25. November 2015, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die besten Jahre stehen noch bevor”

Cash. sprach mit Tjark Goldenstein, Vorstandsvorsitzender der Ökorenta AG, über die Vorteile von Investitionen in Windenergie und das Bewertungssystem bei der Auswahl von Beteiligungen.

Beteiligungen

Tjark Goldenstein: “Wir haben neben der Windenergie auch die anderen regenerativen Technologien im Blick.”

Cash.: Herr Goldenstein, Ihr erster KAGB-regulierter Publikumsfonds Ökorenta Erneuerbare Energien VIII investiert in Erneuerbare-Energien-Fonds, überwiegend mit Windenergieanlagen in Deutschland. Warum konzentrieren Sie sich auf dieses Segment und verzichten weitestgehend auf Solar-, Wasserkraft- und Biomasse-Fonds?

Goldenstein: Mit der Windenergie kennen wir uns sehr gut aus und können die Investition einschätzen. Aus unserer Sicht ist sie die Technologie mit den größten Chancen. Nehmen wir zum Beispiel die Direktvermarktung des Windstroms, über die sich der Strom zu Spitzennachfragezeiten und damit zu Spitzenpreisen an der Strombörse verkaufen lässt. Oder auch das Thema Repowering, also die technische Aufrüstung von Windenergieanlagen bzw. die Bestückung bestehender Standorte mit leistungsstärkeren Anlagen. Beide Optionen kommen bei unseren Fonds seit Jahren zum Tragen. Als lukrativ kann sich am Ende der Laufzeit auch erweisen, dass die Anlagen länger als die 20 kalkulierten Jahre laufen und weiterhin Erträge aus der Stromproduktion generieren. Gleichwohl haben wir neben der Windenergie auch die anderen regenerativen Technologien im Blick. Hier werden zukünftige Entwicklungen zeigen, ob wir uns darin stärker als bisher engagieren.

Erwerben Sie die Beteiligungen primär über Zweitmarktbörsen oder direkt von Anlegern bzw. Treuhändern?

Wir sind ja bereits seit zehn Jahren im Ankauf von Anteilen unterwegs und seit Gründung der Ökorenta im Jahr 1999 befassen wir uns mit den Erneuerbaren Energien. Entsprechend groß ist das Netzwerk, das wir in der Branche aufgebaut haben. Wir verfügen über gute Kontakte zu Herstellern, Projektierern und Betreibern und haben laufend Zugang zu interessanten Anlageobjekten. Zweitmarktbörsen nutzen wir eher weniger. Wie gut unser Netzwerk funktioniert, belegen unsere breit angelegten Fondsportfolios, die bis heute bundesweit an rund 200 Energieparks beteiligt sind. Insbesondere auch aus diesen Gesellschaften kaufen wir laufend noch weitere Anteile hinzu.

Welche Kriterien sind bei der Auswahl der Beteiligungen von entscheidender Bedeutung für Sie?

Wir verfügen über ein umfassendes Bewertungssystem, das bei jedem Ankauf durchlaufen wird. Das sind weniger Einzelkriterien als vielmehr komplexe Zusammenhänge, die abgeprüft werden. Am Markt gilt unser System als besonders umfangreich und tatsächlich liegen ihm Vergleichsdaten aus über 430 Energieparks zu Grunde. Damit überprüfen wir den technischen und kaufmännischen Status der jeweiligen Energieparks, zum Beispiel das standortbedingte Windaufkommen, die Qualität, den Zustand und die technische Verfügbarkeit der Anlagen. Wir checken Herstellergarantien, Wartungs- und Versicherungsverträge, schließlich die gesamte Kosten- und Ertragslage, die Auskunft über die Energieerträge im Vergleich zum Soll, über Reparaturen sowie die Liquiditätssituation gibt. Wie solide unser Bewertungssystem in der Vergangenheit funktioniert hat, zeigen die guten Ertragsdaten unserer bestehenden Fonds: Durchschnittlich haben die Anleger jährliche Auszahlungen von mehr als fünf Prozent erhalten und im laufenden Jahr wurden bereits rund 11,3 Millionen Euro, also mehr als zehn Prozent pro Fonds, ausgezahlt. Das sind Ergebnisse, die für eine gelungene Ankaufpolitik sprechen. Hinzu kommt, dass die besten Jahre noch bevorstehen, weil die Fremdfinanzierungen der Beteiligungsgesellschaften auslaufen und dadurch mehr freie Liquidität zur Verfügung stehen wird.

Seite zwei: “Der Markt keineswegs eng”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bayerische entwickelt Telematiktarif: Wer nicht fährt, bezahlt (fast) nichts

Im ersten Halbjahr 2020 plant die Bayerische stufenweise einen App-basierten Telematik-Tarif und verknüpft “pay as you drive” mit “pay how you drive”. Hierfür haben der Münchener Versicherer und das Schweizer Insurtec Kasko2go ein gemeinsames Projekt gestartet.

mehr ...

Immobilien

KanAm kauft Bürohaus im Brüsseler Europaviertel

Die KanAm Grund Group hat in Brüssel das “Le Corrège” in der Avenue Cortenbergh für einen ihrer Immobilien-Spezialfonds für Institutionelle Investoren gekauft. Das Gebäude mit teilweise sechs Obergeschossen und rund 5.200 Quadratmetern im Stadtviertel Leopold ist an ein Außenministerium vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld Fonds: Anteilsvermögen um über 55 Prozent gesteigert

Ende des Jahres 2018 kam es zu starken Kurskorrekturen an den globalen Aktienmärkten. Für das Fondsmanagement der Ökoworld Lux S.A. unter Leitung von Alexander Mozer war dies der Nährboden für eine konsequente Umsetzung des seit vielen Jahren etablierten Stockpicking-Ansatzes. Mit Erfolg: Die Steigerung des Anteilsvermögens vom 2. Januar 2019 zum 2. Januar 2020 liegt bei über einer halben Milliarde Euro.

mehr ...

Berater

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...