29. Mai 2017, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer-cash-format in Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

“Der Vertrieb ist gut beraten, weiterhin auch bei AIF eine Plausibilitätsprüfung vorzunehmen.”

Mit dem Anfang April veröffentlichten Urteil stuft der Bundesgerichtshof (BGH) erstmals einen Fondsprospekt als fehlerhaft ein, der von der BaFin geprüft und gestattet worden war (III ZR 489/16). Die Richter bezeichnen den Prospekt aus dem März 2006 als “irreführend” und “widersprüchlich” und verurteilen den Treuhandkommanditisten des Fonds zum Schadenersatz.

Die Bezeichnung als “Altersvorsorgefonds” und die entsprechende Darstellung im Prospekt bewertet das Gericht gar als “gezielte Desinformation”. Die Unrichtigkeit des Prospekts sei “bereits bei einer bloßen Plausibilitätsprüfung (…) ohne weiteres erkennbar” gewesen.

Das ist ziemlich starker Tobak für einen Prospekt, der immerhin den behördlichen Segen hatte. Wie kann das sein? Und wie steht es um die Rechtssicherheit der heutigen Prospekte von Sachwertanlagen? Cash. hat bei der BaFin nachgefragt.

“Keine gesetzliche Kompetenz der BaFin”

Geantwortet hat BaFin-Pressesprecherin Dominika Kula. “Nach damaliger Rechtslage (das heißt vor Inkrafttreten des Vermögensanlagengesetzes 2012) gab es keine gesetzliche Kompetenz der BaFin zur Prüfung des Prospektes auf innere Widerspruchsfreiheit (Kohärenz) sowie Verständlichkeit”, erklärt sie.

“Im Verkaufsprospektgesetz gab es weder einen Bezeichnungsschutz, noch eine gesetzliche Abgrenzung zu alternativen Investmentfonds, noch eine inhaltliche Plausibilitätsprüfung. Die BaFin konnte nach der damaligen Rechtslage mangels einer Rechtsgrundlage die Prospektgestattung nicht versagen, sofern die erforderlichen gesetzlichen Mindestangaben vollständig und verständlich im Prospekt enthalten waren. Da dies hier der Fall war, musste die BaFin die Veröffentlichung des Prospektes gestatten”, so Kula weiter.

Im Klartext: Die Aufsicht musste vor 2012 jeden Unsinn durchwinken, sofern er formal vollständig und verständlich war und hatte keine Möglichkeit, den Prospekt wegen inhaltlicher Defizite zu untersagen.

Seite 2: Schlampig formuliertes Gesetz

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Dass sich der Staat da zurückhält und insofern der Auftrag der BaFin begrenzt ist, ist angesichts der Haftungsrisiken logisch.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 31. Mai 2017 @ 14:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...