21. März 2017, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash.-Erhebung 2016: Stagnation im Retailmarkt, Aufschwung bei Profi-Anlegern

Das Platzierungsvolumen von Sachwertanlagen bei Privatanlegern ist 2016 gegenüber dem Vorjahr insgesamt leicht zurückgegangen. Publikums-AIF legten dabei um drei Prozent zu. Das Geschäft mit Profi-Investoren stieg um rund 150 Prozent.

 in Cash.-Erhebung 2016: Stagnation im Retailmarkt, Aufschwung bei Profi-Anlegern

Container-Investments waren 2016 das größte Segment der Sachwertanlagen für Privatanleger

Die Anbieter von Sachwertanlagen haben 2016 insgesamt 2,44 Milliarden Euro Eigenkapital bei Privatanlegern eingeworben. Das Marktvolumen im Retailmarkt ist damit gegenüber dem Vorjahr um rund 3,5 Prozent leicht zurückgegangen.

Das ist das Ergebnis der Erhebung zum Markt der Sachwert-Emissionen 2016, die Cash. unter den Anbietern der Branche durchgeführt hat. Erfasst wurde die Platzierung von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF), Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) sowie Container-Direktinvestments, die teilweise noch ohne gesetzliche Prospektpflicht verkauft werden durften. Basis sind die Angaben von 46 Unternehmen zu ihren Platzierungsergebnissen.

Leichte Steigerung bei Publikums-AIF

Anders als bei der Anzahl der Emissionen hatten die Publikums-AIF bei der Platzierung gegenüber den Vermögensanlagen die Nase vorn. Von dem Platzierungsvolumen einfielen 1,33 Milliarden Euro (53,8 Prozent) auf Publikums-AIF, 886 Millionen Euro (36,0 Prozent) auf Container-Direktinvestments (inkl. Angebote ohne gesetzliche Prospektpflicht) und 252 Millionen Euro (10,2 Prozent) auf weitere Vermögensanlagen-Emissionen wie operative KGs oder Nachrangdarlehen.

Das Platzierungsvolumen der Publikums-AIF entspricht einer Steigerung von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr. In diesem Segment dominierten deutsche Immobilienfonds (47,5 Prozent) und Auslands-Immobilienfonds (21 Prozent) das Platzierungsgeschehen.

Vom gesamten Retailmarkt entfielen jedoch lediglich 27 Prozent auf deutsche Immobilien, so dass die Container-Investments (inklusive Wechselkoffer) die größte Einzelbranche darstellten. Allein der Grünwalder Anbieter P&R verkaufte 2016 Container im Wert von 740 Millionen Euro und führt die Platzierungsliste damit erneut mit großem Abstand an.

150 Prozent Zuwachs im Profi-Geschäft

Erheblich erfolgreicher als bei Privatanlegern waren die Anbieter in der Summe in der Platzierung bei institutionellen und (semi-) professionellen Investoren, die um fast 150 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro Eigenkapital zulegte.

Dieser Teil des Geschäfts konzentriert sich allerdings auf wenige Anbieter. Allein auf die fünf größten Unternehmen im institutionellen Geschäft entfielen davon insgesamt über 3,5 Milliarden Euro. Offene Spezial-AIF und Wertpapierkonzeptionen wurden dabei nicht berücksichtigt.

Insgesamt ist das Platzierungsvolumen der Sachwertbranche 2016 damit gegenüber dem Vorjahr um 62,7 Prozent auf 6,64 Milliarden Euro gestiegen. Das damit inklusive Fremdkapital zu finanzierende Gesamt-Investitionsvolumen stieg um knapp 55 Prozent auf rund 9,3 Milliarden Euro. (sl)

Alle Ergebnisse der Cash.-Markterhebung 2016 mit den Resultaten der einzelnen Häuser, ausführlichen Marktberichten und unter anderem einem Interview mit BSI-Chef Eric Romba lesen Sie in der Spezial-Ausgabe Rendite+ “Sachwertanlagen”, ab 30. März im Handel.

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...