5. September 2016, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PRIIPs: Eine neue Runde im Kürzel-K(r)ampf

Die EU-Bürokratie nimmt einmal mehr absurde Züge an. Diesmal geht es um Informationsblätter für Finanzprodukte. Der Löwer-Kommentar

PRIIPs: Eine neue Runde im Kürzel-K(r)ampf

“Die Gleichgültigkeit der EU-Bürokraten gegenüber den Folgen für die Betroffenen macht fassungslos.”

Die Europäische Union (EU) ist eine tolle Sache. Seit Jahrzehnten trägt sie wesentlich dazu bei, dass in Europa Wohlstand und Frieden sowie Rechtsstaatlichkeit und Freiheit herrschen. Viele sehen dies derzeit anders, doch die EU hat den Kontinent zusammenwachsen lassen und gemeinsam sind die Mitgliedstaaten viel besser als alleine in der Lage, den gewaltigen Herausforderungen – etwa in Punkto Globalisierung und Migration – erfolgreich zu begegnen.

Das muss vorausgeschickt werden, damit das Folgende nicht falsch verstanden wird. Denn am vergangenen Donnerstag erreichte das Regulierungs-Chaos in Brüssel einen neuerlichen Höhepunkt und erfordert entsprechende Kritik. In Bausch und Bogen lehnte der Ausschuss für Wirtschaft und Währung des Europäischen Parlaments (ECON) eine Verordnung der Europäischen Kommission ab und forderte Nachbesserungen: Mit 55 Stimmen bei drei Enthaltungen. Gegenstimmen: Keine.

EU-Kommission krachend gescheitert

Damit ist die eine EU-Institution bei der anderen krachend gescheitert – ein absurdes Schauspiel. Vollkommen unverständlich bleibt vor allem, warum die Kommission den ECON nicht schon im Vorfeld einbezogen hat, sondern es vorzog, mit voller Wucht gegen die Wand zu laufen.

Gegenstand des Streits waren die technischen Ausführungsstandards (regulatory technical standards – RTS) zu der EU-Verordnung über Informationsblätter für “verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte” (packaged retail and insurance-based investment products – PRIIPs), die bereits im November 2014 verabschiedet worden ist und Ende 2016 in Kraft treten soll.

Das maximal dreiseitige Informationsblatt zu jedem Produkt heißt demnach künftig „Key Information Document“ (KID) oder übersetzt “Basisinformationsblatt”, was dann wahrscheinlich mit BIB abgekürzt wird. Das BIB ersetzt den in Deutschland bei alternativen Investmentfonds (AIF) vorgeschriebenen Dreiseiter “wesentliche Anlegerinformationen” (wAI) und wohl auch das “Vermögensanlagen-Informationsblatt” (VIB) bei Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (wobei letzteres teilweise noch in der Diskussion ist).

Seite zwei: Kürzel-Salat nicht größte Herausforderung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Deutschen und die Geldanlage: Sicherheit geht vor Nachhaltigkeit

Zwei Drittel der Deutschen (68 Prozent) legen bei der Geldanlage Wert auf Nachhaltigkeit. Bei den jüngeren zwischen 18 und 35 Jahren sind es sogar drei Viertel (75 Prozent). Im direkten Vergleich würde die jüngere Generation nur auf nachhaltige Produkte setzen, wenn bei der Rendite nicht verzichtet werden muss. Wenig überraschend ist, dass Sicherheit absolute Priorität hat. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie im Auftrag der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...