14. April 2016, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegeraugen auf bei AIF-Kostenklauseln

Die laufenden Kosten sind bei vielen alternativen Investmentfonds (AIF) eine offene Flanke, vor allem die jährlich anfallenden Gebühren. Anleger sollten sich die Kostenklauseln genau ansehen und sich zwei wichtige Fragen stellen.

Gastbeitrag von Stefan Löwer, G.U.B. Analyse

Kostenklausel

Anleger sollten sich die Kostenklauseln genau ansehen.

Anders als vor der Regulierung dürfen die laufenden Vergütungen bei AIF nicht mehr nach dem nominalen (und konstanten) Eigenkapital bemessen werden, sondern sie müssen sich an dem Nettoinventarwert des Fonds orientieren, für den meist die englische Abkürzung NAV (Net Asset Value) verwendet wird.

Gute Idee, unschöne Praxis

Daneben dürfen geleistete Auszahlungen in bestimmten Grenzen bei der Bemessungsgrundlage berücksichtigt werden.

Die Idee dahinter ist eigentlich nicht verkehrt: Läuft der Fonds gut und hat das Management einen hohen NAV und/oder Auszahlungen erwirtschaftet, wird es durch eine entsprechend hohe Vergütung belohnt und umgekehrt.

In der Praxis hingegen führt die Vorschrift zu einem aus Anlegersicht weit weniger schönen Ergebnis: Da der NAV schwankt und seine Entwicklung zudem ungewiss ist, enthalten die meisten Anlagebedingungen Gebühren “bis zu” einem bestimmten Prozentsatz.

Nicht selten ist dieser so hoch, dass die Rendite des Fonds nachhaltig beeinträchtigt werden würde, wenn die KVG ihren Spielraum bei einem normalen Verlauf des NAV voll ausnutzt.

Seite zwei: Kostenklauseln genau ansehen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Wo die nachhaltigsten Wohnimmobilien stehen

Immobilieninvestoren müssen zunehmend die Nachhaltigkeit ihrer Investments im Blick haben. Der Investment-Manager Empira Gruppe hat Städte und Regionen unter die Lupe genommen. Welche Top und welche Flop sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Sie Ihre Finanzen im Griff behalten

Ob Single oder Familie mit Kindern, auch wenn jeder Haushalt anders strukturiert ist, geht es immer darum, mit einem bestimmten Budget auszukommen. Es ist nicht entscheidend, wieviel Geld zur Verfügung steht, sondern dass die Ausgaben an die Einnahmen angepasst sind, um nicht in eine finanzielle Schieflage zu rutschen.

mehr ...

Berater

287 Millionen Euro Schäden aus Thomas-Cook-Pleite

Die Pleite der deutschen Thomas Cook kommt den Fiskus teuer zu stehen. Die Schadenssumme liegt nach vorläufigen Berechnungen mit 287,4 Millionen Euro deutlich über der versicherten Summe von 110 Millionen Euro, wie der Versicherer Zurich mitteilt.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...