26. Juni 2017, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Erbe des BSI

Der Sachwerteverband BSI wird in den Immobilienverband ZIA integriert und aufgelöst. Der langjährige Hauptgeschäftsführer Eric Romba hört auf. Was bleibt vom BSI? Der Löwer-Kommentar

Loewer005-Cash-neu-2 in Das Erbe des BSI

“Die Regulierung wäre ohne den BSI mit Sicherheit noch weitaus übler ausgegangen.”

Seit vergangener Woche steht fest: Ende 2017 ist der BSI Geschichte. Dann treten die verbleibenden Mitglieder dem ZIA bei. Auch die zehn Mitarbeiter der BSI-Geschäftsstelle werden vom ZIA übernommen und bilden dort die Sparte “Investitionskapital”. Anschließend soll der BSI e.V. liquidiert werden.

Für die Branche ist das eine Zäsur. Zwar war der Verband vor allem in den letzten Jahren nicht unumstritten, aber er hat die Sachwertbranche seit 2005 maßgeblich geprägt. Im März jenen Jahres übernahm Eric Romba das Ruder in der Interessenvertretung, die erst kurz zuvor von Verband geschlossene Immobilienfonds (VGI) in Verband geschlossene Fonds (VGF) umbenannt worden war und sich damit weiteren Branchen öffnete.

Zuvor hatte der VGI zwar für Immobilienfonds eine gewisse Bedeutung, außerhalb der Branche war er jedoch weitgehend wirkungslos und ohne wesentlichen politischen Einfluss.

Vom grauen zum weißen Kapitalmarkt

Romba schaffte es, mit Hilfe einiger einflussreicher Initiatoren, den Mitgliederkreis erheblich zu erweitern (in der Spitze bis auf 45 Vollmitglieder), eine professionelle Geschäftsstelle in Berlin und später auch eine Vertretung in Brüssel aufzubauen und entsprechenden politischen Einfluss zu gewinnen.

Dabei begleitete der Verband auch die gesetzgeberischen Schritte vom grauen zum weißen Kapitalmarkt und benannte sich 2013 nach der Regulierung durch das KAGB in BSI Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen um.

Ausdruck der zunehmenden Professionalisierung war auch die Einrichtung der Ombudsstelle Geschlossene Fonds, die im Februar 2017 als “Ombudsstelle für Sachwerte und Investmentvermögen” vom Justizministerium den Ritterschlag als offizielle Verbraucherschlichtungsstelle erhalten hat. Sie wird als eigenständige Einrichtung erhalten bleiben.

Seite 2: Streitpunkt Regulierung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...