19. Juli 2016, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“In der Masse funktioniert Venture Capital noch nicht”

Cash. sprach mit Frank Thelen, Managing Director der Risikokapital-Firma e42, über den Erfolg der TV-Show “Die Höhle der Löwen” und die Chancen für Anleger im Bereich Venture Capital.

Thelen-Kopie in In der Masse funktioniert Venture Capital noch nicht

Frank Thelen: “Die Deutschen verstehen langsam, dass es sich um eine ernstzunehmende Industrie handelt.”

Die Gründer-Show “Die Höhle der Löwen”, die auf Vox ausgestrahlt wird, verzeichnet seit ihrem Start im Spätsommer 2014 unerwartet hohe Einschaltquoten. Rund zwei Millionen Zuschauer im Schnitt sahen im vergangenen Jahr die Folgen der zweiten Staffel.

In der Show stellen Nachwuchsunternehmer, die auf der Suche nach Risikokapital sind, fünf Investoren ihre Geschäftsmodelle vor und bieten ihnen Firmenanteile zum Kauf an. Sie hoffen auf das Kapital und die Expertise der Investoren, die sogenannten “Löwen”. Einer der “Löwen” ist Frank Thelen, Managing Director der Risikokapital-Firma e42.

Herr Thelen, wie erklären Sie sich den Erfolg der Sendung und das große Interesse am Thema Gründerfinanzierung?

Thelen: Wir kommen in Deutschland aus einer gewissen Depression, in der Gründertum und Start-ups mit Arbeitslosigkeit gleichgesetzt wurden. Durch Erfolge wie zum Beispiel Rocket Internet, mytaxi und Wunderlist verstehen die Deutschen aber langsam, dass es sich um eine ernstzunehmende Industrie handelt. Wir hatten neben einem sehr hochwertigen TV-Format auch Glück mit dem Zeitpunkt der Sendung, weil das zunehmende Interesse an Start-ups mit der Ausstrahlung der ersten Staffel zusammenfiel.

Wie viele Deals werden nach der Sendung tatsächlich rechtswirksam abgeschlossen?

Thelen: Es ist leider so, dass bei den Deals manchmal ernsthafte Probleme auftauchen, die so nicht besprochen oder absehbar waren. Zum Beispiel ist das Wachstum nicht so wie dargestellt oder ein Patent ist beantragt, aber nicht erteilt. Wenn wir diese Probleme juristisch oder wirtschaftlich nicht heilen können, treten wir von dem Deal zurück. Es sind auf jeden Fall mehr Deals dabei, die nicht funktionieren, als mir lieb ist. Bei den Deals, die tatsächlich klappen, engagieren wir uns dafür aber umso intensiver und versuchen, echte und unabhängige “Stars” wie zum Beispiel Little Lunch oder von Floerke aufzubauen.

Privatanleger können über Venture-Capital-Fonds und Crowdinvestings in junge Unternehmen investieren. Wie beurteilen Sie die Chancen für Anleger in dieser Assetklasse?

Thelen: Im Gesamtbild erzeugt die Venture-Capital-Branche keine guten Returns. In der Masse funktioniert Venture Capital noch nicht. Das mag sich ändern, weil die Branche sich professionalisiert. Es kann funktionieren, wenn das Investment einen professionellen Manager hat. Von Crowdinvestings kann ich aber nur abraten. Der Durchschnittsbürger kann nicht beurteilen, ob eine Geschäftsidee gut ist oder nicht.

Als aktuell größte Herausforderung gilt der zunehmende Wettbewerb um die besten Investitionsmöglichkeiten. Nehmen Sie das auch so wahr?

Thelen: Absolut. Die guten Gründer wollen mit guten Investoren zusammenarbeiten. Erfahrung und Netzwerk sind oftmals deutlich wichtiger als das Geld und gute Investoren bringen beides mit. Die Deals, die dann beim Crowdfunding landen, haben keinen Venture-Capital-Partner gefunden. Deswegen landet in diesem Bereich viel Müll. Keines unserer Start-ups würde unter normalen Umständen Crowdfunding machen, nachdem wir investiert sind.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: e42

Lesen Sie den vollständigen Artikel im aktuellen Cash.-Magazin 08/2016.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...