Anzeige
8. Juni 2017, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fast 120 Millionen Euro Investitionsvolumen

Die Patrizia Grundinvest hat den Vertrieb des Publikumsfonds „Patrizia Grundinvest Mainz Rheinufer“ begonnen. Er investiert in die “Malakoff Passage” am Rande der historischen Altstadt von Mainz.

PATRIZIA Mainz Malakoff-Passage in Fast 120 Millionen Euro Investitionsvolumen

Die “Malakoff Passage” (Gebäudekomplex in der Bildmitte) liegt direkt am Rheinufer

Es handelt sich bereits um den sechsten alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger, den das Unternehmen seit seinem Markteinstieg im vergangenen Jahr auflegt. Patrizia hatte das Objekt im Februar erworben.

„Für diesen Fonds wollen wir ein Eigenkapital von rund 64 Millionen bei privaten Anlegern einsammeln, für die jährliche Auszahlungen von durchschnittlich 5,0 Prozent vor Steuern prognostiziert sind“, erläutert Andreas Heibrock, Geschäftsführer der Patrizia Grundinvest. Das Gesamt-Investitionsvolumen inklusive Fremdkapital beträgt rund 118,6 Millionen Euro. Vorgesehen ist eine Fondslaufzeit von zunächst rund zehn Jahren. Der Einstieg ist ab 10.000 Euro möglich.

48.000 Quadratmeter Mietfläche

Die fünfgeschossige Malakoff Passage liegt direkt am Rheinufer und beherbergt auf einer Gesamtmietfläche von rund 48.000 Quadratmetern Büros, Arztpraxen und Tageskliniken, Einzelhandel sowie Gastronomie. Rund 31.000 Quadratmeter der vermietbaren Flächen entfallen auf die Nutzungsart Büro.

Das Objekt verfügt über rund 60 Mieter. Zu den Hauptmietern gehören unter anderem das Land Rheinland-Pfalz, die Deutsche Bahn, das Bundesamt für Güterverkehr, die Allianz, Kimberly Clark, die CBS Cologne Business School, die Restaurantkette Vapiano und der Einzelhändler Rewe. Nach Übernahme der Immobilie konnte Patrizia den Vermietungsstand mittlerweile auf rund 98 Prozent erhöhen, so die Mitteilung des Unternehmens. (sl)

Foto: Patrizia

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Länger leben – länger investieren

Wir leben immer länger. An diese wiederkehrende gute Nachricht haben wir uns inzwischen gewöhnt. Zuletzt konnte das statistische Bundesamt vermelden, dass durchschnittlich weitere zwei Monate dazu gekommen sind. Und noch erfreulicher: Die Zeit, die wir im Alter dazugewinnen, verbringen wir bei immer besserer Gesundheit.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...