31. August 2015, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die sonderbare Billionen-Schmelze der Deutschen Bank

So hieß es in der Presse-Information, „breit gestreute Substanzanlagen mit langfristigem Anlagehorizont wie Aktien-, Immobilien- oder Mischfonds“ seien, „eine trotz des jüngsten Rücksetzers unverändert attraktive Alternative“. Als Argument musste dabei in erster Linie das Ergebnis für Anleger herhalten, die 30 Jahre lang monatlich in einen deutschen Aktienfonds eingezahlt haben.

Keine Frage: Stures Ansparen kann gerade in volatilen Märkten Sinn machen, auch weil man auf längere Sicht unter dem Durchschnittskurs einkauft (bei niedrigen Kursen werden mit der gleichen Investitionssumme mehr Anteile erworben als bei hohem Kursniveau).

Allerdings passt das nicht wirklich zu dem Bild der Billionen-Schmelze. Zum einen helfen solche langfristigen Sparpläne nur sehr bedingt dabei, den aktuellen Liquiditätsberg auf den Konten schnell abzubauen. Zum anderen bezog sich die zitierte Berechnung, wonach in keinem Quartal zwischen Dezember 1995 und Juni 2015 über die jeweils vorangegangenen 30 Jahre ein Verlust angefallen wäre, offenkundig auf Nominalwerte und ließ damit die Tauglichkeit gegen die angeprangerte schleichende Geldentwertung offen.

Zinspapiere als „Substanzwerte“?

In der Tat noch weitaus riskanter ist es jedoch, einen größeren Betrag auf einen Schlag in Aktien zu investieren. Sollte das Geld also vielleicht doch zunächst lieber auf den Konten weiter vor sich hin tröpfeln als womöglich an der Börse zu verdampfen?

Selbst der Chefanlagestratege der DeAWM, Asoka Wöhrmann, wollte sich da wohl nicht zu weit aus dem Fenster lehnen: „Momentan kann ich es keinem verübeln, Liquidität zu halten. Auf lange Sicht sollten die Deutschen jedoch einen sehr viel größeren Teil ihres Ersparten in Substanzwerten anlegen“, wird er in der Presse-Information zitiert.

Ob Aktien und vor allem die in den Mischfonds enthaltenen Zinspapiere tatsächlich als „Substanzwerte“ zu bezeichnen sind, sei dahingestellt. Jedenfalls scheint auch die Deutsche Bank Schwierigkeiten zu haben, Ihren Kunden derzeit sinnvolle Einmalanlagen nahe zu bringen.

Keine AIF-Sachwertanlagen im Angebot

Das könnte auch daran liegen, dass ihren Vorschlägen für Maßnahmen gegen die Geldschmelze mit Ausnahme des hauseigenen offenen Immobilienfonds eines komplett fehlt: Echte Sachwertanlagen.

Anscheinend zählt auch die Deutsche Bank zu jenen Instituten, die geschlossene alternative Investmentfonds (AIF) bislang im Wesentlichen ignorieren und ihren Kunden vorenthalten, zumindest den herkömmlichen Privatkunden. Doch es bleibt dabei: Die voll regulierten AIF gehören einfach zu einem vollständigen Produktangebot.

Insofern kann das Spektakel auf dem Roßmarkt für die Sachwert-Branche durchaus auch positiv zu sehen sein. Wenn die Aktion tatsächlich Kunden dazu animiert hat, die Anlage ihres Kapitals zu überdenken, kann der AIF-Vertrieb mit echten Sachwerten in die Bresche springen.

Die agilen unter den Finanzdienstleistern werden sich dabei wohl vor einer Filiale der Deutschen Bank postieren. Die richtigen Argumente jedenfalls hat die Bank schon geliefert.

Stefan Löwer ist Chefanalyst von G.U.B. Analyse und beobachtet den Markt der Sachwertanlagen als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst insgesamt schon seit mehr als 20 Jahren.

Foto: Anna Mutter

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Brauchen wir denn ständig diese Superlativen ? Börden-Crach, Börsen zusammnegebrochen, Billionen verdampft ? Was für eine gequirlter Stuss. Das die Kurse schwanken ist doch nicht neu ? Aber warum diese ständige und völlig bescheuerte Panik ? Sind verunsicherte Menschen leichter steuerbar ? Ich denke JA!

    Kommentar von Nils Fischer — 2. September 2015 @ 11:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Rebalancing – bester Schutz für Anleger gegen Verluste

Die Digitalisierung verändert die Finanzwelt immer mehr. Eine Entwicklung, die Anlegern dabei besonders zu Gute kommt, sind die Veränderungen bei der Verwaltung von Vermögen. Ist früher eine professionelle Vermögensverwaltung lediglich vermögenden Privatkunden vorbehalten gewesen, so ermöglichen Robo-Advisor nun auch Anlegern mit kleinem Vermögen die professionelle Geldanlage.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...