4. Dezember 2017, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Am Ende zählt (fast) nur der Vertrag

Der BGH weist mit einem neuen Urteil einen weiteren Anlegeranwalt in die Schranken und lenkt zudem den Blick erneut auf ein Thema, das anscheinend manchmal in Vergessenheit zu geraten droht. Der Löwer-Kommentar

Loewer005-Cash-neu in BGH-Urteil: Am Ende zählt (fast) nur der Vertrag

“Es gibt keinerlei Anlass anzunehmen, dass Verträge heute weniger wichtig wären als früher.”

In Zusammenhang mit einem Filmfonds aus dem Jahr 2005 schmetterte der Bundesgerichtshof (BGH) den Antrag des Klägers ab, dass der Mittelverwendungskontrolleur ihm bestimmte Auskünfte erteilen muss. Unter anderem hatte der Anleger von dem Kontrolleur, der in diesem Fall gleichzeitig Treuhänder war, eine Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben auf dem Fondskonto verlangt (III ZR 610/16).

Nach dem Urteil könnte ein Auskunftsanspruch des Anlegers allenfalls dann bestehen, wenn „ein begründeter Verdacht“ besteht, dass der Kontrolleur gegen seine vertraglichen Verpflichtungen verstoßen hat. Der Anspruch wäre zudem auch in diesem Fall „auf den zeitlichen und sachlichen Umfang des Hauptanspruchs“ begrenzt, also nur auf die Erfüllung der originären vertraglichen Pflichten (zu denen die Kontoführung selbst nicht zählte).

Die Entscheidung hat bei weitem nicht die Tragweite wie die beiden Urteile zur Vertriebshaftung, die der BGH vor drei Wochen veröffentlicht hat. Zudem ist die Mittelverwendungskontrolle heutzutage zumindest bei alternativen Investmentfonds (AIF) gesetzlich geregelt und wird durch die Verwahrstelle vorgenommen. Das Urteil ist aus zwei Gründen dennoch bemerkenswert.

Mutmaßungen „ins Blaue hinein“

Erstens weist der BGH erneut einen Anlegeranwalt in die Schranken und setzt damit den Trend seiner jüngeren Entscheidungen fort. „Der Kläger hat darüber hinaus bereits keine Anhaltspunkte für den begründeten Verdacht einer Vertragsverletzung (…) vorgetragen“, stellt der BGH fest.

Für eine etwaige Pflichtverletzung sei auch sonst nichts ersichtlich. „Bei dieser Sachlage dient das Auskunftsbegehren (…), das allenfalls auf bloße Mutmaßungen des Klägers ‚ins Blaue hinein‘ gestützt wird, allein der unzulässigen Ausforschung“, so die Richter.

Der BGH schiebt damit erneut der Praxis einen Riegel vor, dass Anlegeranwälte einfach irgendetwas behaupten, um ihren Mandanten einen Vorteil – in diesem Fall zunächst Informationen – zu verschaffen. Bei einer gegenteiligen Entscheidung wäre wohl eine weitere „Auskunftswelle“ zu befürchten gewesen, die schon bezüglich der Treuhänder-Anlegerregister ziemlich unerfreuliche Folgen für die Branche hatte.

Seite 2: Der zweite Grund, warum das Urteil relevant ist

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...