Anzeige
7. November 2017, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Publity stößt weiteres Objekt aus Fonds Nr. 6 ab

Der geschlossene Publikumsfonds “Publity Performance Fonds Nr. 6” der Leipziger Publity AG hat nach 20-monatiger Haltedauer ein Büroobjekt in Bad Homburg v.d.H. im Großraum Frankfurt am Main veräußert.

649c1b234f9e05214b0a8859fe37993f XL in Publity stößt weiteres Objekt aus Fonds Nr. 6 ab

Das Bürohaus in Bad Homburg ist schon der dritte Objektverkauf aus Fonds Nr. 6, den Publity innerhalb von drei Wochen meldet.

Das knapp 7.300 Quadratmeter große Objekt war das 557. Investment der Publity AG und hat mit dem Hauptmieter Deutsche Bahn AG einen langfristigen Mietvertrag, teilt das Unternehmen mit.

Nach der Veräußerung der Takko-Zentrale im westfälischen Telgte und eines Bürokomplexes in Unterschleißheim (Landkreis München) ist es bereits der dritte Verkauf eines Objektes aus dem Fonds Nr. 6, den Publity seit Mitte Oktober gemeldet hat.

“Kurze Haltedauer und intensive Bewirtschaftung”

Das nun veräußerte Objekt wurde 2014/15 umfassend saniert und auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Die Immobilie liegt im Südcampus von Bad Homburg, der ideal an die Metropolregion Frankfurt am Main angebunden sei. Zu dem Ergebnis der Transaktion enthält die Mitteilung keine Angaben.

“In Bad Homburg haben wir in den letzten Jahren zahlreiche Investitionsmöglichkeiten bei Immobilien für unsere Anleger genutzt. Nach kurzer Haltedauer und intensiver Bewirtschaftung ist nun der ideale Zeitpunkt gekommen, um für unsere Anleger Verkaufsgewinne zu realisieren. Dabei profitiert der Standort insbesondere von den anziehenden Preisen vergleichbarere Büroobjekte in Frankfurt”, resümiert Thomas Olek, Vorstandsvorsitzender der Publity AG. (sl)

Foto: Publity

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

PKV: Die besten Anbieter nach Service und Konditionen

Durch einen Vergleich der Tarife können Privatversicherte monatlich mehrere Hundert Euro sparen, teils ohne Abstriche bei den Leistungen in Kauf nehmen zu müssen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) hervor.

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Sind chinesische Firmen zu sorglos?

Die chinesischen Unternehmen gehen überwiegend davon aus, dass es mit ihrer Volkswirtschaft weiter steil aufwärts geht. In einer Untersuchung des internationalen Kreditversicherers Coface rechnen 67 Prozent der 1000 befragten Unternehmen mit einem deutlichen Wachstum auch 2018. Nach Meinung des Kreditversicherers Coface ist der Optimismus allerdings nur zum Teil berechtigt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...