22. Mai 2017, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PRIIPs: Verordnung zur Verordnung der Verordnung…

Die Detailverordung über Informationsblätter zu “verpackten” Anlageprodukten wurde nun verabschiedet. Doch das ist noch lange nicht der letzte Akt des Schauspiels.

Der Löwer-Kommentar

 in PRIIPs: Verordnung zur Verordnung der Verordnung…

“Ab Ende 2018 geht das ganze Theater wohl wieder von vorne los.”

Die Europäische Union (EU) ist eine tolle Sache. Seit Jahrzehnten trägt sie wesentlich dazu bei, dass in Europa Wohlstand und Frieden sowie Rechtsstaatlichkeit und Freiheit herrschen. Die EU hat den Kontinent zusammenwachsen lassen und gemeinsam sind die Mitgliedstaaten viel besser als alleine in der Lage, den gewaltigen Herausforderungen – etwa in Punkto Globalisierung und Migration – erfolgreich zu begegnen.

Das habe ich im vergangenen September schon einmal geschrieben, und daran hat sich auch nichts geändert. Und doch muss es erneut einem Kommentar vorangestellt werden, damit die Kritik an der unerträglichen EU-Bürokratie nicht in den falschen Hals gerät.

Einmal mehr geht es um die EU-Verordnung zu einheitlichen Basis-Informationsblättern für “verpackte” Versicherungs- und Anlageprodukte für Privatanleger (Packaged Retail and Insurance-based Investment Products, kurz: PRIIPs).

BaFin: „Bestmöglicher politischer Kompromiss“

Nach langem Hickhack zwischen verschiedenen EU-Institutionen und einer Verschiebung um ein Jahr auf Anfang 2018 wurde nun die Detailverordnung dazu verabschiedet und veröffentlicht, berichtet die deutsche Finanzaufsicht in ihrem neuesten “BaFin-Journal”.

Wirkliche Veränderungen gegenüber dem strittigen Entwurf gab es in der Verordnung zur Verordnung nicht und so recht zufrieden scheint die BaFin, die für das Informationsblatt statt des englischen Kürzels “KID” (Key Information Document) nun das deutsche “BiB” verwendet, damit nicht zu sein. “Die nunmehr veröffentlichten Standards stellen den aktuell bestmöglichen politischen Kompromiss dar”, schreibt sie in dem Artikel. Begeisterung klingt anders.

Auf nicht weniger als 52 eng bedruckten Seiten regelt die sogenannte “Level-2-Verordnung”, wie die maximal drei Seiten BiB auszusehen haben. Das reicht von mathematischen Formeln zur Berechnung von Risikoklassen und Performance-Szenarien über die Darstellung der Kosten bis zum Layout inklusive Textbausteinen.

Seite 2: Regulierung nicht abgeschlossen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Ein Problem bei einer Vereinfachung der Regeln sind sicher die Lobbys. So wird mit Sicherheit eine klare Verbesserung aufgrund dieses Einflusses solange zusammengestrichen bis fast nichts mehr übrigbleibt. Über X-Veränderungen in langen Jahren, mit hohen Bürokratiekosten, entsteht dann ein halbwegs akzeptables Ergebnis. Leidtragende sind die Bürger und die Berater, vor allem Makler, die dafür haften, ein Kungelmungel der üblen Art.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 14. Juni 2017 @ 08:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Umsetzung der Grundrente wird abenteuerlich

Bei der Einführung der Grundrente ist nicht nur der anvisierte Termin abenteuerlich, sondern auch die damit verbundenen Verwaltungskosten sprengen den Rahmen des Vorstellbaren. Darauf macht das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) aufmerksam.

mehr ...

Immobilien

Muskelhypothek ist Eigenkapital

Es gibt viele Gründe, bei Neubauten oder Modernisierungen selber Hand anzulegen. Einer davon: Banken rechnen die Eigenleistung auf die Finanzierung an – wenn solide geplant wird.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Folgen für das globale Wachstum

Der Coronavirus muss keine Millionen Menschen töten, um sich negativ auf globales Wachstum auszuwirken. Ein Marktkommentar von Richard Flax, Chief Investment Officer beim digitalen Vermögensverwalter Moneyfarm.

mehr ...

Berater

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...