9. Februar 2015, 09:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Teichert: “Deutlich bessere Zukunftsaussichten”

Wie werden die Mehrheitsverhältnisse an der Lloyd Fonds AG aussehen, wenn die Anleger Ihr Angebot annehmen?

Nach der Transaktion werden die bisherigen Anleger der elf Schifffahrtsgesellschaften die deutliche Mehrheit an der Lloyd Fonds AG halten. Sie halten dann rund 45 Millionen Aktien, die bisherigen Aktionäre von Lloyd Fonds nur knapp zehn Millionen.

Machen das Ihre jetzigen Aktionäre mit?

Die Hauptgesellschafter sind wie ich der Überzeugung, dass die Transaktion das Beste für unser Unternehmen und auch für die Schifffahrtsgesellschaften ist, für die wir ja eine besondere Verantwortung tragen. Deshalb akzeptieren sie diese deutliche Verwässerung. Ich bin übrigens selbst nach wie vor Aktionär und bin ein vehementer Verfechter dieses Modells, das wir ja entwickelt haben.

Wie hoch muss die Zustimmung in den einzelnen Fonds ausfallen?

Die Anleger müssen unserem Angebot in der Regel mit einer Mehrheit von 75 Prozent der abgegebenen Stimmen zustimmen. Wenn die Anleger eines Fonds nicht zustimmen, bleibt für diese Schifffahrtsgesellschaft alles beim Alten. Das berührt dann die anderen Gesellschaften aber nicht.

Gibt es ähnliche Pläne auch für die Immobilienfonds von Lloyd Fonds?

Natürlich ist das Konzept grundsätzlich auch auf Immobilienfonds übertragbar. Denn die wichtigsten Vorteile unseres Angebotes – Risikodiversifikation, Fungibilität und Kosteneinsparungen – greifen unisono auch bei diesen Fonds. Daher ist dies durchaus ein denkbarer Weg. Allerdings gibt es bei Immobilien ganz andere rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen, die bedacht sein müssen. Eine solche Immobilien AG wäre aber auf jeden Fall von der neuen Lloyd Fonds AG, die ja ein Schifffahrtsunternehmen wird, deutlich getrennt.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Anna Mutter

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sozialverband VdK fordert “großen Wurf” für Pflegekräfte

In der Debatte um die Arbeitsbedingungen von Pflegekräften fordert der Sozialverband VdK einen “großen Wurf”. Es seien bessere Rahmenbedingungen nötig, um Arbeit in der Pflege attraktiver zu machen.

mehr ...

Immobilien

Erbbauzinsen werden trotz Corona überwiegend zuverlässig gezahlt

Rund ein Fünftel der Erbbaurechtsgeber hat aufgrund der Corona-Pandemie Zahlungsausfälle bei den gewerblichen Erbbaurechten zu verzeichnen. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Erbbaurechtsverbands hervor. Im Wohnbereich hingegen werden die Erbbauzinsen bisher zuverlässig gezahlt.

mehr ...

Investmentfonds

Hält die Fed eine weitere Überraschung bereit?

Die US-Notenbank (Fed) hat während der aktuellen Covid-19-Krise beispiellose Maßnahmen ergriffen, aber viele Marktteilnehmer fragen sich derzeit, ob sie noch einen Schritt weiter gehen und sich auf ein Zinskurvenmanagement – neben kurzfristigen sollen auch die längerfristigen Zinsen gesteuert werden – einlassen könnte. Ein Kommentar von Lidia Treiber, Director, Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Frauen in Führung kommunaler Firmen unterrepräsentiert

Frauen kommen in den Topetagen kommunaler Unternehmen einer Studie zufolge vor allem in den Bereichen voran, die in der Corona-Pandemie von Bedeutung sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...