Anzeige
19. November 2015, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Branche muss digitale Wege finden“

Die Bedeutung von Digitalisierung und Standardisierung für die Sachwertebranche war eines der dominierenden Themen auf dem diesjährigen Tag der Sachwerteinvestments, den die “Börsen-Zeitung” in der Handelskammer Hamburg veranstaltete.

Podiumsdiskussion in Die Branche muss digitale Wege finden“

Im abschließenden Panel diskutierte Moderatorin Grit Beecken (Börsen-Zeitung) mit Martin Klein (Votum-Verband), Dr. Rolf Kobabe (Kanzlei Luther), Rolf Specht (Residenz-Gruppe) und Ralph Petersdorff (Hansainvest) (von links nach rechts).

Die Frage “Was bedeutet Digitalisierung für die Sachwertebranche” war Ausgangspunkt des Vortrags von Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des Sachwerteverbandes BSI. Laut Romba ändern sich infolge der Digitalisierung die Vertriebskanäle, darauf müsse die Branche reagieren. Online-Nutzer würden besonders die Aspekte Flexibilität, Transparenz, Informationshoheit und Selbstentscheidung schätzen.

Online als zusätzlicher Vertriebsweg

Leider sei die Sachwertebranche in Sachen Digitalisierung “nicht die erste, sondern eher die letzte”, bemängelte Romba. Er verwies darauf, dass man in anderen Segmenten wie Investmentfonds, Versicherungen und Crowdinvestings längst online Produkte zeichnen können, nur nicht bei Sachwertanlagen.

Das Kapitalanlagegesetzbuch erlaube ausdrücklich den Direktvertrieb durch eine Kapitalverwaltungsgesellschaft, der Prospekt könne auch digital zur Verfügung gestellt werden. Der Online-Direktvertrieb solle ein komplementärer zusätzlicher Vertriebsweg zum stationären Handel werden.

Digitale Plattform angekündigt

Auch die Produkte müssten im Kontext der Digitalisierung neu konzipert werden. Laut Romba ist eine digitale Plattform erforderlich, um über das Produkt AIF zu informieren. Eine solche Plattform werde vom BSI gerade aufgebaut, die Kosten hierfür würden zwölf Mitgliedsunternehmen des Verbandes tragen. Über die Plattform soll auch die digitale Zeichnung möglich sein, der Start ist für das kommende Jahr geplant.

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland, stimmte Romba zu, dass die Branche künftig digitale Wege finden muss. Den ausschließlich digitalen Weg würden aber nur die wenigsten Anleger wählen. Für den Abschluss würden sich viele Investoren dann doch einen direkten Ansprechpartner wünschen. Laut Gadeberg werden die Anteile am Zweitmarkt bereits überwiegend digital erworben.

Seite zwei: Auf Testat der Bafin achten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DISQ: Enorme Preisunterschiede bei Kfz-Versicherungsportalen

Ob Neuzulassung, Fahrzeug- oder Versichererwechsel: Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen sind oft die Anlaufstelle, wenn es um das Aufspüren des günstigsten Preises geht. Tatsächlich unterscheiden sich die angebotenen “Bestpreis-Tarife” aber deutlich.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Die US-Notenbank untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank. Bloomberg beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...