18. August 2016, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mifid II: Provisionen – eine schier unendliche Geschichte

Die Überarbeitung der europäischen Richtlinie “Markets in Financial Instruments Directive” (Mifid II) sieht kein generelles Provisionsverbot vor. Dennoch wurden die Voraussetzung verschärft unter denen Provisionen eingenommen werden dürfen.

Gastbeitrag von Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte

Mifid II: Provisionen – eine schier unendliche Geschichte

“Während die Verbraucherschützer Provisionen generell verbieten wollten, wurde auf politischer Ebene der Kompromiss erzielt, Provisionen nur in der Vermögensverwaltung und für die unabhängige Anlageberatung zu verbieten.”

Bereits im April dieses Jahres hat die EU-Kommission im Rahmen der Umsetzung der Richtlinie Mifid II ihre Vorstellung zu Provisionen im Wertpapiervertrieb geäußert. Sie hat dazu einen sogenannten “delegierten Rechtsakt” vorgestellt, der die Details der Richtlinie Mifid II umsetzt. Die europäischen Organe, EU-Parlament und Ministerrat, könnten diesem Vorschlag noch widersprechen, so sieht es aber im Moment nicht aus.

Wir rechnen damit, dass dieser delegierte Rechtsakt in Kraft tritt und deswegen wollen wir die Gelegenheit nutzen, Ihnen die Details vorzustellen: Vorab dürfen wir den Kompromiss in Erinnerung rufen, der auf politischer Ebene durch die europäischen Behörden nach langer Diskussion erreicht wurde.

Keine Provisionen bei unabhängiger Anlageberatung

Während die Verbraucherschützer Provisionen generell verbieten wollten, wurde auf politischer Ebene der Kompromiss erzielt, Provisionen nur in der Vermögensverwaltung und für die unabhängige Anlageberatung (in Deutschland die Honoraranlageberatung) zu verbieten. Für alle anderen Wertpapierdienstleistungen, zum Beispiel eine normale Anlageberatung, eine Anlagevermittlung, Execution Only- Geschäft oder Finanzkommissionsgeschäft, sollten die Provisionen nicht verboten werden.

Nichtsdestotrotz wurden aber die Anforderungen verschärft. Bereits nach Mifid I sind Provisionen nur unter der Voraussetzung erlaubt, dass sie dem Kunden offengelegt werden und darauf ausgelegt sind, die Qualität der Dienstleistung für den Kunden zu verbessern. Der Wortlaut wurde durch Mifid II etwas verschärft, nunmehr sollen die Provisionen “dazu bestimmt seien” für den Kunden eine Qualitätsverbesserung zu erreichen.

 

Seite zwei: Kampfansage an die Bestandsprovisionen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts

Die deutsche Wirtschaft hatte vor allem wegen der lahmenden Industrie zuletzt zu schnaufen – im begonnenen Jahr 2020 könnte es wieder etwas besser werden. Aber Volkswirte warnen: Es geht nicht schnell und es ist kein Selbstläufer.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...