8. Juni 2017, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fast 120 Millionen Euro Investitionsvolumen

Die Patrizia Grundinvest hat den Vertrieb des Publikumsfonds „Patrizia Grundinvest Mainz Rheinufer“ begonnen. Er investiert in die “Malakoff Passage” am Rande der historischen Altstadt von Mainz.

PATRIZIA Mainz Malakoff-Passage in Fast 120 Millionen Euro Investitionsvolumen

Die “Malakoff Passage” (Gebäudekomplex in der Bildmitte) liegt direkt am Rheinufer

Es handelt sich bereits um den sechsten alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger, den das Unternehmen seit seinem Markteinstieg im vergangenen Jahr auflegt. Patrizia hatte das Objekt im Februar erworben.

„Für diesen Fonds wollen wir ein Eigenkapital von rund 64 Millionen bei privaten Anlegern einsammeln, für die jährliche Auszahlungen von durchschnittlich 5,0 Prozent vor Steuern prognostiziert sind“, erläutert Andreas Heibrock, Geschäftsführer der Patrizia Grundinvest. Das Gesamt-Investitionsvolumen inklusive Fremdkapital beträgt rund 118,6 Millionen Euro. Vorgesehen ist eine Fondslaufzeit von zunächst rund zehn Jahren. Der Einstieg ist ab 10.000 Euro möglich.

48.000 Quadratmeter Mietfläche

Die fünfgeschossige Malakoff Passage liegt direkt am Rheinufer und beherbergt auf einer Gesamtmietfläche von rund 48.000 Quadratmetern Büros, Arztpraxen und Tageskliniken, Einzelhandel sowie Gastronomie. Rund 31.000 Quadratmeter der vermietbaren Flächen entfallen auf die Nutzungsart Büro.

Das Objekt verfügt über rund 60 Mieter. Zu den Hauptmietern gehören unter anderem das Land Rheinland-Pfalz, die Deutsche Bahn, das Bundesamt für Güterverkehr, die Allianz, Kimberly Clark, die CBS Cologne Business School, die Restaurantkette Vapiano und der Einzelhändler Rewe. Nach Übernahme der Immobilie konnte Patrizia den Vermietungsstand mittlerweile auf rund 98 Prozent erhöhen, so die Mitteilung des Unternehmens. (sl)

Foto: Patrizia

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...