24. Mai 2017, 13:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Showdown im Drama um Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

Schiffsfonds in Showdown im Drama um Rickmers-Reederei

Rickmers fährt – wie die gesamte Schifffahrtsbranche – schon seit geraumer Zeit durch schwere See.

Die Rickmers Holding AG fordert ihre Anleihegläubiger erneut auf, an der Gläubigerversammlung teilzunehmen oder sich vertreten zu lassen. Sie müssen sich bis zum 29. Mai anmelden. Es geht um Schuldverschreibungen in Höhe von 275 Millionen Euro.

Das Unternehmen untermauert die Dringlichkeit der Zustimmung zu dem Restrukturierungskonzept nun in einem 35-seitigen Q&A-Katalog (Fragen und Antworten). Darin erläutert Rickmers unter anderem, warum – entgegen Veröffentlichungen von Anlegervertretern und -schutzvereinigungen sowie den von einzelnen Anleihegläubigern angekündigten Gegenanträgen – eine Nachverhandlung des Restrukturierungskonzepts oder eine Stundung der am 11. Juni fälligen Zinsen nicht möglich sei.

Auch zeitlich kein Spielraum für Verhandlungen

In dem Q&A-Katalog werden die Sanierungsbeiträge der einzelnen Banken sowie von Reeder und Inhaber Bertram Rickmers einzeln aufgeführt. An erster Stelle der Banken steht die HSH Nordbank mit Sanierungsbeiträgen von insgesamt rund 300 Millionen US-Dollar, daneben UniCredit, Deutsche Bank, NordLB und DNB Bank. Die Beiträge sind jedoch überwiegend von der Zustimmung zu dem Restrukturierungskonzept abhängig.

Dazu zählt die Freigabe von rund 8,1 Millionen US-Dollar durch die HSH Nordbank, ohne die die Zinszahlung am 11. Juni nicht möglich wäre. In diesem Fall wäre der Vorstand verpflichtet, ohne schuldhaftes Zögern einen Insolvenzantrag zu stellen, so das Papier. Insofern bestehe auch in zeitlicher Hinsicht kein Spielraum mehr für Verhandlungen.

Mindestens 25 Prozent Präsenz notwendig

Die Gläubigerversammlung kann über die vorgeschlagene Ermächtigung des gemeinsamen Vertreters zur Umsetzung der Anleiherestrukturierung nur dann einen Beschluss fassen, wenn die Anwesenden mindestens 25 Prozent der ausstehenden Schuldverschreibungen vertreten.

Das Konzept war notwendig geworden, weil die Reederei wegen der andauernden Krise der Schifffahrt in finanzielle Turbulenzen geraten war. Es sieht unter anderem vor, dass die Anleiheverbindlichkeiten auf eine Luxemburger Zweckgesellschaft übertragen werden, an die auch Bertram Rickmers 75,1 Prozent seiner Anteile an der Reederei abgibt. Die Anleihen werden dann nur noch aus einem Teil der Verwertung des Rickmers-Anteils bedient. (sl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...