24. Mai 2017, 13:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Showdown im Drama um Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

Schiffsfonds in Showdown im Drama um Rickmers-Reederei

Rickmers fährt – wie die gesamte Schifffahrtsbranche – schon seit geraumer Zeit durch schwere See.

Die Rickmers Holding AG fordert ihre Anleihegläubiger erneut auf, an der Gläubigerversammlung teilzunehmen oder sich vertreten zu lassen. Sie müssen sich bis zum 29. Mai anmelden. Es geht um Schuldverschreibungen in Höhe von 275 Millionen Euro.

Das Unternehmen untermauert die Dringlichkeit der Zustimmung zu dem Restrukturierungskonzept nun in einem 35-seitigen Q&A-Katalog (Fragen und Antworten). Darin erläutert Rickmers unter anderem, warum – entgegen Veröffentlichungen von Anlegervertretern und -schutzvereinigungen sowie den von einzelnen Anleihegläubigern angekündigten Gegenanträgen – eine Nachverhandlung des Restrukturierungskonzepts oder eine Stundung der am 11. Juni fälligen Zinsen nicht möglich sei.

Auch zeitlich kein Spielraum für Verhandlungen

In dem Q&A-Katalog werden die Sanierungsbeiträge der einzelnen Banken sowie von Reeder und Inhaber Bertram Rickmers einzeln aufgeführt. An erster Stelle der Banken steht die HSH Nordbank mit Sanierungsbeiträgen von insgesamt rund 300 Millionen US-Dollar, daneben UniCredit, Deutsche Bank, NordLB und DNB Bank. Die Beiträge sind jedoch überwiegend von der Zustimmung zu dem Restrukturierungskonzept abhängig.

Dazu zählt die Freigabe von rund 8,1 Millionen US-Dollar durch die HSH Nordbank, ohne die die Zinszahlung am 11. Juni nicht möglich wäre. In diesem Fall wäre der Vorstand verpflichtet, ohne schuldhaftes Zögern einen Insolvenzantrag zu stellen, so das Papier. Insofern bestehe auch in zeitlicher Hinsicht kein Spielraum mehr für Verhandlungen.

Mindestens 25 Prozent Präsenz notwendig

Die Gläubigerversammlung kann über die vorgeschlagene Ermächtigung des gemeinsamen Vertreters zur Umsetzung der Anleiherestrukturierung nur dann einen Beschluss fassen, wenn die Anwesenden mindestens 25 Prozent der ausstehenden Schuldverschreibungen vertreten.

Das Konzept war notwendig geworden, weil die Reederei wegen der andauernden Krise der Schifffahrt in finanzielle Turbulenzen geraten war. Es sieht unter anderem vor, dass die Anleiheverbindlichkeiten auf eine Luxemburger Zweckgesellschaft übertragen werden, an die auch Bertram Rickmers 75,1 Prozent seiner Anteile an der Reederei abgibt. Die Anleihen werden dann nur noch aus einem Teil der Verwertung des Rickmers-Anteils bedient. (sl)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Prozess um Millionenbetrug mit Kapitalanlagen

Eine Anlagenfirma aus der Schweiz hat über 5.800 Anleger um mindestens 60 Millionen betrogen. Nun müssen sich vier Beschuldigte vor dem Münchner Landgericht verantworten. Für die Anleger gibt es noch Hoffnung, entschädigt zu werden.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreisanstieg im Norden und Osten weniger schwunghaft

Die Preise für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands steigen im ersten Quartal 2018 weiter – für Wohnungen allerdings mit gedrosseltem Tempo. Laut Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein (DTI) ist die Entwicklung in Berlin nach wie vor am dynamischsten: Im Jahresvergleich kosten Wohnungen über 15 Prozent mehr, verglichen mit dem vorigen Quartal sind Häuser um rund vier Prozent teurer.

mehr ...

Investmentfonds

Yen zur Portfolioabsicherung

Die japanische Währuing Yen hat nicht nur attraktive defensive Eigenschaften. Er kann zudem die Portfolioperformance aufgrund einer Reihe von Faktoren positiv beeinflussen. Ein Gastbeitrag von Jason Borbora, Investec AM

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...