Anzeige
4. Dezember 2017, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Am Ende zählt (fast) nur der Vertrag

Der BGH weist mit einem neuen Urteil einen weiteren Anlegeranwalt in die Schranken und lenkt zudem den Blick erneut auf ein Thema, das anscheinend manchmal in Vergessenheit zu geraten droht. Der Löwer-Kommentar

Loewer005-Cash-neu in BGH-Urteil: Am Ende zählt (fast) nur der Vertrag

“Es gibt keinerlei Anlass anzunehmen, dass Verträge heute weniger wichtig wären als früher.”

In Zusammenhang mit einem Filmfonds aus dem Jahr 2005 schmetterte der Bundesgerichtshof (BGH) den Antrag des Klägers ab, dass der Mittelverwendungskontrolleur ihm bestimmte Auskünfte erteilen muss. Unter anderem hatte der Anleger von dem Kontrolleur, der in diesem Fall gleichzeitig Treuhänder war, eine Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben auf dem Fondskonto verlangt (III ZR 610/16).

Nach dem Urteil könnte ein Auskunftsanspruch des Anlegers allenfalls dann bestehen, wenn „ein begründeter Verdacht“ besteht, dass der Kontrolleur gegen seine vertraglichen Verpflichtungen verstoßen hat. Der Anspruch wäre zudem auch in diesem Fall „auf den zeitlichen und sachlichen Umfang des Hauptanspruchs“ begrenzt, also nur auf die Erfüllung der originären vertraglichen Pflichten (zu denen die Kontoführung selbst nicht zählte).

Die Entscheidung hat bei weitem nicht die Tragweite wie die beiden Urteile zur Vertriebshaftung, die der BGH vor drei Wochen veröffentlicht hat. Zudem ist die Mittelverwendungskontrolle heutzutage zumindest bei alternativen Investmentfonds (AIF) gesetzlich geregelt und wird durch die Verwahrstelle vorgenommen. Das Urteil ist aus zwei Gründen dennoch bemerkenswert.

Mutmaßungen „ins Blaue hinein“

Erstens weist der BGH erneut einen Anlegeranwalt in die Schranken und setzt damit den Trend seiner jüngeren Entscheidungen fort. „Der Kläger hat darüber hinaus bereits keine Anhaltspunkte für den begründeten Verdacht einer Vertragsverletzung (…) vorgetragen“, stellt der BGH fest.

Für eine etwaige Pflichtverletzung sei auch sonst nichts ersichtlich. „Bei dieser Sachlage dient das Auskunftsbegehren (…), das allenfalls auf bloße Mutmaßungen des Klägers ‚ins Blaue hinein‘ gestützt wird, allein der unzulässigen Ausforschung“, so die Richter.

Der BGH schiebt damit erneut der Praxis einen Riegel vor, dass Anlegeranwälte einfach irgendetwas behaupten, um ihren Mandanten einen Vorteil – in diesem Fall zunächst Informationen – zu verschaffen. Bei einer gegenteiligen Entscheidung wäre wohl eine weitere „Auskunftswelle“ zu befürchten gewesen, die schon bezüglich der Treuhänder-Anlegerregister ziemlich unerfreuliche Folgen für die Branche hatte.

Seite 2: Der zweite Grund, warum das Urteil relevant ist

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...