Anzeige
11. November 2016, 13:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schifffahrt: Rickmers Gruppe weiterhin mit Verlusten

Die Rickmers Gruppe steckt weiterhin tief in den roten Zahlen. Für die ersten neun Monate 2016 meldet das Schifffahrtsunternehmen einen Fehlbetrag von insgesamt 198,7 Millionen Euro nach einem Minus von 94,2 Millionen Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Schiffsfonds in Schifffahrt: Rickmers Gruppe weiterhin mit Verlusten

Die internationale Handelsschifffahrt steckt weiterhin in der Krise.

Der Umsatz auf Konzernebene ist demnach gegenüber der Vorjahresperioode um 15 Prozent auf 373,6 Millionen Euro zurückgegangen (Vorjahr: 439,7 Millionen Euro). Maßgeblich für diese Entwicklung sei das unverändert angespannte Marktumfeld mit weiteren auslaufenden margenstarken Charterverträgen, zeitweise Beschäftigungslosigkeit und Anschlussvercharterungen auf aktuell niedrigerem Marktniveau sowie geringere Frachterlöse und eine stärker rückläufige Kapazitätsauslastung im Projektladungsbereich.

Konzernergebnis sei zudem weiterhin belastet durch den Anstieg von – nicht liquiditätswirksamen – außerordentlichen Wertberichtigungen auf das Schiffsanlagevermögen um 66,7 Millionen Euro im dritten Quartal 2016 auf 190,7 Millionen Euro.

Das Unternehmen bestätigte auch seine schwache Prognose für das Gesamtjahr 2016. Basierend auf den herabgesetzten Prognosen des Weltwirtschaftswachstums sowie des Weltcontainerhandels sehe die Rickmers Gruppe keine Anzeichen für eine Erholung der gesamtwirtschaftlichen Lage für das letzte Quartal, so die Mitteilung. Dies spiegele sich auch in der Entwicklung der Charter- und Frachtraten wider, die voraussichtlich auf niedrigem Niveau verharren würden.

Die Umsetzung eines im März beschlossenen Maßnahmenpakets zur Stärkung der Liquiditäts- und Finanzierungsposition schreite voran. Demnach wurden unter anderem die Zeitcharterverträge für drei Containerschiffe mit einer Kapazität von je 13.600 TEU vorzeitig um fünf Jahre bis in die Jahre 2025/2026 gegen die Reduzierung der Charterraten verlängert, bei einem Ausbau des kontrahierten Chartervolumens in Höhe von 243 Millionen US-Dollar. Parallel wurde die Finanzierung dieser Schiffe neu geordnet.

Des Weiteren habe die Rickmers Gruppe im Rahmen der Refinanzierung von ausgewählten Bankdarlehen Anträge an die Kernhausbanken gestellt, um unter anderem ein auf die Schifffahrtskrise angepasstes Tilgungsprofil sowie Covenant-Konzept zu vereinbaren. Zudem erfolgte am 17. Oktober 2016 der Verkauf sämtlicher Anteile an der Gesellschaft Rickmers Trust Management Pte. Ltd., Singapur. Sie ist der Trust Manager und damit das geschäftsführende Vehikel der Rickmers Maritime, einem an der Börse in Singapur notierten Trust. Die Rickmers Holding AG hält jedoch weiterhin 34,2 Prozent der Aktien an Rickmers Maritime. (sl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...