Anzeige
29. Mai 2017, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer-cash-format in Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

“Der Vertrieb ist gut beraten, weiterhin auch bei AIF eine Plausibilitätsprüfung vorzunehmen.”

Mit dem Anfang April veröffentlichten Urteil stuft der Bundesgerichtshof (BGH) erstmals einen Fondsprospekt als fehlerhaft ein, der von der BaFin geprüft und gestattet worden war (III ZR 489/16). Die Richter bezeichnen den Prospekt aus dem März 2006 als “irreführend” und “widersprüchlich” und verurteilen den Treuhandkommanditisten des Fonds zum Schadenersatz.

Die Bezeichnung als “Altersvorsorgefonds” und die entsprechende Darstellung im Prospekt bewertet das Gericht gar als “gezielte Desinformation”. Die Unrichtigkeit des Prospekts sei “bereits bei einer bloßen Plausibilitätsprüfung (…) ohne weiteres erkennbar” gewesen.

Das ist ziemlich starker Tobak für einen Prospekt, der immerhin den behördlichen Segen hatte. Wie kann das sein? Und wie steht es um die Rechtssicherheit der heutigen Prospekte von Sachwertanlagen? Cash. hat bei der BaFin nachgefragt.

“Keine gesetzliche Kompetenz der BaFin”

Geantwortet hat BaFin-Pressesprecherin Dominika Kula. “Nach damaliger Rechtslage (das heißt vor Inkrafttreten des Vermögensanlagengesetzes 2012) gab es keine gesetzliche Kompetenz der BaFin zur Prüfung des Prospektes auf innere Widerspruchsfreiheit (Kohärenz) sowie Verständlichkeit”, erklärt sie.

“Im Verkaufsprospektgesetz gab es weder einen Bezeichnungsschutz, noch eine gesetzliche Abgrenzung zu alternativen Investmentfonds, noch eine inhaltliche Plausibilitätsprüfung. Die BaFin konnte nach der damaligen Rechtslage mangels einer Rechtsgrundlage die Prospektgestattung nicht versagen, sofern die erforderlichen gesetzlichen Mindestangaben vollständig und verständlich im Prospekt enthalten waren. Da dies hier der Fall war, musste die BaFin die Veröffentlichung des Prospektes gestatten”, so Kula weiter.

Im Klartext: Die Aufsicht musste vor 2012 jeden Unsinn durchwinken, sofern er formal vollständig und verständlich war und hatte keine Möglichkeit, den Prospekt wegen inhaltlicher Defizite zu untersagen.

Seite 2: Schlampig formuliertes Gesetz

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Dass sich der Staat da zurückhält und insofern der Auftrag der BaFin begrenzt ist, ist angesichts der Haftungsrisiken logisch.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 31. Mai 2017 @ 14:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...