7. April 2017, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neitzel & Cie.: Sonderausschüttung aus erhaltenem Schadenersatz

Das Hamburger Emissionshaus Neitzel & Cie. kündigt für die Vermögensanlage „Zukunftsenergie Deutschland 4“ im Jahr 2017 zusätzlich zu der regulären Auszahlung von sechs Prozent eine Sonderausschüttung von voraussichtlich fünf Prozent auf das Kommanditkapital an.

 in Neitzel & Cie.: Sonderausschüttung aus erhaltenem Schadenersatz

Neitzel-Vertriebsleiter Thomas Schmidt

Möglich werde diese Sonderausschüttung durch die erfolgreiche Verhandlung von Schadenersatz in Höhe von 450.000 Euro für ein nicht abgenommenes Blockheizkraftwerk (BHKW) im Jahr 2016, teilt Neitzel & Cie. mit.

Das Ende 2015 vertraglich gesicherte Kraftwerk in Thüringen konnte demnach nicht wirksam erworben werden, da der Verkäufer den Vertrag nicht erfüllt habe. Das BHKW hätte für 5,8 Millionen Euro von der Beteiligungsgesellschaft übernommen und für 15 Jahre an den Verkäufer verpachtet werden sollen.

Aufgrund einer Umstrukturierung und strategischen Neuausrichtung musste dieser von dem Vertrag zurücktreten, und Neitzel & Cie. konnte in einer außergerichtlichen Einigung den vertraglich vereinbarten Schadenersatz durchsetzen, so die Mitteilung. „Von Beginn an im Sinne der Anleger durchdachte Verträge seitens Neitzel & Cie. lassen selbst herausfordernde Projekte für Anleger zum Erfolg werden“, sagt Vertriebsleiter Thomas Schmidt. Der Schadensersatz sei am 4. April 2017 an die Vermögensanlage gezahlt worden.

Trotz des nicht abgenommenen Kraftwerks verlaufe die Investitionsphase planmäßig. Mehrere BHKW mit einer Nennleistung von 300 bis 500 Kilowatt befinden sich demnach in der Prüfung. Darüber hinaus werden in der ersten Jahreshälfte 2017 in Mecklenburg-Vorpommern zunächst drei Photovoltaik-Dachanlagen mit einer Gesamtleistung von zunächst etwa zwei Megawatt errichtet. Durch die Errichtung im ersten Halbjahr werden die erzeugten Kilowattstunden der Mitteilung zufolge über 21 Sommer (Errichtungsjahr plus 20 Jahre) mit den gesetzlichen Einspeiseerlösen von rund elf Cent pro Kilowattstunde nach dem EEG vergütet. Weitere Anlagen würden bereits verhandelt. (sl)

Foto: Neitzel & Cie.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...