitzenpreisen an der Strombörse verkaufen lässt. Oder auch das Thema Repowering, also die technische Aufrüstung von Windenergieanlagen bzw. die Bestückung bestehender Standorte mit leistungsstärkeren Anlagen. Beide Optionen kommen bei unseren Fonds seit Jahren zum Tragen. Als lukrativ kann sich am Ende der Laufzeit auch erweisen, dass die Anlagen länger als die 20 kalkulierten Jahre laufen und weiterhin Erträge aus der Stromproduktion generieren. Gleichwohl haben wir neben der Windenergie auch die anderen regenerativen Technologien im Blick. Hier werden zukünftige Entwicklungen zeigen, ob wir uns darin stärker als bisher engagieren.

Erwerben Sie die Beteiligungen primär über Zweitmarktbörsen oder direkt von Anlegern bzw. Treuhändern?

Wir sind ja bereits seit zehn Jahren im Ankauf von Anteilen unterwegs und seit Gründung der Ökorenta im Jahr 1999 befassen wir uns mit den Erneuerbaren Energien. Entsprechend groß ist das Netzwerk, das wir in der Branche aufgebaut haben. Wir verfügen über gute Kontakte zu Herstellern, Projektierern und Betreibern und haben laufend Zugang zu interessanten Anlageobjekten. Zweitmarktbörsen nutzen wir eher weniger. Wie gut unser Netzwerk funktioniert, belegen unsere breit angelegten Fondsportfolios, die bis heute bundesweit an rund 200 Energieparks beteiligt sind. Insbesondere auch aus diesen Gesellschaften kaufen wir laufend noch weitere Anteile hinzu.

Welche Kriterien sind bei der Auswahl der Beteiligungen von entscheidender Bedeutung für Sie?

Wir verfügen über ein umfassendes Bewertungssystem, das bei jedem Ankauf durchlaufen wird. Das sind weniger Einzelkriterien als vielmehr komplexe Zusammenhänge, die abgeprüft werden. Am Markt gilt unser System als besonders umfangreich und tatsächlich liegen ihm Vergleichsdaten aus über 430 Energieparks zu Grunde. Damit überprüfen wir den technischen und kaufmännischen Status der jeweiligen Energieparks, zum Beispiel das standortbedingte Windaufkommen, die Qualität, den Zustand und die technische Verfügbarkeit der Anlagen. Wir checken Herstellergarantien, Wartungs- und Versicherungsverträge, schließlich die gesamte Kosten- und Ertragslage, die Auskunft über die Energieerträge im Vergleich zum Soll, über Reparaturen sowie die Liquiditätssituation gibt. Wie solide unser Bewertungssystem in der Vergangenheit funktioniert hat, zeigen die guten Ertragsdaten unserer bestehenden Fonds: Durchschnittlich haben die Anleger jährliche Auszahlungen von mehr als fünf Prozent erhalten und im laufenden Jahr wurden bereits rund 11,3 Millionen Euro, also mehr als zehn Prozent pro Fonds, ausgezahlt. Das sind Ergebnisse, die für eine gelungene Ankaufpolitik sprechen. Hinzu kommt, dass die besten Jahre noch bevorstehen, weil die Fremdfinanzierungen der Beteiligungsgesellschaften auslaufen und dadurch mehr freie Liquidität zur Verfügung stehen wird.

Seite zwei: “Der Markt keineswegs eng”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DISQ: Enorme Preisunterschiede bei Kfz-Versicherungsportalen

Ob Neuzulassung, Fahrzeug- oder Versichererwechsel: Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen sind oft die Anlaufstelle, wenn es um das Aufspüren des günstigsten Preises geht. Tatsächlich unterscheiden sich die angebotenen “Bestpreis-Tarife” aber deutlich.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Die US-Notenbank untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank. Bloomberg beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...