5. Oktober 2015, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Zehn Prozent des freien Vermögens in Alternative Investments

Für die langfristige Anlage in Alternative Investments wie geschlossene Investmentvermögen empfehlen die Berater der Sparkassen-Gruppe privaten Anlegern überwiegend eine freie Liquidität von mindestens 100.000 Euro und eine Quote von durchschnittlich zehn Prozent.

Romba-Kopie in Umfrage: Zehn Prozent des freien Vermögens in Alternative Investments

Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des Sachwerteverbandes BSI

Dies ergab eine Umfrage unter 39 Sparkassen im Auftrag der Real I.S. AG, die Mitglied im Sachwerteverband BSI ist.

Zur freien Liquidität zählt dabei nach Ansicht der Sparkassen nur verfügbares Vermögen, das nicht im Zielsparen, in geplanten Rücklagen oder in der Notfall-Liquidität gebunden ist.

Die Zehn-Prozent-Quote bezieht sich auf Investitionen in geschlossene Investmentvermögen, die den Grundsatz der Risikostreuung erfüllen. Dieser kann von Anlegern gewählt werden, die weniger als 20.000 Euro in einen geschlossenen AIF investieren wollen.

Immobilien besonders empfohlen

Für die Investition in geschlossene Investmentvermögen ohne Risikostreuung empfehlen die befragten Sparkassen bei gleicher Quote eine freie Liquidität von mindestens 200.000 Euro. Hier gilt eine Mindestbeteiligung von 20.000 Euro.

Hinsichtlich der empfohlenen Anlageklassen konzentrieren sich die Sparkassen bei ihren Empfehlungen überwiegend auf Investments in Immobilien im In- und Ausland. 77 Prozent der Befragten gaben an, dass das Interesse ihres Hauses daran sehr hoch bis hoch sei. Als weitere Anlageklassen sind den Befragten zufolge noch Mobilien sowie Solar- und Windenergie und Infrastrukturinvestments interessant.

Orientierung für Vertriebspartner

“Damit haben wir einen wissenschaftlichen Beleg für die branchenweit übliche Empfehlung, für eine optimale Portfolio-Diversifikation zehn bis 15 Prozent in geschlossene Investmentvermögen zu investieren. Das ist eine gute Orientierung für Vertriebspartner und Berater”, sagte Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des BSI.

Die TU Chemnitz hat die Befragung im Mai und Juni per standardisiertem Online-Fragebogen an 386 deutsche Sparkassen versandt, von denen 39 antworteten. (kb)

Foto: BSI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflege: Eine Frage der Pflicht

Immer mehr Menschen werden pflegebedürftig. Nicht einmal fünf Prozent der Bevölkerung besitzen eine Pflegezusatzversicherung. Der Vertrieb macht einen Bogen um das Thema. Dabei sollte es fester Bestandteil einer Beratung im Bereich Altersvorsorge sein. Teil eins

mehr ...

Immobilien

IVD: Der deutsche Immobilienmarkt muss europäisch werden

Die Integration Deutschlands in die Europäische Union betrifft zunehmend auch die Immobilienmärkte. Kapital und Investitionen kennen längst keine innereuropäischen Grenzen, eine ähnliche Entwicklung betrifft Arbeitnehmer. Die tradierten Besonderheiten der einzelnen Immobilienmärkte und Regulierungen der EU-Staaten werden in der Folge durchmischt. Ein Kommentar vom ivd. 

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...