11. April 2016, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIF im AG-Mantel: Ausnahme oder Vorreiter?

Das jedoch gilt auch bei KGs und die transparente Zurechnung der steuerlichen Ergebnisse dürfte bei den klassischen geschlossenen Konzepten, die in eines oder wenige Objekte investieren, in der Regel günstiger für die Anleger sein. Die KG hat insofern keinesfalls ausgedient – insbesondere nicht, wenn es darum geht, die Vorteile der Einkunftsart „Vermietung und Verpachtung“ sowie von “sonstigen Einkünften” oder Doppelbesteuerungsabkommen gezielt zu nutzen.

Anders sieht es bei gewerblichen Konzepten aus. Hier ist der steuerliche Nachteil der (ebenfalls stets gewerblichen) AG in Regel weitaus geringer, zumindest für Anleger mit Spitzensteuersatz. Auch der höhere administrative Aufwand einer AG gegenüber einer KG hat sich mit dem KAGB deutlich relativiert.

Zwar benötigt eine Investment-AG einen eigenen Aufsichtsrat, es ist (mindestens) eine jährliche Präsenzversammlung der Anleger (Hauptversammlung) gesetzlich vorgeschrieben und die Regeln für die Satzung einer AG sind weitaus starrer als für den Gesellschaftsvertrag einer KG. Aber die Vorschriften etwa für die Verwahrstelle, die Bewertung sowie die KVG sind identisch und auch ein KG-Fonds muss heutzutage einen testierten „großen“ Jahresabschluss mit Lagebericht vorlegen und hat in dieser Hinsicht keine Vorteile mehr.

AG-Zeichnung denkbar einfach

Der Deutsche-Bank-Fonds ist somit beides: Ausnahme und Vorreiter. Für die meisten geschlossenen Konzepte ist weiterhin die KG besser geeignet, die Investment-AG kann für einige AIF wegen der leichteren Abwicklung aber durchaus eine Alternative sein – nicht nur für Dach-Portfoliofonds.

Ein Punkt, auf den die Bank hinweist, könnte dabei nicht ganz unwichtig sein: Für den Anleger ergibt sich ein deutlich geringerer Aufwand beim Zeichnungsprozess. „Bei einer KG hat ein üblicher Zeichnungsschein mittlerweile rund zehn Seiten und der Anleger muss eine Vielzahl von Angaben machen wie Adresse, Kontodaten bis zu Steuernummern, Klassifikationen“, so die Stellungnahme.

Und weiter: “Bei der Investment AG gibt er lediglich die Depotnummer und die Zeichnungssumme an.” Davon können die Anbieter und Vertriebe von KG-AIF wahrlich nur träumen.

Stefan Löwer ist Chefanalyst von G.U.B. Analyse und beobachtet den Markt der Sachwertanlagen als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst insgesamt schon seit 25 Jahren. G.U.B. Analyse gehört wie Cash. zu der Cash.Medien AG.

Foto: Florian Sonntag

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...