23. Januar 2017, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

Und nun das. In erster Linie wird die persönliche Insolvenz natürlich für Ebel und seine Familie ein gewaltiger Schlag sein. Doch auch für die Branche der Sachwertbeteiligungen ist sie eine ganz bittere Pille – weit über Schiffsbeteiligungen hinaus.

Schließlich belegt sie, wie sehr dramatische und andauernde Marktveränderungen an die Substanz auch der renommiertesten Anbieter gehen können. Und welche enormen persönlichen Risiken die Unternehmer in dieser Branche auf sich nehmen.

Die unmittelbaren Folgen für die Hansa-Treuhand-Fonds werden sich wohl in Grenzen halten. Zum einen ist laut einem Bericht des „Hamburger Abendblatts“ das operative Geschäft von Ebels Unternehmen nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters nicht betroffen und läuft vorerst stabil weiter.

Zum anderen hatte Hansa Treuhand schon im September angekündigt, das Emissionsgeschäft einzustellen und zumindest ein Großteil der verbliebenen Schiffsfonds ist verschiedenen Berichten zufolge mittlerweile ohnehin insolvent. Die vier Flugzeug- und zwei Private-Equity-Fonds laufen als eigenständige Gesellschaften vermutlich weiter wie bisher.

Neue Nahrung für Endzeitstimmung

Die psychologischen Folgen hingegen sind nicht zu unterschätzen. Schließlich ist Endzeitstimmung in der Sachwertbranche noch immer weit verbreitet. Sie wird durch die Ebel-Insolvenz neue Nahrung erhalten und manchen in die Depression zurückstoßen. Es bleibt zu hoffen, dass die Online-Initiative von Efonds und Patrizia trotzdem einen positiven Impuls für die Branche setzt.

Noch ein persönliches Wort zu Herrmann Ebel: Ich kenne ihn seit vielen Jahren als kompetenten und besonnenen Gesprächspartner, der über den Tellerrand hinaussieht, auch kritische Fragen stets sachlich beantwortet und selbst in schwierigen Situationen auch das Positive betont und Lösungsansätze aufzeigt. Ebel und seiner Familie ist sehr zu wünschen, dass er auch in dieser schwierigen Lage seinen Optimismus nicht verliert.

Stefan Löwer ist Chefanalyst von G.U.B. Analyse und betreut das Cash.-Ressort Sachwertanlagen. Er beobachtet den Markt der Sachwert-Emissionen als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst insgesamt schon seit 25 Jahren. G.U.B. Analyse gehört wie Cash. zu der Cash.Medien AG.

Foto: Florian Sonntag

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. #Christian Mayr
    Vielen Dank für Ihre Hinweise. Ich habe gerade deshalb auf die genannten Berichte Bezug genommen, weil ich den Sachverhalt nicht selbst recherchiert habe. In der Tat gibt es aber daneben zum Teil auch abweichende Angaben/Berichte. Ich habe den Text entsprechend angepasst.
    Stefan Löwer

    Kommentar von Stefan Löwer — 23. Januar 2017 @ 17:43

  2. Wie kommt Herr Löwer darauf zu behaupten, dass “die verbliebenen Schiffsfonds Berichten zufolge mittlerweile ohnehin insolvent sind”?
    Es gibt zumindest noch ein paar Tanker, die nicht insolvent sind, und sogar für letztes Jahr Ausschüttungen bezahlt haben!
    Und vermutlich gibt es auch unter den Containerschiffen welche, die noch nicht insolvent sind.
    Bitte etwas genauer recherchieren, vor man solche Behauptungen aufstellt!

    Kommentar von Christian Mayr — 23. Januar 2017 @ 16:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...