11. April 2016, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIF im AG-Mantel: Ausnahme oder Vorreiter?

Die steuerliche Abwicklung dürfte dabei eine wesentliche Rolle spielen. Anders als eine KG ist eine AG nicht „steuerlich transparent“. Das wird sonst meist als Vorteil der KG angesehen, weil bei dieser die Besteuerung auf Ebene des Fonds weitgehend entfällt. Vielmehr wird den Anlegern das steuerliche Ergebnis des Fonds in dessen Einkunftsart(en) anteilig zugerechnet, wodurch gezielte steuerliche Optimierungen möglich sind.

Für einen Dachfonds hingegen kann diese Zurechnung kompliziert werden. So betont die Deutsche Bank, bei der AG gebe es „weniger komplexe steuerliche Implikationen für den Anleger insbesondere bei Cross-Border-Investments“.

In der Tat: So unerquickliche Dinge wie die Pflicht des Anlegers zu Steuerklärungen im Ausland oder zu Steuerzahlungen ohne entsprechenden Liquiditätszufluss drohen bei einer Aktienbeteiligung grundsätzlich nicht. Auch erfolgt die Berücksichtigung der verschiedenen Einkunftsquellen und –arten auf Ebene des Fonds und nicht erst in der Steuererklärung des Anlegers. Die AG führt Körperschafts- und Gewerbesteuer ab, die Anleger zahlen lediglich die pauschale Abgeltungssteuer auf die Dividenden. Fertig.

Rund 50 Prozent Gewinnsteuern

Ganz billig ist das indes nicht. Wenn der Gewinn komplett ausgeschüttet wird, summieren sich die Steuern auf Unternehmens- und Anlegerebene auf immerhin rund 50 Prozent des Gewinns vor Steuern. Das liegt noch über dem Spitzensteuersatz für Privatleute.

Allerdings: Nicht alle Auszahlungen des AG-Fonds sind voraussichtlich steuerpflichtig. Zwar darf eine AG anders als eine KG grundsätzlich nur bilanzielle Gewinne ausschütten; das Grundkapital muss unangetastet bleiben. Diesen Nachteil aber umgeht die Deutsche Bank: Pro 5.000 Euro Einlage erwerben die Anleger nur einen rechnerischen Anteil am Grundkapital von einem Euro. 4.999 Euro werden in die Kapitalrücklage eingestellt.

Damit kann der Fonds auch Liquiditätsüberschüsse ausschütten, die zum Beispiel wegen gleichzeitiger Abschreibungen keine bilanziellen Gewinne darstellen. Diese Auszahlungen bleiben als Kapitalrückführung dann steuerfrei (wobei der Prospekt darauf hinweist, dass sich das ändern kann).

Seite drei: Alternative bei gewerblichen Konzepten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...