1. Februar 2016, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIF-Platzierung 2015: Die ersten Schwalben

Die bisherigen Platzierungsmeldungen für 2015 nähren die Hoffnung, dass der Markt tatsächlich langsam Fahrt aufnimmt. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer21 in AIF-Platzierung 2015: Die ersten Schwalben

“Die ersten Ergebnisse sind durchaus positiv zu bewerten, auch wenn sie längst noch nicht an frühere Dimensionen heranreichen.”

Sieben Meldungen zu den Platzierungsergebnissen, die einzelne Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen) mit ihren alternativen Investmentfonds (AIF) in 2015 erzielt haben, hat Cash.Online seit Jahresanfang veröffentlicht.

Das sind zwar noch nicht besonders viele und vermutlich haben sich vor allem Häuser, die über Erfolge zu berichten haben, vorgewagt. Aber die Ergebnisse geben durchaus Anlass zu der Annahme, dass der Markt endlich etwas in Schwung gekommen ist.

Kräftige Steigerungen

Jedenfalls belegen sie: Es geht. Publikumsfonds-AIF lassen sich in Deutschland erfolgreich platzieren. So meldete die Deutsche Finance eine Steigerung des Absatzes im Publikums-Segment gegenüber 2014 um 30 Prozent auf 53 Millionen Euro Eigenkapital, Project Investment legte (inklusive eines semi-professionellen Fonds) um 49 Prozent auf 85 Millionen Euro zu.

HTB vermeldete mit mehr als 35 Millionen Euro platziertem Kapital gar “eines der besten Ergebnisse der Firmengeschichte” und ZBI akquirierte mit rund 76 Millionen Euro eine beachtliche Summe für zwei Publikums-AIF sowie weitere acht Millionen Euro für eine Anleihe.

Auch Primus Valor blickt auf “das erfolgreichste Jahr seit Gründung” zurück. Das Unternehmen hat für seinen Immochance Deutschland 7 Renovation Plus innerhalb von neun Monaten 30,5 Millionen Euro Eigenkapital eingesammelt und die zweite Tranche des Fonds zum Jahresende vorzeitig geschlossen.

Allein diese Anbieter platzierten damit insgesamt rund das Dreifache der 81 Millionen Euro Eigenkapital, die der Branchenverband BSI unter seinen Mitgliedern als Gesamtvolumen der Publikums-AIF im Jahr 2014 ermittelt hatte.

Seite 2: Noch weit von früheren Jahren entfernt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Homeoffice: Was muss der Vermieter genehmigen?

Wer seine Wohnung zu Wohnzwecken gemietet hat, darf die Räume nicht gewerblich nutzen. Stellt sich die Frage: Gilt die Arbeit im Homeoffice schon als gewerbliche Nutzung? Nicht unbedingt, wie der Deutsche Mieterbund erklärt. Er verweist auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH).

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...