5. Oktober 2015, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Zehn Prozent des freien Vermögens in Alternative Investments

Für die langfristige Anlage in Alternative Investments wie geschlossene Investmentvermögen empfehlen die Berater der Sparkassen-Gruppe privaten Anlegern überwiegend eine freie Liquidität von mindestens 100.000 Euro und eine Quote von durchschnittlich zehn Prozent.

Romba-Kopie in Umfrage: Zehn Prozent des freien Vermögens in Alternative Investments

Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des Sachwerteverbandes BSI

Dies ergab eine Umfrage unter 39 Sparkassen im Auftrag der Real I.S. AG, die Mitglied im Sachwerteverband BSI ist.

Zur freien Liquidität zählt dabei nach Ansicht der Sparkassen nur verfügbares Vermögen, das nicht im Zielsparen, in geplanten Rücklagen oder in der Notfall-Liquidität gebunden ist.

Die Zehn-Prozent-Quote bezieht sich auf Investitionen in geschlossene Investmentvermögen, die den Grundsatz der Risikostreuung erfüllen. Dieser kann von Anlegern gewählt werden, die weniger als 20.000 Euro in einen geschlossenen AIF investieren wollen.

Immobilien besonders empfohlen

Für die Investition in geschlossene Investmentvermögen ohne Risikostreuung empfehlen die befragten Sparkassen bei gleicher Quote eine freie Liquidität von mindestens 200.000 Euro. Hier gilt eine Mindestbeteiligung von 20.000 Euro.

Hinsichtlich der empfohlenen Anlageklassen konzentrieren sich die Sparkassen bei ihren Empfehlungen überwiegend auf Investments in Immobilien im In- und Ausland. 77 Prozent der Befragten gaben an, dass das Interesse ihres Hauses daran sehr hoch bis hoch sei. Als weitere Anlageklassen sind den Befragten zufolge noch Mobilien sowie Solar- und Windenergie und Infrastrukturinvestments interessant.

Orientierung für Vertriebspartner

“Damit haben wir einen wissenschaftlichen Beleg für die branchenweit übliche Empfehlung, für eine optimale Portfolio-Diversifikation zehn bis 15 Prozent in geschlossene Investmentvermögen zu investieren. Das ist eine gute Orientierung für Vertriebspartner und Berater”, sagte Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des BSI.

Die TU Chemnitz hat die Befragung im Mai und Juni per standardisiertem Online-Fragebogen an 386 deutsche Sparkassen versandt, von denen 39 antworteten. (kb)

Foto: BSI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...