Anzeige
6. Juni 2017, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ein Vorgeschmack auf Rot-Rot-Grün?

Die Linkspartei will die Vermögenssteuer als “Millionärssteuer” wieder einführen. Der absurde Antrag hat sicherlich keine Chance. Doch das Thema wird womöglich bleiben – und wirft weitere Schatten voraus. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer-cash-format in Ein Vorgeschmack auf Rot-Rot-Grün?

“Es ist davon auszugehen, dass eine rot-rot-grüne SPD anders wäre als eine Groko-SPD.”

Derzeit sieht es nicht danach aus, als würde sich nach der Bundestagswahl im September eine rot-rot-grüne Mehrheit ergeben, also eine mögliche Koalition aus SPD, Linkspartei und Grünen.

Doch nicht nur der “Schulz-Hype” nach der Nominierung des neuen SPD-Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten Martin Schulz im Januar belegt, wie schnell die Stimmungslage heutzutage kippen kann. Weiterhin ist keineswegs ausgeschlossen, dass am Ende eine Mehrheit für ein solches Bündnis steht.

Insofern lohnt sich ein Blick auf einen Antrag, den die Bundestagsfraktion der Linken vergangene Woche in den Bundestag eingebracht hat und mit dem sie vermutlich auch ein Thema im beginnenden Wahlkampf setzen will.

Fünf Prozent Vermögenssteuer

Darin fordert die Fraktion einen Gesetzentwurf zur Wiedereinführung der Vermögenssteuer auf Vermögen von über einer Million Euro. Dabei soll das (Netto-)Vermögen per Ende 2016 festgestellt und auf den Teil, der eine Million Euro Privatvermögen oder fünf Millionen Euro betriebliches Sachvermögen übersteigt, ein Steuersatz von fünf Prozent erhoben werden – wahrscheinlich pro Jahr, auch wenn dies nicht explizit dabeisteht.

Jährlich fünf Prozent: Das würde bedeuten, dass das betreffende Vermögen nach 20 Jahren weg wäre (weil die Basis gemäß Antrag nur einmal per Ende 2016 festgelegt wird). Das wäre dann also eine Enteignung.

Ob das wirklich so gemeint ist, spielt keine große Rolle. Denn in der vorliegenden Form hat der Antrag mit Sicherheit keine Chance auf Realisierung. Doch das Thema Vermögenssteuer dürfte im Fall einer rot-rot-grünen Mehrheit auf der Tagesordnung bleiben.

Seite 2: Grüne für „Vermögenssteuer für Superreiche“

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...