11. April 2016, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIF im AG-Mantel: Ausnahme oder Vorreiter?

Die Deutsche Bank hat erstmals einen geschlossenen Publikums-AIF in Form einer Aktiengesellschaft aufgelegt. Hat die KG bald ausgedient?

Der Löwer-Kommentar

Rechtsform

“Für die meisten geschlossenen Konzepte ist weiterhin die KG besser geeignet.”

Zwei mögliche Rechtsformen erlaubt das KAGB für geschlossene alternative Investmentfonds (AIF): Die Investment-Kommanditgesellschaft (KG) und die Investment-Aktiengesellschaft (AG).

Nur eine davon war bisher relevant: Die KG. Bis vergangene Woche. Da sprang kein geringerer als die Deutsche Bank mit dem Vertriebsstart eines geschlossenen Publikums-AIF in der Rechtsform einer Investment-AG hinter dem Busch hervor.

Der Fonds ihrer Tochtergesellschaft DB Private Equity plant den Aufbau eines Sachwert-Portfolios mit Beteiligungen an Zielfonds aus dem Primär- und Sekundärmarkt sowie Co-Investments aus den Assetklassen Immobilien (50 Prozent), Infrastruktur (40 Prozent) und Transport (zehn Prozent). Anleger können sich ab 10.000 Euro plus Agio beteiligen. Laufzeit bis 2028.

Kein Börsenhandel geplant

Ein typischer Portfoliofonds also. Solche Konzepte werden sonst, etwa von WealthCap, als KG-Fonds aufgelegt. Warum also eine AG? Eine geplante Börsennotierung ist jedenfalls nicht der Grund für die Rechtsform. „Die Aktien sollen nicht zum Handel an einer Börse oder an einem geregelten Markt zugelassen werden“, steht im Verkaufsprospekt.

Das Problem der geringen Fungibilität geschlossener AIF wird durch die Rechtsform also nicht gelöst. Im Gegenteil: Es könne „nicht von dem Bestehen eines Zweitmarktes ausgegangen werden“, so der Prospekt. „Speziell bezüglich geschlossener Fonds in der Rechtsform der geschlossenen Investmentaktiengesellschaft nach dem KAGB bestehen insoweit noch keine Erfahrungswerte.“

Was ist es dann? Auf Nachfrage verweist die Deutsche Bank vor allem darauf, dass die AG „im operativen Handling für den Kunden ein wesentlich einfacheres Vehikel“ sei. Das betreffe zum Beispiel die Verbuchung und den Ausweis als Wertpapier im Depot sowie die zentrale Verwaltung und Abrechnung über die depotführende Stelle.

Seite zwei: Keine “steuerliche Transparenz”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenig Chancen für Online-Vertrieb von Cyber-Versicherungen

Der Vertrieb von Cyber-Versicherungen bleibt eine Herausforderung für deren Anbieter. Es ist häufig ein aktiver, beratender Vertrieb gefragt. Zudem besteht Unsicherheit über die Auskömmlichkeit der Prämien sowie den Reifegrad der Bedingungswerke. Die Zusammenarbeit mit spezialisierten Dienstleistern für IT-Forensik, Rechtsberatung und Krisenkommunikation ist wichtig, aber noch im Aufbau, ergab jetzt eine Studie von Assekurata.

mehr ...

Immobilien

Wo die eigene Wohnung (un-)erschwinglich ist

Eine Eigentumswohnung zu kaufen, ist für die meisten Menschen in vielen Metropolen der Welt kaum noch möglich. Die Schweizer UBS-Bank hat nun ausgewertet, wie viele Jahre lokale Fachkräfte arbeiten müssten, um sich eine zentrumsnahe Wohnung in ausgewählten Städten weltweit kaufen zu können – mit folgendem Ergebnis.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Der Überzeugung folgen keine Taten

Viele Anleger wollen nachhaltig investieren – wenn es jedoch darum geht, es tatsächlich zu tun, hört der gute Wille oft auf. Das zeigt die Schroders Global Investor Study 2019, für die der britische Asset Manager mehr als 25.000 Anleger aus 32 Märkten weltweit befragt hat.

mehr ...
16.10.2019

Berater der Zukunft

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Share-Deal-Reform: ZIA sieht “verheerende Auswirkungen”

In der Anhörung zur grunderwerbsteuerlichen Ausweitung bei sogenannten “Share Deals” im Deutschen Bundestag hat der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, erneut mit drastischen Worten vor einem “drohenden Kollateralschaden” gewarnt.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...