29. Mai 2015, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Anleger sind keine ‚Testpiloten‘”

Szczodrowski weist aber auf die speziellen Vorteile von Großraumflugzeugen hin: “Das Leasing von Großraumflugzeugen bietet Anlegern Zugang zu den Top-Airlines, die bereit sind, langfristige Leasingverträge mit hohen Cashflows zu schließen. Diese führen für Anleger zu einer kompletten Entschuldung des Flugzeuges über die Laufzeit des Leasing und zu sehr attraktiven Ausschüttungen.”

Fluggesellschaft trägt Besitz- und Betriebskosten

Das Investitionsobjekt des CFB-Fonds ist zu festen Leasingraten langfristig an Emirates verleast. “Der AIF erhält das Flugzeug nach Ablauf des Leasingvertrags schuldenfrei und im ‚full-life‘-Zustand zurück. Die Kalkulation der Anschlussvermietung basiert aber auf Gutachten für eine ‚half-life‘-Leasingrate für weitere fünf Jahre und entspricht lediglich 65 Prozent der Leasingrate der ersten zehn Jahre”, erklärt Szczodrowski.

Das Investitionsvolumen beläuft sich auf 184 Millionen US-Dollar, wovon 87 Millionen Dollar auf das Eigenkapital entfallen. Bei einem plangemäßen Verlauf des Investments soll die volle Tilgung des Fremdkapitals bis Vertragsablauf mit Emirates erfolgen. Die geplanten Ausschüttungen liegen bei 6,8 Prozent pro Jahr. Die Gesamtausschüttung nach 15 Jahren Laufzeit soll inklusive Veräußerung bei 196 Prozent liegen, ohne Veräußerung bei 129 Prozent.

Als wesentlichen Vorteil einer Leasingfinanzierung nennt auch Szczodrowski, dass die Fluggesellschaft als Leasingnehmer sämtliche Kosten im Zusammenhang mit Besitz und Betrieb des Flugzeuges einschließlich der Kosten für Wartung, Instandhaltung und Versicherung trägt.

Seite drei: “Anleger sind keine ‚Testpiloten‘”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...