Anzeige
24. Mai 2017, 13:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Showdown im Drama um Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

Schiffsfonds in Showdown im Drama um Rickmers-Reederei

Rickmers fährt – wie die gesamte Schifffahrtsbranche – schon seit geraumer Zeit durch schwere See.

Die Rickmers Holding AG fordert ihre Anleihegläubiger erneut auf, an der Gläubigerversammlung teilzunehmen oder sich vertreten zu lassen. Sie müssen sich bis zum 29. Mai anmelden. Es geht um Schuldverschreibungen in Höhe von 275 Millionen Euro.

Das Unternehmen untermauert die Dringlichkeit der Zustimmung zu dem Restrukturierungskonzept nun in einem 35-seitigen Q&A-Katalog (Fragen und Antworten). Darin erläutert Rickmers unter anderem, warum – entgegen Veröffentlichungen von Anlegervertretern und -schutzvereinigungen sowie den von einzelnen Anleihegläubigern angekündigten Gegenanträgen – eine Nachverhandlung des Restrukturierungskonzepts oder eine Stundung der am 11. Juni fälligen Zinsen nicht möglich sei.

Auch zeitlich kein Spielraum für Verhandlungen

In dem Q&A-Katalog werden die Sanierungsbeiträge der einzelnen Banken sowie von Reeder und Inhaber Bertram Rickmers einzeln aufgeführt. An erster Stelle der Banken steht die HSH Nordbank mit Sanierungsbeiträgen von insgesamt rund 300 Millionen US-Dollar, daneben UniCredit, Deutsche Bank, NordLB und DNB Bank. Die Beiträge sind jedoch überwiegend von der Zustimmung zu dem Restrukturierungskonzept abhängig.

Dazu zählt die Freigabe von rund 8,1 Millionen US-Dollar durch die HSH Nordbank, ohne die die Zinszahlung am 11. Juni nicht möglich wäre. In diesem Fall wäre der Vorstand verpflichtet, ohne schuldhaftes Zögern einen Insolvenzantrag zu stellen, so das Papier. Insofern bestehe auch in zeitlicher Hinsicht kein Spielraum mehr für Verhandlungen.

Mindestens 25 Prozent Präsenz notwendig

Die Gläubigerversammlung kann über die vorgeschlagene Ermächtigung des gemeinsamen Vertreters zur Umsetzung der Anleiherestrukturierung nur dann einen Beschluss fassen, wenn die Anwesenden mindestens 25 Prozent der ausstehenden Schuldverschreibungen vertreten.

Das Konzept war notwendig geworden, weil die Reederei wegen der andauernden Krise der Schifffahrt in finanzielle Turbulenzen geraten war. Es sieht unter anderem vor, dass die Anleiheverbindlichkeiten auf eine Luxemburger Zweckgesellschaft übertragen werden, an die auch Bertram Rickmers 75,1 Prozent seiner Anteile an der Reederei abgibt. Die Anleihen werden dann nur noch aus einem Teil der Verwertung des Rickmers-Anteils bedient. (sl)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...