Anzeige
19. Juli 2016, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“In der Masse funktioniert Venture Capital noch nicht”

Cash. sprach mit Frank Thelen, Managing Director der Risikokapital-Firma e42, über den Erfolg der TV-Show “Die Höhle der Löwen” und die Chancen für Anleger im Bereich Venture Capital.

Thelen-Kopie in In der Masse funktioniert Venture Capital noch nicht

Frank Thelen: “Die Deutschen verstehen langsam, dass es sich um eine ernstzunehmende Industrie handelt.”

Die Gründer-Show “Die Höhle der Löwen”, die auf Vox ausgestrahlt wird, verzeichnet seit ihrem Start im Spätsommer 2014 unerwartet hohe Einschaltquoten. Rund zwei Millionen Zuschauer im Schnitt sahen im vergangenen Jahr die Folgen der zweiten Staffel.

In der Show stellen Nachwuchsunternehmer, die auf der Suche nach Risikokapital sind, fünf Investoren ihre Geschäftsmodelle vor und bieten ihnen Firmenanteile zum Kauf an. Sie hoffen auf das Kapital und die Expertise der Investoren, die sogenannten “Löwen”. Einer der “Löwen” ist Frank Thelen, Managing Director der Risikokapital-Firma e42.

Herr Thelen, wie erklären Sie sich den Erfolg der Sendung und das große Interesse am Thema Gründerfinanzierung?

Thelen: Wir kommen in Deutschland aus einer gewissen Depression, in der Gründertum und Start-ups mit Arbeitslosigkeit gleichgesetzt wurden. Durch Erfolge wie zum Beispiel Rocket Internet, mytaxi und Wunderlist verstehen die Deutschen aber langsam, dass es sich um eine ernstzunehmende Industrie handelt. Wir hatten neben einem sehr hochwertigen TV-Format auch Glück mit dem Zeitpunkt der Sendung, weil das zunehmende Interesse an Start-ups mit der Ausstrahlung der ersten Staffel zusammenfiel.

Wie viele Deals werden nach der Sendung tatsächlich rechtswirksam abgeschlossen?

Thelen: Es ist leider so, dass bei den Deals manchmal ernsthafte Probleme auftauchen, die so nicht besprochen oder absehbar waren. Zum Beispiel ist das Wachstum nicht so wie dargestellt oder ein Patent ist beantragt, aber nicht erteilt. Wenn wir diese Probleme juristisch oder wirtschaftlich nicht heilen können, treten wir von dem Deal zurück. Es sind auf jeden Fall mehr Deals dabei, die nicht funktionieren, als mir lieb ist. Bei den Deals, die tatsächlich klappen, engagieren wir uns dafür aber umso intensiver und versuchen, echte und unabhängige “Stars” wie zum Beispiel Little Lunch oder von Floerke aufzubauen.

Privatanleger können über Venture-Capital-Fonds und Crowdinvestings in junge Unternehmen investieren. Wie beurteilen Sie die Chancen für Anleger in dieser Assetklasse?

Thelen: Im Gesamtbild erzeugt die Venture-Capital-Branche keine guten Returns. In der Masse funktioniert Venture Capital noch nicht. Das mag sich ändern, weil die Branche sich professionalisiert. Es kann funktionieren, wenn das Investment einen professionellen Manager hat. Von Crowdinvestings kann ich aber nur abraten. Der Durchschnittsbürger kann nicht beurteilen, ob eine Geschäftsidee gut ist oder nicht.

Als aktuell größte Herausforderung gilt der zunehmende Wettbewerb um die besten Investitionsmöglichkeiten. Nehmen Sie das auch so wahr?

Thelen: Absolut. Die guten Gründer wollen mit guten Investoren zusammenarbeiten. Erfahrung und Netzwerk sind oftmals deutlich wichtiger als das Geld und gute Investoren bringen beides mit. Die Deals, die dann beim Crowdfunding landen, haben keinen Venture-Capital-Partner gefunden. Deswegen landet in diesem Bereich viel Müll. Keines unserer Start-ups würde unter normalen Umständen Crowdfunding machen, nachdem wir investiert sind.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: e42

Lesen Sie den vollständigen Artikel im aktuellen Cash.-Magazin 08/2016.

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Preventicus, SkinVision, TeleClinic: Generali baut Gesundheitsservices aus

Die Generali Deutschland treibt die digitale Transformation voran: Nun hat die private Krankenversicherungstochter des Versicherungskonzerns, die Central, im Bereich Gesundheit Kooperationen mit den Start-ups Preventicus, SkinVision und TeleClinic angekündigt. Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit den digitalen Service für die Versicherten auszubauen.

 

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterschutz bei kommunalen Immobilienverkäufen

Die obersten deutschen Zivilrichter stärken den Schutz von Mietern bei kommunalen Immobilienverkäufen.Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Schutz langjähriger Mieter bei kommunalen Immobilienverkäufen gestärkt.

mehr ...

Investmentfonds

So sorgen Sie für die Ausbildung Ihrer Kinder vor

Nur wenige deutsche Studenten erhalten den Bafög-Höchstsatz und auch dann kostet ihr Studium oft deutlich mehr. Doch Eltern können diese Lücken schließen, wenn sie rechtzeitig mit Fondssparplänen vorsorgen. Warum die Angst vor schwankenden Aktienpreisen dabei unbegründet ist:

mehr ...

Berater

MLP: “Respekt vor den Risiken”

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte die Gesamterlöse in den ersten neun Monaten des Jahres um fünf Prozent auf 462,5 Millionen Euro ausbauen. Dabei entwickelten sich die Gesamterlöse nach Angaben des Unternehmens im dritten Quartal mit einem Zuwachs von acht Prozent besonders dynamisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer VC-Fonds profitiert vom MIG-Siltectra-Deal

Wie verschiedene MIG Fonds hat auch der von Xolaris als Service-KVG verwaltete GA Asset Fund seine Beteiligung an der Siltectra GmbH versilbert. Dessen Anleger können sich ebenfalls freuen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...