Anzeige
Anzeige
21. Oktober 2015, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HTB Gruppe: Anlagealternative Zweitmarktfonds

Immobilien gelten als unverzichtbare Basis-Sachwertanlagen, doch im derzeitigen Preisumfeld ist ein Einstieg teuer, vor allem im Immobilien-Erstmarkt. Am Zweitmarkt für Immobilienfonds ist die Situation anders, die Preise sind deutlich niedriger. Deshalb können Zweitmarkt-Immobilienfonds eine lohnende Anlage-Alternative sein. 

Brinker in HTB Gruppe: Anlagealternative Zweitmarktfonds

Patrick Brinker, HTB Gruppe, sieht Preisvorteile im Zweitmarkt-Segment Immobilien.

Deutsche Immobilien werden als Geldanlage derzeit stark nachgefragt, bedingt durch ein Umfeld niedriger Zinsen und den Wunsch nach einer Anlage in soliden Sachwerten. Hieraus ergeben sich zum Teil drastische Preissteigerungen, die nach Meinung von Branchenkennern trotzdem nicht zu einer Blasenbildung geführt haben. Nach Meinung der Bremer HTB Gruppe ist davon auszugehen, dass sich die Renditeaussichten im Erstmarkt eintrüben werden. Wer allerdings in die attraktive Nische Zweitmarkt investiert, findet nach wie vor gutes Renditepotenzial vor – vor allem dank weiterhin günstiger Ankaufskonditionen in diesem Marktsegment.

Enorme Transaktionsvolumina

Das Angebot an Objekten zur Kapitalanlage oder Selbstnutzung ist besonders in attraktiven Lagen inzwischen beschränkt und zumeist auch sehr teuer. Allein im Bereich der deutschen Gewerbeimmobilien lag das Transaktionsvolumen in den letzten zwölf Monaten bei fast 50 Milliarden Euro. Das begrenzte Angebot lässt bei anhaltendem Investitionsdruck die Einkaufspreise steigen – und mit ihnen auch die Risiken hinsichtlich der Erwirtschaftung der erwarteten Renditen. In diesem Zusammenhang muss auch bei Immobilienfonds sehr genau hingeschaut werden, um noch rentable Anlagen zu finden.

Gelegenheiten, sich günstig in den Immobilienmarkt einzukaufen, ergeben sich allerdings, wenn Anleger ihre geschlossenen Immobilienfondsanteile vorzeitig verkaufen – aufgrund einer Erbschaft, Schenkung, Scheidung oder schlicht aus einem unvorhergesehenen Liquiditätsbedarf heraus. Diese Anteile werden dann am sogenannten Zweitmarkt gehandelt.

“Das Zweitmarkt-Segment für Immobilien ist mit einem Handelsvolumen von rund 200 Millionen Euro pro Jahr deutlich kleiner als der Erstmarkt. Hier werden derzeit nur rund 0,5 Prozent des Erstmarkt-Umsatzes erreicht”, erläutert Patrick Brinker, Geschäftsführer der HTB Gruppe.

Immobilien-Zweitmarkt – zu klein für institutionelle Anleger

Institutionelle Anleger wie Versicherer und Pensionskassen interessieren sich aufgrund seiner bislang relativ geringen Größe kaum für den Immobilien-Zweitmarkt. Für Privatanleger oder semiprofessionelle Investoren, wie Stiftungen oder Family-Offices, eröffnen sich in diesem Segment hingegen sehr interessante Anlagemöglichkeiten. “Gebrauchte” Anteile an Immobilienfonds werden zu Preisen erworben, die häufig deutlich unter ihren nachhaltigen Verkehrs- und Marktwerten liegen.

Risikostreuung durch Objektvielfalt

Zweitmarktfonds erreichen eine Risikostreuung dadurch, dass sie Anteile an einer Vielzahl von Objekten erwerben. Sie investieren als Dachfonds über den Zweitmarkt für geschlossene Fonds in attraktive Immobilienfondsanteile. Fachkundige Vermögensverwalter und Anlageberater empfehlen die Anlage in voll regulierte Alternative Investmentfonds (AIF), die von der BaFin nach dem 2013 in Kraft getretenen Aufsichtsrecht genehmigt wurden. Das erste und bisher einzige Produkt am Immobilien-Zweitmarkt ist der HTB 6. Immobilien Portfoliofonds. (fm)

Foto: HTB

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung senkt ihre laufende Verzinsung für das Jahr 2018 auf 2,6 Prozent, nach 2,8 Prozent im Vorjahr. Darüber hinaus wird ein Schlussüberschussanteil als Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven in Höhe von 0,15 Prozent gezahlt. Die Gesamtverzinsung beträgt 2,75 Prozent (2017: 2,95 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Weniger Wohnungen in Deutschland genehmigt

Trotz des Nachfragebooms vor allem in Ballungsräumen ist die Zahl der Baugenehmigungen in den ersten zehn Monaten 2017 gesunken. Immerhin wurde ein leichter Zuwachs bei Wohnungen in Mehrfamilienhäusern verbucht.

mehr ...

Investmentfonds

EZB belässt Leitzinsen unverändert

Der Rat der Europäischen Zentralbank hat beschlossen, die Zinsen für Hauptrefinanzierungsgeschäfte, die Spitzenrefinanzierungsfazilität und die Einlagefazilität unverändert zu belassen. Auch bei der Fortsetzung des Anleihekaufprogrammes gibt es keine Überraschungen.

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Alicante

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Flugzeugfonds 21 „HEH Alicante“ der HEH Hamburger EmissionsHaus AG mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...