Anzeige
7. August 2017, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

25 Prozent Ausschüttung nach erfolgreichem Projektabschluss

Der 2015 aufgelegte und bis Mai 2016 platzierte Immobilienfonds Primus Valor ImmoChance Deutschland 7 (ICD 7) schüttet Mitte August 25 Prozent an seine Anleger aus.

 in 25 Prozent Ausschüttung nach erfolgreichem Projektabschluss

Gordon Grundler, Vorstand Primus Valor: “Potenzial erkannt.”

Möglich ist dies durch eine Sonderausschüttung aus dem Verkauf eines Immobilienportfolios in Wetzlar, teilt die Primus Valor AG aus Mannheim mit. Ursprünglich war für 2017 eine Ausschüttung von 6,5 Prozent prospektiert. Bereits im Jahr 2016 hatte der alternative Investmentfonds (AIF) 6,5 Prozent planmäßig an seine Anleger auszahlen können.

Das Projekt in Wetzlar umfasste 120 Wohneinheiten sowie 35 Garagen und war vom ICD 7 für rund vier Millionen Euro im Frühjahr 2015 erworben worden.

„Obwohl der Allgemeinzustand und die Vermietungssituation bei Kauf problematisch waren, haben wir das Potenzial des Objekts mit einer damaligen Mietrendite des 13-fachen erkannt, über ein Jahr um das Objekt gekämpft und es schließlich aus der Zwangsverwaltung gekauft“, berichtet Gordon Grundler, Vorstand der Primus Valor AG.

60 Prozent Wertsteigerung

Innerhalb von 26 Monaten wurden die Häuser für fünf Millionen Euro umfassend saniert und anschließend für mehrt als 14 Millionen Euro verkauft, so die Mitteilung. Das entspreche einer Wertsteigerung des Objekts inklusive aller Erwerbsnebenkosten sowie Aufwendungen für die Sanierung von rund 60 Prozent.

„Trotz der umfangreichen Renovierungsmaßnahmen ist es uns gelungen, mit dem ICD 7 nie in Vorleistung gehen zu müssen. Denn durch die bestehenden Mietverträge und die dadurch erzielten Einnahmen konnten wir für unsere Investoren mit der Liegenschaft in Wetzlar kontinuierlich auch während der Umbauarbeiten eine positive Rendite erzielen“, betont Grundler.

Bereits die Vorgängerinvestments des ICD 7 zeichneten sich demnach durch Ankäufe von Bestandsimmobilien noch während der Platzierungsphase, deren zeitnahe Weiterentwicklung und den anschließenden Verkauf aus. So konnte der erste Fonds der Renovation-Reihe, ICD 5, binnen drei Jahren nach Vollplatzierung komplett aufgelöst werden. Die Rendite lag für die ersten Investoren bei über zehn Prozent pro Jahr. Geplant gewesen war eine Laufzeit von sechs Jahren. Der ICD 6 soll jetzt sogar binnen 2,5 Jahren zurückgezahlt werden, so die Ankündigung. (sl)

Foto: Primus Valor

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...