Anzeige
22. Mai 2017, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PRIIPs: Verordnung zur Verordnung der Verordnung…

Die Detailverordung über Informationsblätter zu “verpackten” Anlageprodukten wurde nun verabschiedet. Doch das ist noch lange nicht der letzte Akt des Schauspiels.

Der Löwer-Kommentar

 in PRIIPs: Verordnung zur Verordnung der Verordnung…

“Ab Ende 2018 geht das ganze Theater wohl wieder von vorne los.”

Die Europäische Union (EU) ist eine tolle Sache. Seit Jahrzehnten trägt sie wesentlich dazu bei, dass in Europa Wohlstand und Frieden sowie Rechtsstaatlichkeit und Freiheit herrschen. Die EU hat den Kontinent zusammenwachsen lassen und gemeinsam sind die Mitgliedstaaten viel besser als alleine in der Lage, den gewaltigen Herausforderungen – etwa in Punkto Globalisierung und Migration – erfolgreich zu begegnen.

Das habe ich im vergangenen September schon einmal geschrieben, und daran hat sich auch nichts geändert. Und doch muss es erneut einem Kommentar vorangestellt werden, damit die Kritik an der unerträglichen EU-Bürokratie nicht in den falschen Hals gerät.

Einmal mehr geht es um die EU-Verordnung zu einheitlichen Basis-Informationsblättern für “verpackte” Versicherungs- und Anlageprodukte für Privatanleger (Packaged Retail and Insurance-based Investment Products, kurz: PRIIPs).

BaFin: „Bestmöglicher politischer Kompromiss“

Nach langem Hickhack zwischen verschiedenen EU-Institutionen und einer Verschiebung um ein Jahr auf Anfang 2018 wurde nun die Detailverordnung dazu verabschiedet und veröffentlicht, berichtet die deutsche Finanzaufsicht in ihrem neuesten “BaFin-Journal”.

Wirkliche Veränderungen gegenüber dem strittigen Entwurf gab es in der Verordnung zur Verordnung nicht und so recht zufrieden scheint die BaFin, die für das Informationsblatt statt des englischen Kürzels “KID” (Key Information Document) nun das deutsche “BiB” verwendet, damit nicht zu sein. “Die nunmehr veröffentlichten Standards stellen den aktuell bestmöglichen politischen Kompromiss dar”, schreibt sie in dem Artikel. Begeisterung klingt anders.

Auf nicht weniger als 52 eng bedruckten Seiten regelt die sogenannte “Level-2-Verordnung”, wie die maximal drei Seiten BiB auszusehen haben. Das reicht von mathematischen Formeln zur Berechnung von Risikoklassen und Performance-Szenarien über die Darstellung der Kosten bis zum Layout inklusive Textbausteinen.

Seite 2: Regulierung nicht abgeschlossen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Ein Problem bei einer Vereinfachung der Regeln sind sicher die Lobbys. So wird mit Sicherheit eine klare Verbesserung aufgrund dieses Einflusses solange zusammengestrichen bis fast nichts mehr übrigbleibt. Über X-Veränderungen in langen Jahren, mit hohen Bürokratiekosten, entsteht dann ein halbwegs akzeptables Ergebnis. Leidtragende sind die Bürger und die Berater, vor allem Makler, die dafür haften, ein Kungelmungel der üblen Art.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 14. Juni 2017 @ 08:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...