11. April 2016, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIF im AG-Mantel: Ausnahme oder Vorreiter?

Das jedoch gilt auch bei KGs und die transparente Zurechnung der steuerlichen Ergebnisse dürfte bei den klassischen geschlossenen Konzepten, die in eines oder wenige Objekte investieren, in der Regel günstiger für die Anleger sein. Die KG hat insofern keinesfalls ausgedient – insbesondere nicht, wenn es darum geht, die Vorteile der Einkunftsart „Vermietung und Verpachtung“ sowie von “sonstigen Einkünften” oder Doppelbesteuerungsabkommen gezielt zu nutzen.

Anders sieht es bei gewerblichen Konzepten aus. Hier ist der steuerliche Nachteil der (ebenfalls stets gewerblichen) AG in Regel weitaus geringer, zumindest für Anleger mit Spitzensteuersatz. Auch der höhere administrative Aufwand einer AG gegenüber einer KG hat sich mit dem KAGB deutlich relativiert.

Zwar benötigt eine Investment-AG einen eigenen Aufsichtsrat, es ist (mindestens) eine jährliche Präsenzversammlung der Anleger (Hauptversammlung) gesetzlich vorgeschrieben und die Regeln für die Satzung einer AG sind weitaus starrer als für den Gesellschaftsvertrag einer KG. Aber die Vorschriften etwa für die Verwahrstelle, die Bewertung sowie die KVG sind identisch und auch ein KG-Fonds muss heutzutage einen testierten „großen“ Jahresabschluss mit Lagebericht vorlegen und hat in dieser Hinsicht keine Vorteile mehr.

AG-Zeichnung denkbar einfach

Der Deutsche-Bank-Fonds ist somit beides: Ausnahme und Vorreiter. Für die meisten geschlossenen Konzepte ist weiterhin die KG besser geeignet, die Investment-AG kann für einige AIF wegen der leichteren Abwicklung aber durchaus eine Alternative sein – nicht nur für Dach-Portfoliofonds.

Ein Punkt, auf den die Bank hinweist, könnte dabei nicht ganz unwichtig sein: Für den Anleger ergibt sich ein deutlich geringerer Aufwand beim Zeichnungsprozess. „Bei einer KG hat ein üblicher Zeichnungsschein mittlerweile rund zehn Seiten und der Anleger muss eine Vielzahl von Angaben machen wie Adresse, Kontodaten bis zu Steuernummern, Klassifikationen“, so die Stellungnahme.

Und weiter: “Bei der Investment AG gibt er lediglich die Depotnummer und die Zeichnungssumme an.” Davon können die Anbieter und Vertriebe von KG-AIF wahrlich nur träumen.

Stefan Löwer ist Chefanalyst von G.U.B. Analyse und beobachtet den Markt der Sachwertanlagen als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst insgesamt schon seit 25 Jahren. G.U.B. Analyse gehört wie Cash. zu der Cash.Medien AG.

Foto: Florian Sonntag

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...