5. Oktober 2016, 14:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Real I.S.: Im Schnitt 4,6 Prozent Ausschüttung für 2015

Der Asset Manager Real I.S. aus München hat für das Geschäftsjahr 2015 knapp 100 Millionen Euro an seine privaten Anleger ausgeschüttet.

Schenk-Kopie in Real I.S.: Im Schnitt 4,6 Prozent Ausschüttung für 2015

Jochen Schenk, Vorstand der Real I.S. AG

Das entspreche im Schnitt einer Ausschüttung von rund 4,6 Prozent an die Investoren, teilte das Unternehmen mit. „Dabei lieferten insbesondere die Australien-Fonds mit einer durchschnittlichen Ausschüttung von rund 6,5 Prozent eine starke Performance“, sagte Vorstand Jochen Schenk. Die Real I.S. bereite aktuell in Australien erstmals auch eine Investmentidee für institutionelle Anleger vor. Die Privatkundenreihe soll demnach 2017 fortgesetzt werden.

Das Transaktionsvolumen der Real I.S. liege für das Jahr 2016 bereits bei etwa 767 Millionen Euro. Der Mitteilung zufolge hat das Unternehmen im laufenden Jahr bislang Immobilien für etwa 407 Millionen Euro erworben, davon 278 Millionen Euro in Deutschland und 129 Millionen Euro im westeuropäischen Ausland. Im selben Zeitraum seien Objekte in Deutschland und Australien im Wert von 360 Millionen Euro verkauft worden.

„Wir sehen weiterhin ein Marktumfeld für Gewerbeimmobilien im Euroraum, das Investitionen im Einklang mit den Renditeerwartungen unserer Investoren möglich macht“, sagte Georg Jewgrafow, Vorstandsvorsitzender der Real I.S. AG. In der engen Prüfung befinde sich aktuell ein weiteres Ankaufsvolumen von 467 Millionen Euro in Deutschland und Europa. „Gleichzeitig nutzen wir die aktuelle Marktsituation selektiv auch für die Realisierung von guten Verkaufsgelegenheiten“, so Jewgrafow weiter.

Aktuell managt die zur Sparkassen-Finanzgruppe gehörende Real I.S. nach eigenen Angaben Assets im Gesamtwert von 6,8 Milliarden Euro mit einer Gesamtfläche von etwa 1,9 Millionen Quadratmetern und einer Vermietungsquote von 97 Prozent. Dabei handele es sich zum überwiegenden Teil um Gewerbeimmobilien mit einem Anteil an Büroimmobilien von etwa 70 Prozent. (sl)

Foto: Real I.S.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Stephan Fasshauer, Direktor der Deutschen Rentenversicherung, befasste sich in seinem Bericht auf der in Bochum tagenden Vertreterversammlung mit der Umsetzung der neuen Mütterrente.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...