22. Juni 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BSI-Zukunft ohne Eric Romba

Der langjährige Hauptgeschäftsführer des Sachwerteverbands BSI übernimmt in der neuen Konstellation mit dem Immobilienverband ZIA keine Funktion. Sein Nachfolger – in ZIA-Funktion – steht bereits fest. Der BSI wird liquidiert.

 in BSI-Zukunft ohne Eric Romba

BSI-Hauptgeschäftsführer Eric Romba wird die Abwicklung des BSI noch begleiten.

Gestern hat auch die Mitgliederversammlung des ZIA wie erwartet dem Zusammenschluss mit dem BSI zugestimmt. Demnach treten die bisherigen BSI-Mitglieder zum Jahreswechsel 2017/2018 aus dem BSI aus und in den ZIA ein.

Die zehn Mitarbeiter der BSI-Geschäftsstelle werden vom ZIA übernommen und bilden dort die Abteilung „Investment“ (Korrektur 23.6.: Die neue Sparte heißt “Investitionskapital”). Die leere BSI-Hülle wird anschließend liquidiert. Der langjährige BSI-Hauptgeschäftsführer Eric Romba wird den Übergang noch begleiten, übernimmt in der neuen Konstellation aber keine Funktion.

Gero Gosslar übernimmt Nachfolge

Rombas Nachfolger wird Gero Gosslar, der bisher das BSI-Büro in Brüssel leitet und schon zum 1. Juli zum stellvertretenden Geschäftsführer des ZIA bestellt wurde und die neue Abteilung leiten wird.

Das teilten ZIA-Präsident Dr. Andreas Mattner und BSI-Vorstand Jochen Schenk, im Hauptberuf Vorstand des Asset Managers Real I.S. AG, bei einem Pressegespräch im Rahmen der ZIA-Veranstaltung „Tag der Immobilienwirtschaft“ in Berlin mit. Romba habe dem BSI-Vorstand schon 2016 mitgeteilt, aus dem BSI ausscheiden zu wollen, sagte Schenk.

Schenk, Hertwig, Heibrock im ZIA-Präsidium

Schenk sowie seine Kollegin im BSI-Vorstand, Martina Hertwig von der WP-Gesellschaft Baker Tilly, wurden in das 40-köpfige ZIA-Präsidium gewählt und sollen zum Jahreswechsel in den Vorstand des Verbands wechseln.

2018 können die BSI-Mitglieder, die dann dem ZIA beigetreten sind, zwei weitere Vertreter in das ZIA-Präsidium entsenden. BSI-Vorstand Andreas Heibrock, Geschäftsführer der Patrizia Grundinvest, übernimmt zudem den bestehenden Patrizia-Sitz im ZIA-Präsidium von seinem Konzern-Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Egger. (sl)

Foto: BSI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...