18. August 2016, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mifid II: Provisionen – eine schier unendliche Geschichte

Die Überarbeitung der europäischen Richtlinie “Markets in Financial Instruments Directive” (Mifid II) sieht kein generelles Provisionsverbot vor. Dennoch wurden die Voraussetzung verschärft unter denen Provisionen eingenommen werden dürfen.

Gastbeitrag von Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte

Mifid II: Provisionen – eine schier unendliche Geschichte

“Während die Verbraucherschützer Provisionen generell verbieten wollten, wurde auf politischer Ebene der Kompromiss erzielt, Provisionen nur in der Vermögensverwaltung und für die unabhängige Anlageberatung zu verbieten.”

Bereits im April dieses Jahres hat die EU-Kommission im Rahmen der Umsetzung der Richtlinie Mifid II ihre Vorstellung zu Provisionen im Wertpapiervertrieb geäußert. Sie hat dazu einen sogenannten “delegierten Rechtsakt” vorgestellt, der die Details der Richtlinie Mifid II umsetzt. Die europäischen Organe, EU-Parlament und Ministerrat, könnten diesem Vorschlag noch widersprechen, so sieht es aber im Moment nicht aus.

Wir rechnen damit, dass dieser delegierte Rechtsakt in Kraft tritt und deswegen wollen wir die Gelegenheit nutzen, Ihnen die Details vorzustellen: Vorab dürfen wir den Kompromiss in Erinnerung rufen, der auf politischer Ebene durch die europäischen Behörden nach langer Diskussion erreicht wurde.

Keine Provisionen bei unabhängiger Anlageberatung

Während die Verbraucherschützer Provisionen generell verbieten wollten, wurde auf politischer Ebene der Kompromiss erzielt, Provisionen nur in der Vermögensverwaltung und für die unabhängige Anlageberatung (in Deutschland die Honoraranlageberatung) zu verbieten. Für alle anderen Wertpapierdienstleistungen, zum Beispiel eine normale Anlageberatung, eine Anlagevermittlung, Execution Only- Geschäft oder Finanzkommissionsgeschäft, sollten die Provisionen nicht verboten werden.

Nichtsdestotrotz wurden aber die Anforderungen verschärft. Bereits nach Mifid I sind Provisionen nur unter der Voraussetzung erlaubt, dass sie dem Kunden offengelegt werden und darauf ausgelegt sind, die Qualität der Dienstleistung für den Kunden zu verbessern. Der Wortlaut wurde durch Mifid II etwas verschärft, nunmehr sollen die Provisionen “dazu bestimmt seien” für den Kunden eine Qualitätsverbesserung zu erreichen.

 

Seite zwei: Kampfansage an die Bestandsprovisionen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...