31. August 2015, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die sonderbare Billionen-Schmelze der Deutschen Bank

Deutschlands größtes Geldhaus hat letzten Mittwoch in der Frankfurter Innenstadt zwei Billionen schmelzen lassen.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-loewer1 in Die sonderbare Billionen-Schmelze der Deutschen Bank

“Anscheinend zählt auch die Deutsche Bank zu jenen Instituten, die Sachwertanlagen in geschlossenen AIF bislang im Wesentlichen ignorieren und ihren Kunden vorenthalten”.

Genauer gesagt: Es waren 2.016.000.000.000. Diese 13 Ziffern hatte die Deutsche Bank aus Eis formen und zum Roßmarkt schaffen lassen, um sie öffentlichkeitswirksam der Sommersonne auszusetzen. Zwei Meter hoch, insgesamt gut zehn Meter lang und 7,5 Tonnen schwer war die Skulptur, wie das Institut das Zahlen-Monstrum vornehm nannte, zu Beginn.

2,016 Billionen Euro: Diese gewaltige Summe haben die Deutschen insgesamt auf Sparbüchern, Giro-, Tages- und Festgeldkonten gehortet, hat die Bank auf Basis der Bundesbank-Zahlen errechnet. Dort erhalten die Kunden schon seit geraumer Zeit keine oder allenfalls Minizinsen.

Die Botschaft war also klar und ist im Kern auch korrekt: Eine riesige Summe liegt ungenutzt auf den Konten der Nation und verliert durch die Inflation sukzessive an Wert.

Billionen-Schmelze als Promotion

Wie lässt sich die Aktion bezeichnen? Schräge? Originell? Eigenwillig? “Sonderbar” trifft es vielleicht am besten – schon deshalb, weil ein solches Spektakel so gar nicht zu Deutschlands größtem Bankhaus passen will. Üblich ist derlei sonst eher für Umwelt-„Aktivisten“ oder andere Gruppierungen, die mit plakativen Aktionen Öffentlichkeit und Politik aufrütteln und auf Missstände aufmerksam machen wollen.

Die Billionen-Schmelze jedoch war keine Demonstration, sondern eine Promotion-Aktion für die Produkte des Geschäftsbereichs Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM). Das ist legitim, aber doch reichlich durchsichtig. So hielt sich das Interesse der Passanten an dem Eis-Koloss nach einem Bericht des “Handelsblatts”, das offenbar vor Ort war, wohl in Grenzen.

Hinzu kommt: Der Zeitpunkt der Aktion war alles andere als günstig. Im Mittelpunkt sollten Aktienanlagen stehen, doch zwei Tage zuvor – an dem fast schon wieder vergessenen “Schwarzen Montag” letzter Woche – waren die Börsen weltweit zusammengebrochen.

Aktien-Billionen verdampft

Sicherlich: Das Timing ist dem Institut nicht vorzuwerfen, sondern gehört in die Abteilung „dumm gekommen“. Schließlich lässt sich eine solche Veranstaltung nicht von heute auf morgen planen. Doch der Börsen-Crash belegt ein grundsätzliches Risiko von Aktienanlagen.

Allein am letzten Montag haben sich weltweit drei Billionen US-Dollar in Luft aufgelöst, hat irgendjemand ausgerechnet. Ob die Zahl stimmt, spielt keine große Rolle. Jedenfalls ist eine gewaltige Summe nicht etwa über Jahre dahingeschmolzen, sondern innerhalb weniger Stunden verdampft. Solche unkalkulierbaren Crashs sind es, die vielen Anlegern Angst machen. Da nehmen sich die Eis-Billionen geradezu noch solide aus.

Natürlich war auch den Deutsch-Bankern klar, dass der vergangene Mittwoch nicht unbedingt der ideale Tag war, um Aktienanlagen zu promoten. Doch sie zogen die Aktion durch und versuchten, das Beste daraus zu machen. Schließlich war sie aufwändig vorbereitet worden und unter anderem durch eigens eingerichtete Websites mit „Kaufkraft-Rechner“, Webcam zum „Live-Event“ sowie entsprechenden Produktangeboten flankiert.

Seite 2: “Aktienfonds trotz Rücksetzer unverändert attraktiv”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Brauchen wir denn ständig diese Superlativen ? Börden-Crach, Börsen zusammnegebrochen, Billionen verdampft ? Was für eine gequirlter Stuss. Das die Kurse schwanken ist doch nicht neu ? Aber warum diese ständige und völlig bescheuerte Panik ? Sind verunsicherte Menschen leichter steuerbar ? Ich denke JA!

    Kommentar von Nils Fischer — 2. September 2015 @ 11:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente: SPD und Sozialverbände wehren sich

Der Entwurf zur Grundrente ist da. Nachdem in den vergangenen Tagen bereits die CDU auf allen Ebenen deutlich Stellung gegen die Forderungen von SPD und Sozialverbänden bezieht, melden sich diese nun zu Wort. Warum der Koalitionspartner kein Verständnis hat.

mehr ...

Immobilien

Verbrauchertipp: Bei Immobilienverrentung auf Unterschiede zwischen Nießbrauch und Leibrente achten

Immobilienverrentung bietet unterschiedliche Formen an. Nießbrauch und Leibrente sind dabei zu unterscheiden. Während Ersteres lebenslanges Wohnrecht umfasst, umfasst Letzteres auch das Recht zur Vermietung. Was Senioren wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Personalmarketing: Digitales Marketing besitzt Nachholbedarf

Die Studie “Arbeitgeber Mittelstand: Kommunikation in Zeiten der Digitalisierung” herausgegeben von Prof. Dr. Beck von der Hochschule Koblenz, Potentialpark und TERRITORY Embrace beschäftigt sich mit Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting von mittelständischen Betrieben in Deutschland. Sie zeigt, dass mittelständische Unternehmen die Potenziale der Digitalisierung erkennen und nutzen. Jedoch haben sie im Vergleich zu Großkonzernen viel aufzuholen.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...