Anzeige
17. Oktober 2016, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zielmarktbestimmung nach Mifid II: Herr Tur Tur oder Sisyphos?

Die künftig notwendige Definition eines “Zielmarkts” für jedes Finanzinstrument sorgt derzeit für gewaltige Diskussionen. Doch im Kern ist sie ziemlich banal. Der Löwer-Kommentar

Zielmarktbestimmung nach Mifid II: Herr Tur Tur oder Sisyphos?

“Die Koordination mit dem Vertrieb ist für die KVGen vermutlich die weitaus größere Herausforderung als die Zielmarktbestimmung selbst.”

Wohl jeder kennt Michael Endes Geschichte von Jim Knopf und Lukas, dem Lokomotivführer sowie deren Begegnung mit dem Scheinriesen, Herrn Tur Tur. Dieser sieht aus der Ferne enorm groß und bedrohlich aus, wird aber immer kleiner, je näher die beiden ihm kommen.

Ähnlich scheint es sich mit der Bestimmung eines “Zielmarkts” zu verhalten, die nach der EU-Finanzmarktrichtlinie Mifid II ab 2018 für jedes Finanzinstrument erforderlich ist. Je näher man sich mit den umfangreichen neuen Vorschriften befasst, desto weniger bedrohlich erscheinen sie – jedenfalls in Bezug auf alternative Investmentfonds (AIF) und deren Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen).

Das wurde in der vergangenen Woche auf einem Seminar des Veranstalters MSG Finance Industry Consulting zur Mifid II deutlich. So müssen nach den Leitlinien, die vor zwei Wochen von der EU-Wertpapieraufsicht ESMA – zunächst auf englisch – zur Diskussion gestellt wurden, lediglich sechs Punkte abgearbeitet werden, darunter die Kundengruppe, die Anlageziele und die Risikoneigung. Zudem ist die Definition eines “Negativmarkts” erforderlich, also der Merkmale und Ziele, die der Kunde nicht haben darf.

Fast wie der “alte” IDW S4

Die von Dr. Gunter Reiff, Rechtsanwalt und Steuerberater bei der Kanzlei RP Asset Finance, vorgetragenen Beispiele lassen darauf schließen, dass die Sache inhaltlich kaum über die Zielgruppendefinition hinausgeht, die bis vor Kurzem ohnehin in jedem Fondsprospekt enthalten war, der nach der unlängst ersetzten alten Fassung des Wirtschaftsprüferstandards IDW S4 aufgebaut war.

Die Darstellung nach Mifid II muss zwar stärker schematisiert, genau begründet  und besser dokumentiert werden als früher. Auch wird es sicherlich im Detail noch Diskussionen geben, vor allem über den Punkt “Bedürfnisse” (“Needs”) des Kunden. Nach der Investition eines vermutlich mindestens fünfstelligen Betrags für Beraterhonorare wird das für die meisten KVGen aber wohl kein allzu großes Problem sein.

Reiff verglich die Regulierung generell mit der Arbeit von Sisyphos, der nach der griechischen Sage einen Felsblock immer und immer wieder den Berg hinaufrollen musste. Kaum sei ein Gesetzespaket abgearbeitet, komme das nächste. Die aktuelle Regulierung jedoch sei „weder Fels noch Sandkorn“, so Reiff. Also durchaus eine Herausforderung, aber zu bewältigen.

Seite zwei: Vertrieb außerhalb des Zielmarkts möglich

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...