Anzeige
7. August 2015, 14:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein zentraler Marktplatz kann die Transparenz erhöhen”

Cash. sprach mit Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG, und Jan-Peter Schmidt, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG (DZAG), über das ideale Profil eines am Zweitmarkt aktiven Privatanlegers und die Zurückhaltung der Anbieter auf dem Erstmarkt.

Zweitmarkt-schmidt-gadeberg in Ein zentraler Marktplatz kann die Transparenz erhöhen

Jan-Peter Schmidt (links), Alex Gadeberg: “Ein zentraler Marktplatz würde die Transparenz für Anleger und Vermittler deutlich erhöhen.”

Cash.: Sowohl auf Verkäufer- als auch auf Käuferseite zeigt sich auf dem Zweitmarkt eine deutliche Dominanz der privaten Anleger. Welches persönliche Profil sollten Privatanleger haben, die am Zweitmarkt Fondsanteile kaufen? Wie erfahren sollten sie sein, auch mit Blick auf die Risiken unternehmerischer Beteiligungen?

Gadeberg: Grundsätzlich sollten Anleger auf dem Zweitmarkt dem gleichen Profil entsprechen wie auf dem Erstmarkt. Sie sollten die Produkte und ihre Risiken verstehen und eine eigene Erwartung zur Entwicklung des jeweiligen Asset-Marktes haben. Hier ist der Anleger auf dem Zweitmarkt sogar im Vorteil: Er kann bereits auf eine Historie des Fonds zurückblicken, während der Anleger auf dem Erstmarkt sich bei der Investitionsentscheidung allein auf Annahmen und Prognosen beschränken muss.

Schmidt: Ein weiterer Aspekt ist das Vermögen: Anleger sollten über ein ausreichend großes Vermögen verfügen, das eine sinnvolle Portfoliostreuung ermöglicht. Sachwertinvestments – egal ob auf dem Erst- oder Zweitmarkt erworben – sollten immer nur eine Beimischung im Gesamtportfolio eines Anlegers ausmachen.

Nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist der Erstmarkt weiter dabei, sich neu zu sortieren, viele Anbieter sind aus dem Markt ausgeschieden. Lassen sich die Fonds solcher Häuser noch gut handeln?

Gadeberg: Eine gute Frage. Aber letztlich muss man zwischen Emissionshaus und Fonds- bzw. Asset Management unterscheiden. Bloß weil manche Häuser kein Neugeschäft mehr machen wollen, heißt das nicht, dass die Fonds nicht mehr oder nicht gut verwaltet und gemanagt werden. Mir ist kein Fall bekannt, wo dieser Aspekt sichtbar den Handel beeinträchtigt.

Schmidt: In einigen Fällen haben auch andere, noch aktive Häuser das Management der Fonds übernommen. Solange das Fondsmanagement geregelt und in guten Händen ist, glaube ich nicht, dass das ein Problem für potenzielle Investoren ist.

Seite zwei: “Den Vertrieben soll kein Geschäft weggenommen werden”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...