Anzeige
24. Mai 2017, 13:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Showdown im Drama um Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

Schiffsfonds in Showdown im Drama um Rickmers-Reederei

Rickmers fährt – wie die gesamte Schifffahrtsbranche – schon seit geraumer Zeit durch schwere See.

Die Rickmers Holding AG fordert ihre Anleihegläubiger erneut auf, an der Gläubigerversammlung teilzunehmen oder sich vertreten zu lassen. Sie müssen sich bis zum 29. Mai anmelden. Es geht um Schuldverschreibungen in Höhe von 275 Millionen Euro.

Das Unternehmen untermauert die Dringlichkeit der Zustimmung zu dem Restrukturierungskonzept nun in einem 35-seitigen Q&A-Katalog (Fragen und Antworten). Darin erläutert Rickmers unter anderem, warum – entgegen Veröffentlichungen von Anlegervertretern und -schutzvereinigungen sowie den von einzelnen Anleihegläubigern angekündigten Gegenanträgen – eine Nachverhandlung des Restrukturierungskonzepts oder eine Stundung der am 11. Juni fälligen Zinsen nicht möglich sei.

Auch zeitlich kein Spielraum für Verhandlungen

In dem Q&A-Katalog werden die Sanierungsbeiträge der einzelnen Banken sowie von Reeder und Inhaber Bertram Rickmers einzeln aufgeführt. An erster Stelle der Banken steht die HSH Nordbank mit Sanierungsbeiträgen von insgesamt rund 300 Millionen US-Dollar, daneben UniCredit, Deutsche Bank, NordLB und DNB Bank. Die Beiträge sind jedoch überwiegend von der Zustimmung zu dem Restrukturierungskonzept abhängig.

Dazu zählt die Freigabe von rund 8,1 Millionen US-Dollar durch die HSH Nordbank, ohne die die Zinszahlung am 11. Juni nicht möglich wäre. In diesem Fall wäre der Vorstand verpflichtet, ohne schuldhaftes Zögern einen Insolvenzantrag zu stellen, so das Papier. Insofern bestehe auch in zeitlicher Hinsicht kein Spielraum mehr für Verhandlungen.

Mindestens 25 Prozent Präsenz notwendig

Die Gläubigerversammlung kann über die vorgeschlagene Ermächtigung des gemeinsamen Vertreters zur Umsetzung der Anleiherestrukturierung nur dann einen Beschluss fassen, wenn die Anwesenden mindestens 25 Prozent der ausstehenden Schuldverschreibungen vertreten.

Das Konzept war notwendig geworden, weil die Reederei wegen der andauernden Krise der Schifffahrt in finanzielle Turbulenzen geraten war. Es sieht unter anderem vor, dass die Anleiheverbindlichkeiten auf eine Luxemburger Zweckgesellschaft übertragen werden, an die auch Bertram Rickmers 75,1 Prozent seiner Anteile an der Reederei abgibt. Die Anleihen werden dann nur noch aus einem Teil der Verwertung des Rickmers-Anteils bedient. (sl)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...