Anzeige
7. März 2017, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin-Konsultation: Scharfe Kritik vom BSI

Der Sachwerteverband BSI kritisiert den Entwurf für ein Schreiben der Finanzaufsicht Bafin zur Aufgabenverteilung zwischen einer Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und einem von ihr verwalteten alternativen Investmentfonds (AIF) scharf.

 in Bafin-Konsultation: Scharfe Kritik vom BSI

Gebäude der Bafin in Frankfurt

Die Bafin hatte das Schreiben Anfang Februar zur Konsultation gestellt und bis vergangenen Freitag Gelegenheit für Kommentare dazu gegeben. Die jetzt veröffentlichte Stellungnahme des BSI lässt kaum ein gutes Haar an dem Bafin-Entwurf.

Hauptsächlich geht es in dem Bafin-Schreiben um die Frage, welche Verträge für den Fonds von der AIF-Geschäftsführung und welche von der KVG abgeschlossen werden müssen und ob dies im Namen des Fonds oder im Namen der KVG erfolgt.

“Unzutreffende Grundannahmen”

Die Fragen haben für die Branche nicht unerhebliche Bedeutung, die Vorstellungen der Behörde weichen jedoch deutlich von der bisherigen Praxis ab.

Grundsätzlich begrüßt der Verband, dass diese Punkte nun geklärt werden sollen. Der Bafin-Entwurf gehe aber “in entscheidenen Punkten von unzutreffenden Grundannahmen aus und kommt dadurch in weiten Teilen zu nicht vertrebaren Ergebnissen”. Der BSI regt daher neben der schriftlichen Konsultation auch ein persönliches Gespräch der Finanzaufsicht mit den Verbänden an.

“Ohne Rechtsgrundlage”

Laut Bafin sollen fast alle Verträge für den Fonds von der KVG abgeschlossen werden, und das mit mit Ausnahme von Kauf-, Miet- und Finanzierungsverträgen im eigenen Namen (also nicht im Namen des Fonds). Die Aussagen zur zivilrechtlichen Vertragsgestaltung seien jedoch “ohne Rechtsgrundlage”, so der BSI.

Wenn Verträge mit Dritten von der KVG im eigenen Namen abgeschlossen werden, seien der Fonds und seine Anleger bei Leistungsstörungen zudem mangels eigener Vertragsbeziehung ohne Ansprüche. “Das widerspricht dem Anlegerschutzgedanken”, so das elfseitige, von BSI-Abteilungsleiter Frederik Voigt unterzeichnete Schreiben.

Haftungsrisiken für Fonds-Geschäftsführer

Wenn die Bafin-Vorstellungen umgesetzt werden, befürchtet der BSI gar Haftungsrisiken für die Fonds-Geschäftsführer, “die auch strafrechtliche Relevanz haben können”, etwa in Hinblick auf ihre gesetzliche Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung, in Zusammenhang mit etwaigen Insolvenzanträgen oder der Pflicht zur Aufstellung des Jahresabschlusses.

Daneben kritisiert der Verband unter anderem, dass die Beauftragung von Vertrieben keine Auslagerung sei, weist auf die steuerlichen Implikationen insbesondere in Bezug auf die Umsatzsteuer hin und fordert vehement einen Bestandsschutz für bestehende AIF, der sich auch auf Altfonds erstrecken müsse, die vor Einführung des KAGB aufgelegt wurden. (sl)

Foto: Kai Hartmann Photography / BaFin

 

 

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...