Anzeige
14. Juli 2015, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steigendes Handelsvolumen am Zweitmarkt

Die Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) hat im zweiten Quartal 2015 eine rege Handelsaktivität auf dem Zweitmarkt für geschlossene Fonds registriert. Mit 70 Millionen Euro verzeichnet das insgesamt am Markt gehandelte Nominalkapital einen Anstieg von mehr als zehn Prozent gegenüber dem ersten Quartal des Jahres.

FSonntag Cash Magazin 017 MG 6894 in Steigendes Handelsvolumen am Zweitmarkt

Jan-Peter Schmidt, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG

Die Summe der Kaufpreise stieg im gleichen Zeitraum um 3,2 Prozent. Während der Durchschnittskurs der gehandelten Immobilienfonds stark anstieg, verzeichneten Schiffsfonds und sonstige Assets insgesamt einen leichten Rückgang der Kurse.

Die DZAG erfasst kontinuierlich den öffentlich sichtbaren Handel in den Sparten Immobilie, Schiff und sonstige Assets. Insgesamt kam es im zweiten Quartal zu mehr als 1.400 Handelsabschlüssen mit einem Kaufpreisvolumen von 29,3 Millionen Euro. Der durchschnittliche Handelskurs über alle Assetklassen lag bei 41,9 Prozent.

Reihe von Paketverkäufen

Mit 42 Prozent entfällt der größte Teil des Umsatzes auf Immobilienfonds, mit 35 Prozent Umsatzanteil ragen auch die Schiffsfonds besonders hervor. Der Umsatzanteil der sonstigen Assets stieg leicht auf 23 Prozent.

Über alle Anlageklassen hinweg kam es zu einem Rückgang des durchschnittlichen Handelskurses um drei Prozentpunkte. Neben einem niedrigeren Umsatzanteil der kursstarken Immobilienfonds war dies nach Angaben der DZAG vor allem einer Reihe von Paketverkäufen geschuldet. Dies betraf vor allem Schiffs- und Leasingfonds, die zu eher niedrigen Kursen gehandelt wurden. (kb)

Foto: Florian Sonntag

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Bundestagswahl 2017: “Grundproblem des Immobilienmarktes erkannt”

Mittlerweile haben alle Parteien ihre Wahlprogramme veröffentlicht. Oliver Moll, Geschäftsführer und Inhaber von Moll & Moll Zinshaus, beleuchtet die Forderungen für den deutschen Immobilienmarkt. Dritter Teil: Wie sehen die Pläne der CDU aus?

mehr ...

Investmentfonds

Zwei Fonds gegen steigende Zinsen

Mit dem erneuten Anheben der Leitzinsen der Fed in den USA scheint die Trendwende zu höheren Zinsen eingeläutet. Investoren, die sich dagegen schützen wollen, bietet Lyxor im High-Yield-Bereich nun zwei neue ETFs an.

mehr ...

Berater

Strafzinsen: Banken bunkern Bargeld

Kreditinstitute in Deutschland bunkern nach Angaben von Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele zunehmend Bargeld, um Strafzinsen fürs Geldparken bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zu vermeiden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...