31. Mai 2017, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünf Prozent Vermögensteuer ab einer Million Euro?

Die Bundestagsfraktion der Linkspartei fordert einen Gesetzentwurf zur Wiedereinführung der Vermögensteuer als “Millionärssteuer”. Belastet würden damit “die vermögendsten ein bis zwei Prozent der Bevölkerung”.

Wagenknecht in Fünf Prozent Vermögensteuer ab einer Million Euro?

Sahra Wagenknecht, Fraktionsvorsitzende der Linken, hält die Wiedereinführung der Vermögensteuer für “überfällig”.

Das geht aus einem heute veröffentlichten Antrag der Fraktion hervor. Demnach soll der Bundestag die Bundesregierung auffordern, einen entsprechenden Gesetzentwurf vorzulegen.

Dem Antrag zufolge soll als Vermögen zum 31. Dezember 2016 die Summe der privaten Geldvermögen sowie der Verkehrswerte von Immobilien- und Sachvermögen abzüglich Verbindlichkeiten festgestellt werden. Privatvermögen bis eine Million Euro und “betriebsnotwendiges Sachvermögen” bis zu fünf Millionen Euro sollen steuerfrei bleiben.

Steuersatz fünf Prozent

Das darüber liegende Vermögen soll nach dem Willen der Linksfraktion mit einem Steuersatz von fünf Prozent besteuert werden – vermutlich pro Jahr, was aus dem Antrag aber nicht explizit hervorgeht.

Begründet wird der Vorstoß mit einer ungleichen Vermögensverteilung in Deutschland. “Die Wiedererhebung der Vermögensteuer ist daher überfällig. Gezielt ausgestaltet als Millionärsteuer im Sinne einer ausschließlichen Besteuerung der vermögendsten ein bis zwei Prozent der Bevölkerung, wirkt sie der steigenden Vermögenskonzentration entgegen. Zugleich werden damit hohe Mehreinnahmen für die öffentliche Hand erschlossen”, so der Antrag. (sl)

Foto: Trialon Berlin

1 Kommentar

  1. Die Vermögenssteuer.
    Absolut richtig und natürlich 5% pro Jahr!

    Kommentar von Bernd Erdtmann — 6. Juni 2017 @ 14:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Berater

Drohne – Weihnachtsgeschenk zum Abheben

Drohnen führen schon seit Jahren die Hitliste der Weihnachtsgeschenke an. Doch reines Spielzeug sind sie nicht. Deshalb stutzen rechtliche Vorgaben den Drohnen auch die Flügel: Nicht überall, wo man fliegen kann, darf man – und ohne Versicherung muss man sogar ganz auf dem Boden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...