Anzeige
Anzeige
8. Dezember 2015, 15:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Fondsanbieter Fidentum insolvent

Die Fidentum GmbH hat am 4. Dezember einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Hamburg gestellt. Dies teilte das Unternehmen auf seiner Homepage mit.

Shutterstock 141352381 in Hamburger Fondsanbieter Fidentum insolvent

Fidentum hat seinen Unternehmenssitz in Hamburg.

Fidentum wurde im November 2009 in der Hansestadt gegründet und ist auf die Konzeption und den Vertrieb von Beteiligungs- und Investitionsangeboten für Privatanleger und institutionelle Investoren spezialisiert.

Zuletzt hatte das Unternehmen im November das Beteiligungsangebot Lombard Classic 3 geschlossen. Im Rahmen des Fonds arbeitete Fidentum mit Lombardium zusammen, einem Pfandhaus, das sich auf die Beleihung hochwertiger Güter wie zum Beispiel Uhren, Schmuck oder Kunstgegenstände spezialisiert hat.

Einziges Anlageobjekt war das Darlehen an Lombardium, das sukzessive entsprechend dem Platzierungsverlauf ausgezahlt werden sollte. Lombardium sollte laut Darlehensvertrag mindestens 85 Prozent der Darlehensmittel zur Refinanzierung von eigenen Pfandkrediten verwenden.

Der Lombard Classic 3 war nach drei ähnlich konzipierten Offerten sowie einem Solarfonds, dessen Platzierung durch den Verkauf des Projektes abgebrochen wurde, das fünfte Beteiligungsangebot von Fidentum.

Bafin untersagt Kreditgeschäft

Ebenfalls am 4. Dezember hat die Finanzaufsicht Bafin Lombardium aufgegeben, das Kreditgeschäft sofort einzustellen und die Darlehensverträge unverzüglich abzuwickeln. “Das in Hamburg ansässige Pfandleihhaus belieh Inhabergrundschuldbriefe und Inhaberaktien. Es betreibt hierdurch das Kreditgeschäft ohne die erforderliche Erlaubnis der Bafin”, teilte die Behörde auf ihrer Homepage mit. Der Bescheid ist sofort vollziehbar, aber noch nicht bestandskräftig. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Interessant dürfte für die Netfonds-Vermittler nun sein, dass Netfonds Fidentum empfohlen und gepusht hat. Besonders mit Blick darauf, dass sich Fidentum an Netfonds beteiligt hat. Das dürfte die ca. 20 Mio. Platzierungsvolumen einem großen Interessenskonflikt aussetzen.

    Kommentar von Rainer Beer — 9. Dezember 2015 @ 10:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...