Anzeige
7. März 2017, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin-Konsultation: Scharfe Kritik vom BSI

Der Sachwerteverband BSI kritisiert den Entwurf für ein Schreiben der Finanzaufsicht Bafin zur Aufgabenverteilung zwischen einer Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und einem von ihr verwalteten alternativen Investmentfonds (AIF) scharf.

 in Bafin-Konsultation: Scharfe Kritik vom BSI

Gebäude der Bafin in Frankfurt

Die Bafin hatte das Schreiben Anfang Februar zur Konsultation gestellt und bis vergangenen Freitag Gelegenheit für Kommentare dazu gegeben. Die jetzt veröffentlichte Stellungnahme des BSI lässt kaum ein gutes Haar an dem Bafin-Entwurf.

Hauptsächlich geht es in dem Bafin-Schreiben um die Frage, welche Verträge für den Fonds von der AIF-Geschäftsführung und welche von der KVG abgeschlossen werden müssen und ob dies im Namen des Fonds oder im Namen der KVG erfolgt.

“Unzutreffende Grundannahmen”

Die Fragen haben für die Branche nicht unerhebliche Bedeutung, die Vorstellungen der Behörde weichen jedoch deutlich von der bisherigen Praxis ab.

Grundsätzlich begrüßt der Verband, dass diese Punkte nun geklärt werden sollen. Der Bafin-Entwurf gehe aber “in entscheidenen Punkten von unzutreffenden Grundannahmen aus und kommt dadurch in weiten Teilen zu nicht vertrebaren Ergebnissen”. Der BSI regt daher neben der schriftlichen Konsultation auch ein persönliches Gespräch der Finanzaufsicht mit den Verbänden an.

“Ohne Rechtsgrundlage”

Laut Bafin sollen fast alle Verträge für den Fonds von der KVG abgeschlossen werden, und das mit mit Ausnahme von Kauf-, Miet- und Finanzierungsverträgen im eigenen Namen (also nicht im Namen des Fonds). Die Aussagen zur zivilrechtlichen Vertragsgestaltung seien jedoch “ohne Rechtsgrundlage”, so der BSI.

Wenn Verträge mit Dritten von der KVG im eigenen Namen abgeschlossen werden, seien der Fonds und seine Anleger bei Leistungsstörungen zudem mangels eigener Vertragsbeziehung ohne Ansprüche. “Das widerspricht dem Anlegerschutzgedanken”, so das elfseitige, von BSI-Abteilungsleiter Frederik Voigt unterzeichnete Schreiben.

Haftungsrisiken für Fonds-Geschäftsführer

Wenn die Bafin-Vorstellungen umgesetzt werden, befürchtet der BSI gar Haftungsrisiken für die Fonds-Geschäftsführer, “die auch strafrechtliche Relevanz haben können”, etwa in Hinblick auf ihre gesetzliche Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung, in Zusammenhang mit etwaigen Insolvenzanträgen oder der Pflicht zur Aufstellung des Jahresabschlusses.

Daneben kritisiert der Verband unter anderem, dass die Beauftragung von Vertrieben keine Auslagerung sei, weist auf die steuerlichen Implikationen insbesondere in Bezug auf die Umsatzsteuer hin und fordert vehement einen Bestandsschutz für bestehende AIF, der sich auch auf Altfonds erstrecken müsse, die vor Einführung des KAGB aufgelegt wurden. (sl)

Foto: Kai Hartmann Photography / BaFin

 

 

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...