18. August 2016, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mifid II: Provisionen – eine schier unendliche Geschichte

Die Überarbeitung der europäischen Richtlinie “Markets in Financial Instruments Directive” (Mifid II) sieht kein generelles Provisionsverbot vor. Dennoch wurden die Voraussetzung verschärft unter denen Provisionen eingenommen werden dürfen.

Gastbeitrag von Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte

Mifid II: Provisionen – eine schier unendliche Geschichte

“Während die Verbraucherschützer Provisionen generell verbieten wollten, wurde auf politischer Ebene der Kompromiss erzielt, Provisionen nur in der Vermögensverwaltung und für die unabhängige Anlageberatung zu verbieten.”

Bereits im April dieses Jahres hat die EU-Kommission im Rahmen der Umsetzung der Richtlinie Mifid II ihre Vorstellung zu Provisionen im Wertpapiervertrieb geäußert. Sie hat dazu einen sogenannten “delegierten Rechtsakt” vorgestellt, der die Details der Richtlinie Mifid II umsetzt. Die europäischen Organe, EU-Parlament und Ministerrat, könnten diesem Vorschlag noch widersprechen, so sieht es aber im Moment nicht aus.

Wir rechnen damit, dass dieser delegierte Rechtsakt in Kraft tritt und deswegen wollen wir die Gelegenheit nutzen, Ihnen die Details vorzustellen: Vorab dürfen wir den Kompromiss in Erinnerung rufen, der auf politischer Ebene durch die europäischen Behörden nach langer Diskussion erreicht wurde.

Keine Provisionen bei unabhängiger Anlageberatung

Während die Verbraucherschützer Provisionen generell verbieten wollten, wurde auf politischer Ebene der Kompromiss erzielt, Provisionen nur in der Vermögensverwaltung und für die unabhängige Anlageberatung (in Deutschland die Honoraranlageberatung) zu verbieten. Für alle anderen Wertpapierdienstleistungen, zum Beispiel eine normale Anlageberatung, eine Anlagevermittlung, Execution Only- Geschäft oder Finanzkommissionsgeschäft, sollten die Provisionen nicht verboten werden.

Nichtsdestotrotz wurden aber die Anforderungen verschärft. Bereits nach Mifid I sind Provisionen nur unter der Voraussetzung erlaubt, dass sie dem Kunden offengelegt werden und darauf ausgelegt sind, die Qualität der Dienstleistung für den Kunden zu verbessern. Der Wortlaut wurde durch Mifid II etwas verschärft, nunmehr sollen die Provisionen “dazu bestimmt seien” für den Kunden eine Qualitätsverbesserung zu erreichen.

 

Seite zwei: Kampfansage an die Bestandsprovisionen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...