Anzeige
19. November 2015, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Branche muss digitale Wege finden“

Die Bedeutung von Digitalisierung und Standardisierung für die Sachwertebranche war eines der dominierenden Themen auf dem diesjährigen Tag der Sachwerteinvestments, den die “Börsen-Zeitung” in der Handelskammer Hamburg veranstaltete.

Podiumsdiskussion in Die Branche muss digitale Wege finden“

Im abschließenden Panel diskutierte Moderatorin Grit Beecken (Börsen-Zeitung) mit Martin Klein (Votum-Verband), Dr. Rolf Kobabe (Kanzlei Luther), Rolf Specht (Residenz-Gruppe) und Ralph Petersdorff (Hansainvest) (von links nach rechts).

Die Frage “Was bedeutet Digitalisierung für die Sachwertebranche” war Ausgangspunkt des Vortrags von Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des Sachwerteverbandes BSI. Laut Romba ändern sich infolge der Digitalisierung die Vertriebskanäle, darauf müsse die Branche reagieren. Online-Nutzer würden besonders die Aspekte Flexibilität, Transparenz, Informationshoheit und Selbstentscheidung schätzen.

Online als zusätzlicher Vertriebsweg

Leider sei die Sachwertebranche in Sachen Digitalisierung “nicht die erste, sondern eher die letzte”, bemängelte Romba. Er verwies darauf, dass man in anderen Segmenten wie Investmentfonds, Versicherungen und Crowdinvestings längst online Produkte zeichnen können, nur nicht bei Sachwertanlagen.

Das Kapitalanlagegesetzbuch erlaube ausdrücklich den Direktvertrieb durch eine Kapitalverwaltungsgesellschaft, der Prospekt könne auch digital zur Verfügung gestellt werden. Der Online-Direktvertrieb solle ein komplementärer zusätzlicher Vertriebsweg zum stationären Handel werden.

Digitale Plattform angekündigt

Auch die Produkte müssten im Kontext der Digitalisierung neu konzipert werden. Laut Romba ist eine digitale Plattform erforderlich, um über das Produkt AIF zu informieren. Eine solche Plattform werde vom BSI gerade aufgebaut, die Kosten hierfür würden zwölf Mitgliedsunternehmen des Verbandes tragen. Über die Plattform soll auch die digitale Zeichnung möglich sein, der Start ist für das kommende Jahr geplant.

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland, stimmte Romba zu, dass die Branche künftig digitale Wege finden muss. Den ausschließlich digitalen Weg würden aber nur die wenigsten Anleger wählen. Für den Abschluss würden sich viele Investoren dann doch einen direkten Ansprechpartner wünschen. Laut Gadeberg werden die Anteile am Zweitmarkt bereits überwiegend digital erworben.

Seite zwei: Auf Testat der Bafin achten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

Durchbruch: Elektronische Patientenakte kommt

Ein Drittel der Deutschen (34 Prozent) gehen zwischen drei und zehn Mal im Jahr zum Facharzt. Noch mehr Bürger (44 Prozent) gehen ebenso oft zum Hausarzt. Bislang werden die Daten kaum zentral verwaltet und gemeinsam genutzt. Nun haben sich Krankenkassen und Ärzte scheinbar mit dem Gesundheitsministerium auf ein Grundkonzept für die elektronische Patientenakte geeinigt.

 

mehr ...

Immobilien

Kaufen, wenn andere verkaufen

Der Zweitmarkt-Publikumsfonds der BVT nutzt die Investitionsvorteile am Zweitmarkt für geschlossene Immobilienbeteiligungen und investiert breit gestreut über verschiedene Initiatoren, Objektstandorte, Nutzungsarten, Mieter und Laufzeiten.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Neue Verordnung für Versicherungsvermittlung: Was sich noch ändert

Es ist fast geschafft: Die neue Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) wird in absehbarer Zeit in einer an die IDD angepassten Form verabschiedet. Die neue VersVermV wird dann länger und in vielen Punkten detaillierter sein – im Vergleich zur aktuell geltenden Version. Durch den aktuellen Entwurf ergeben sich zahlreiche Änderungen. Die wichtigsten Neuerungen der “VersVermV-neu” (Teil 2)

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Mietwohnung: Muss ich renovieren oder nicht?

In deutschen Großstädten ist preiswerter Wohnraum knapp. Und gerade Studenten sind nicht allzu wählerisch. Früher oder später steht aber die Frage an: Muss ich renovieren? Und wer zahlt eigentlich für Reparaturen?
 Der Bundesgerichtshof hat kürzlich ein Grundsatzurteil gefällt, das die Rechte von Mietern weiter stärkt. Was dahinter steckt, verrät Rechtsanwalt und Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer.

mehr ...