Anzeige
8. Juni 2017, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fast 120 Millionen Euro Investitionsvolumen

Die Patrizia Grundinvest hat den Vertrieb des Publikumsfonds „Patrizia Grundinvest Mainz Rheinufer“ begonnen. Er investiert in die “Malakoff Passage” am Rande der historischen Altstadt von Mainz.

PATRIZIA Mainz Malakoff-Passage in Fast 120 Millionen Euro Investitionsvolumen

Die “Malakoff Passage” (Gebäudekomplex in der Bildmitte) liegt direkt am Rheinufer

Es handelt sich bereits um den sechsten alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger, den das Unternehmen seit seinem Markteinstieg im vergangenen Jahr auflegt. Patrizia hatte das Objekt im Februar erworben.

„Für diesen Fonds wollen wir ein Eigenkapital von rund 64 Millionen bei privaten Anlegern einsammeln, für die jährliche Auszahlungen von durchschnittlich 5,0 Prozent vor Steuern prognostiziert sind“, erläutert Andreas Heibrock, Geschäftsführer der Patrizia Grundinvest. Das Gesamt-Investitionsvolumen inklusive Fremdkapital beträgt rund 118,6 Millionen Euro. Vorgesehen ist eine Fondslaufzeit von zunächst rund zehn Jahren. Der Einstieg ist ab 10.000 Euro möglich.

48.000 Quadratmeter Mietfläche

Die fünfgeschossige Malakoff Passage liegt direkt am Rheinufer und beherbergt auf einer Gesamtmietfläche von rund 48.000 Quadratmetern Büros, Arztpraxen und Tageskliniken, Einzelhandel sowie Gastronomie. Rund 31.000 Quadratmeter der vermietbaren Flächen entfallen auf die Nutzungsart Büro.

Das Objekt verfügt über rund 60 Mieter. Zu den Hauptmietern gehören unter anderem das Land Rheinland-Pfalz, die Deutsche Bahn, das Bundesamt für Güterverkehr, die Allianz, Kimberly Clark, die CBS Cologne Business School, die Restaurantkette Vapiano und der Einzelhändler Rewe. Nach Übernahme der Immobilie konnte Patrizia den Vermietungsstand mittlerweile auf rund 98 Prozent erhöhen, so die Mitteilung des Unternehmens. (sl)

Foto: Patrizia

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...